Exilforschung zu Österreich. Leistungen, Defizite und Perspektiven

Ort
Wien
Veranstalter
Österreichische Gesellschaft für Exilforschung (öge); Institut für Zeitgeschichte Wien; Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Wien
Datum
12.03.2013 - 14.03.2013
Bewerbungsschluss
16.09.2012
Von
Simon Usaty

Die Österreichische Gesellschaft für Exilforschung (öge) veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte und dem Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien im März 2013 in Wien das internationale und interdisziplinäre Symposium „Exilforschung zu Österreich. Leistungen, Defizite und Perspektiven“.

Wir laden mit diesem Call for Papers sehr herzlich ein, uns Vorschläge für Referate auf dieser Fachtagung zu übermitteln, die einen deutlichen Fokus auf die Lage im Bereich der Grundlagenforschung zum österreichischen Exil richten will.

Geplant sind folgende Sektionen:

1. Zufluchtsländer
2. Unerforschte archivalische Quellen
3. (Vernachlässigte) Berufsgruppen und wissenschaftliche Disziplinen
4. Generationen des Exils
5. Der Blick von außen – Exilforschung zu Österreich in anderen Ländern
6. Neue Ansätze, Modelle und Theorien
7. Hilfsorganisationen für Flucht und Leben im Exil

Die Referatsvorschläge sollen idealerweise einen Umfang von einer Seite umfassen und können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Konferenzsprache ist Deutsch, Vorträge können aber auch auf Englisch gehalten werden. Dem Abstrakt ist ein knapper Lebenslauf beizufügen.

Voraussichtlicher Tagungstermin: Dienstag, 12. bis Donnerstag, 14. März 2013

Einreichschluss ist 16. September 2012
Die Vorschläge sind zu richten an s.usaty@exilforschung.ac.at

Kontakt

s.usaty@exilforschung.ac.at

Zitation
Exilforschung zu Österreich. Leistungen, Defizite und Perspektiven, 12.03.2013 – 14.03.2013 Wien, in: H-Soz-Kult, 03.06.2012, <www.hsozkult.de/event/id/termine-19407>.