Das Risorgimento in transnationaler Perspektive

Ort
Rom
Veranstaltungsort
Deutsches Historisches Institut, Via Aurelia Antica 391, 00165 Roma / The British School at Rome, Via Gramsci 61, 00197 Roma
Veranstalter
Deutsches Historisches Institut in Rom; The British School at Rome
Datum
14.04.2011 - 15.04.2011
Von
Prof. Dr. Oliver Janz

Der historische Blick auf das italienische Risorgimento ist national verengt. Sieht man von älteren diplomatie- und kirchenhistorischen Studien ab, hat die Forschung die Epoche, die mit der Einigung des Landes 1861 bzw. 1870 zu Ende ging, bislang vorwiegend im nationalen Rahmen betrachtet. Transnationale Verflechtungen, Wahrnehmungen und Transfers wurden dagegen nur am Rande thematisiert oder ganz ausgeblendet. Dieser Sichtweise sind auch die meisten Tagungen und Veranstaltungen verhaftet, die in diesem Jahr zum 150-jährigen Jubiläum der Einigung stattfinden. Diese Tagung fasst die italienische Einigung dagegen als transnational bedingten und beeinflussten Prozess auf. Am Beispiel zentraler Themen der Epoche fragt sie nach Wechselwirkungen zwischen Nationalisierung und transnationaler Verflechtung. Die komplexe Interaktion nationaler und transnationaler Faktoren lässt sich etwa an den Auswirkungen der semi-kolonialen napoleonischen Herrschaft zeigen, an den europäischen Freiwilligen, die für und gegen die nationale Einigung kämpften, oder an der Globalisierung des römischen Katholizismus in der Auseinandersetzung mit der nationalen Bewegung und Staatsbildung. Zu einigen dieser Themen- und Probleme liegen mittlerweile erste Arbeiten vor. Die Tagung bündelt und bilanziert diese Ansätze zum ersten Mal in einer gemeinsamen Perspektive.

Konzeption und Organisation: Prof. Dr. Oliver Janz
Kontakt und Anmeldung: Susanne Wesely, Tel. 0039 06 66049261, wesely@dhi-roma.it

Programm

Donnerstag, 14. April 2011, Deutsches Historisches Institut, 14.00-19.30

14.00 Michael Matheus (Rom): Benvenuto

14.10 Oliver Janz (Rom): Introduzione

14.30 Michael Broers (Oxford): Italy in the Napoleonic Empire

15.20 David Laven (Manchester): Foreign Rule? The Lombardo-Veneto as part of the Habsburg-Empire

16.10 Kaffeepause

16.40 Ferdinand N. Göhde (Florenz): Tedeschi nei conflitti armati del Risorgimento

17.30 Simon Sarlin (Rom): L’Antirisorgimento come esperienza europea

18.20 Lucy Riall (London): Garibaldi, a transnational story

Freitag, 15. April 2011, British School at Rome, 9.30-13.30

9.30 Christopher Smith (Rom): Welcome

9.40 Marco Meriggi (Neapel): Nord e Sud in prospettiva transnazionale

10.30 Manuel Borutta (Bochum): European Orientalism, Italian Nationalism and Catholic Globalization: The Roman Question Revisited

11.20 Kaffeepause

11.40 Silvana Patriarca (New York): National and International Perceptions of Italy in the Risorgimento

12.30 Carlotta Sorba (Padua): Tra cosmopolitismo e nazione: L’opera italiana nel Risorgimento

13.20 Paul Ginsborg (Florenz): Comments and Conclusions

Kontakt

Susanne Wesely

Deutsches Historisches Institut in Rom

0039 06 66049261
0039 06 6623838

wesely@dhi-roma.it

Zitation
Das Risorgimento in transnationaler Perspektive, 14.04.2011 – 15.04.2011 Rom, in: H-Soz-Kult, 24.03.2011, <www.hsozkult.de/event/id/termine-16032>.
Redaktion
Veröffentlicht am
24.03.2011
Beiträger
Klassifikation
Region
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung