Geschichte jenseits der Universität: Netzwerke und Organisationen in der frühen Bundesrepublik

Ort
Köln
Veranstaltungsort
Albertus Magnus Platz (Seminargebäude)
Veranstalter
Universität zu Köln; Ranke-Gesellschaft; Institut für europäische Geschichte Mainz; Institut für Zeitgeschichte München-Berlin; Georg Eckert-Institut
Datum
08.12.2011 - 09.12.2011
Bewerbungsschluss
07.12.2011
Von
PD Dr. Jürgen Nielsen-Sikora

Historiker der Universität zu Köln haben gemeinsam mit der Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e.V., dem Institut für Europäische Geschichte in Mainz, dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und dem Georg Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung eine Tagung zur außeruniversitären Geschichtsschreibung organisiert, die vom 8. bis 9. Dezember 2011 im Seminargebäude der Universität zu Köln, Albertus Magnus-Platz stattfindet.

Ziel dieser Tagung ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der Netzwerke und Organisationen zu lenken, die sich in der frühen Bundesrepublik jenseits der universitär verankerten Geschichtswissenschaft mit historischen Themen befasst haben.

Anhand repräsentativer Beispiele werden Fachleute spannende und brisante Einblicke in verschiedene außeruniversitäre Organisationen geben. Ausgehend von der frühen NS-Aufarbeitung und der Neuausrichtung der Geschichtswissenschaft nach 1945 werden exemplarisch verschiedene Institute, aber auch Einzelpersonen wie Theodor Schieder und Golo Mann untersucht. Die damit verbundenen Wirkungen auf die Geschichte der frühen Bundesrepublik sollen in diesem Kontext diskutiert werden.

Programm

Donnerstag, 8. Dezember 2011

10:00 Begrüßung der Teilnehmer

Einführung in das Thema

Teil 1: Der Rahmen

10:30 Die Außenperspektive: Vom Nutzen der Geschichtswissenschaft. Intellektuelle Reflexionen über die künftige Rolle der Geschichtswissenschaften in der Bundesrepublik
Referent: Frank Bösch, Gießen

11:30 Die Binnenperspektive: Zur Neuausrichtung der Geschichtswissenschaften in der Bundesrepublik nach 1945
Referent: Winfried Schulze, München

12:30 Mittagspause

14:00 Die Neuausrichtung der Geschichtsdidaktik nach 1945
Ulrich Baumgärtner, München

Teil 2: Organisationen

15:00 Das Georg-Eckert-Institut für Schulbuchforschung
Simone Lässig, Braunschweig

16:00 Kaffeepause

16:30 Vom Kaiser-Wilhelm-Institut zum Max Planck-Institut für Geschichte
Otto Gerhard Oexle, Göttingen

Freitag, 9. Dezember 2011

09:00 Das Institut für Zeitgeschichte
Udo Wengst, München

10:00 Das Institut für Europäische Geschichte
Heinz Duchhardt, Mainz

11:00 Kaffeepause

11:30 Die Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e.V.
Jürgen Elvert, Köln

Teil 3: Förderer

12:30 Die Förderung geschichtswissenschaftlicher Forschung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft in der frühen Bundesrepublik
Rüdiger vom Bruch, Berlin

Kontakt

Jürgen Nielsen-Sikora

Historisches Institut
Gronewaldstr. 2 50931 Köln

juergen.sikora@uni-koeln.de

Zitation
Geschichte jenseits der Universität: Netzwerke und Organisationen in der frühen Bundesrepublik, 08.12.2011 – 09.12.2011 Köln, in: H-Soz-Kult, 04.11.2011, <www.hsozkult.de/event/id/termine-17749>.
Redaktion
Veröffentlicht am
04.11.2011
Klassifikation
Epoche
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung