Dr. Gleb J. Albert

Institution
Universität Zürich
Abteilung
Historisches Seminar
Adresse
8006 Zürich
Universität Zürich, Historisches Seminar, Culmannstr. 1
Telefon
+44/446346187
Email
[javascript protected email address]

Wissenschaftlicher Werdegang

2015 Assoziiertes Mitglied: Zentrum Geschichte des Wissens, Zürich
2014 Post-Doktorand bei Prof. Dr. Monika Dommann im Teilprojekt "Mimetische Ökonomien" der Forschergruppe „"Medien und Mimesis".
2014 Promotion in Geschichte an der Universität Bielefeld. Titel der Dissertation: Das Charisma der Weltrevolution. Revolutionärer Internationialismus in der frühen Sowjetgesellschaft, 1917-1927. Erstgutachter: Prof. Dr. Thomas Welskopp, Universität Bielefeld. Zweitgutachter: Prof. Dr. Klaus Gestwa, Eberhard Karls Universität Tübingen.
2013-2014 Kurzzeit-Stipendiat des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte Mainz.
2009-2013 Promotionsstipendiat der Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld.
2004-2009 Studentische Hilfskraft (ab 2007: Wissenschaftliche Hilfskraft) am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung im Forschungsprojekt „Die Einwirkung der Komintern auf das westeuropäische Parteiensystem“ (Leitung: Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber, Dr. Bernhard H. Bayerlein).
2001-2007 Magisterstudium der Osteuropäischen Geschichte, Slawistik und Mittlerer und Neuerer Geschichte an der Universität zu Köln
Postdoc, DFG-Forschergruppe "Medien und Mimesis"

Aktuelle Projekte

Computerkids als mimetische Unternehmer? Eine transnationale Geschichte der 'Cracker-Szene', 1980-1995

Forschungs- und Arbeitsfelder

Computergeschichte, Jugendkulturforschung, Mediengeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Praxeologie, Historische Kommunismusforschung, Arbeiterbewegungsforschung, Osteuropäische Geschichte

Publikationen

Monografien

Das Charisma der Weltrevolution. Revolutionärer Internationalismus in der frühen Sowjetgesellschaft 1917–1927. Köln u.a.: Böhlau, 2017. (Industrielle Welt. 95).

Herausgeberschaften

Hermann Weber, Bernhard H. Bayerlein, Jakov Drabkin (Hrsg): Deutschland, Russland, Komintern. Neuerschlossene Quellen zur Geschichte der KPD und den deutsch-russischen Beziehungen. Bearbeitet von Bernhard H. Bayerlein und Gleb J. Albert. Unter Mitarbeit von Marianna Korcagina und Natal’ja Lebedeva. 3 Bde. Berlin: De Gruyter, 2014.
Bernhard H. Bayerlein: „Der Verräter, Stalin, bist Du!“. Vom Ende der linken Solidarität. Komintern und kommunistische Parteien im Zweiten Weltkrieg 1939-1941. Mit einem Beitrag von Wolfgang Leonhard. Unter Mitarbeit von Natal’ja S. Lebedeva, Michail Narinskij und Gleb Albert. Berlin: Aufbau-Verlag, 2008.

Artikel

"Micro-Clochards" im Kaufhaus. Die Entdeckung der Computerkids in der Bundesrepublik. In: Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 12 (2016), S. 63–78.
Activist Subjectivities and the Charisma of World Revolution: Soviet Communists Encounter Revolutionary Germany, 1918-19. In: Klaus Weinhauer, Anthony McElligott, Kirsten Heinsohn (Hrsg.): Germany 1916-23. A Revolution in Context. Bielefeld: transcript, 2015, S. 181-203.
‘To help the Republicans not just by donations and rallies, but with the rifle’: Militant Solidarity with the Spanish Republic in the Soviet Union, 1936–1937. In: European Review of History / Revue européenne d'histoire 21 (2014), 4, S. 501-518.
"Verehrte Komintern!". Die Dritte Internationale als politisches Symbol und charismatische Institution im frühen Sowjetstaat. In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (2013), pp. 17–38.
Neue Perspektiven auf die Russischen Revolutionen und die Frage der Agency. In: Archiv für Sozialgeschichte 52 (2012), S. 825–858 (mit Frank Wolff).
From „World Soviet“ to „Fatherland of All Proletarians“. Anticipated World Society and Global Thinking in Early Soviet Russia. In: InterDisciplines. Journal of History and Sociology 3 (2012), 1, pp. 85–119.
‘German October is Approaching’. Internationalism, Activists, and the Soviet State in 1923. In: Revolutionary Russia 24 (2011), 2, S. 111-142.