Dr. Jörg Neuheiser

Institution
Eberhard Karls Universität Tübingen
Abteilung
Fachbereich Geschichtswissenschaften Seminar für Neuere Geschichte
Adresse
72074 Tübingen
Wilhelmstraße 36
Telefon
07071/2978504
Email
[javascript protected email address]

Wissenschaftlicher Werdegang

1994-2000: Studium der Geschichte, Anglistik und Philosophie an der Universität zu Köln und dem Trinity College Dublin
2000: Erstes Staatsexamen für das Lehramt der Sekundarstufen I und II in den Fächern Englisch und Geschichte
2002-2007: Promotionsstudium an der Universität zu Köln, mit Forschungsaufenthalten am DHI London und am Institut für Europäische Geschichte Mainz
2007: Abschluss der Dissertation "Popular Conservatism in England. Plebejischer Konservatismus in Politik, Alltags- und Festkultur, ca. 1815 - 1867."
2008: Auszeichnung der Dissertation mit dem Dissertationspreis des Arbeitskreises Deutsche England-Forschung
2008-2009: Projekmitarbeiter am DFG-geförderten Projekt "Historische Wertewandelsforschung" an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz
seit 2009: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Geschichtswissenschaft, Seminar für Neuere Geschichte, der Eberhard Karls Universität Tübingen
2011: Auszeichnung von "Krone, Kirche und Verfassung" mit dem Übersetzungspreis "Geisteswissenschaften International" des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
seit 2011 Teilprojektleiter im SFB 923 "Bedrohte Ordnungen", A03: "Aufruhr in Montanregionen. Deutschland und Großbritannien im 20. Jahrhundert"
2013/2014 Fellow am Historischen Kolleg München
Akademischer Rat auf Zeit (Assistent)

Aktuelle Projekte

Arbeitsethos zwischen Diskurs und sozialer Praxis. Einstellungen zur Arbeit in Deutschland vom Zeitalter des „bürgerlichen Wertehimmels“ bis zum „Wertewandel“ der 1970er und 1980er Jahre

Publikationen

Monografien

Krone, Kirche und Verfassung. Konservatismus in den englischen Unterschichten 1815 - 1867. (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 192) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010.
Erinnerung von unten: Die Paraden des Oranierordens in Irland (1796 - 1846) aus kulturgeschichtlicher Sicht. (Studies in English Literary and Cultural History 4) Trier: WVT 2002.

Herausgeberschaften

Gemeinsam mit Ewald Frie und Jörn Leonhard (Hrsg.): Journal of Modern European History, Heft 4/2013: "Noble Ways and Democratic Means".
Gemeinsam mit Michael Schaich (Hrsg.): Political Rituals in the United Kingdom, 1700 - 2000. (ADEF Schriftenreihe Band 55) Augsburg: Wißner 2006.
Gemeinsam mit Stefan Wolff (Hrsg.): Peace at Last? The Impact of the Good Friday Agreement on Northern Ireland. (Studies in Ethnopolitics) New York, Oxford: Berghahn 2002.

Artikel

Auswahl:
Arbeit zwischen Entgrenzung und Konsum. Die Geschichte der Arbeit im 20. Jahrhundert als Gegenstand aktueller zeithistorischer und sozialwissenschaftlicher Studien. In: Neue Politische Literatur, 58 (2013), Heft 3.
Der "Wertewandel" zwischen Diskurs und Praxis. Die Untersuchung von Wertvorstellungen zur Arbeit mit Hilfe von betrieblichen Fallstudien. In: Bernhard Dietz, Christopher Neumaier und Andreas Rödder (Hrsg.): Gab es den Wertewandel? Neue Schlaglichter auf den gesellschaftlichen Wertewandel seit den 1960er Jahren. München: Oldenbourg 2013, S. 141-168.
Forgotten Gentleman Leaders: Local Elites, Conservative Constitutionalism and the Public Sphere in England, c. 1820-1860. In: Journal of Modern European History 11 (2013), S. 474-494.