Universitas scholarium. Sozial- und Kulturgeschichte des europäischen Studenten vom Mittelalter bis zur Gegenwart / The social and cultural history of the European student from the Middle Ages to the Present

Ort
Köln
Veranstalter
Universität zu Köln; University of Cologne
Datum
24.10.2013 - 25.10.2013
Bewerbungsschluss
31.03.2013
Von
Andreas Berger

---english version below---

Die mittelalterliche Institution der „universitas magistrorum et scholarium“ als (Selbst)Organisation der Lehrenden und Lernenden ist die Keimzelle der modernen europäischen Hochschulen. Spuren des mittelalterlichen Selbstverständnisses der „universitas“ finden sich auch nach Reformation, Aufklärung, humboldtscher Reform und Bolognaprozess in der heutigen Hochschulpolitik und im Alltagsleben der Professoren, Dozenten und Studenten. Diese spezifische Entwicklung der europäischen Universität ist Forschungsgegenstand einer eigenen Teildisziplin der Geschichtswissenschaft, der Universitätsgeschichte, deren nationale und internationale Bedeutung und Vernetzung stetig zunimmt.

Anlässlich ihres 625-jährigen Bestehens seit Gründung der „universitas studii sanctae civitatis coloniensis“ im Jahre 1388 lädt die Universität zu Köln im Oktober 2013 zu einer Fachtagung, auf welcher der neuste Forschungsstand zur Universitätsgeschichte präsentiert und diskutiert werden soll. Ein besonderer Fokus liegt auf der Frage, wie sich das eigentlich „Mittelalterliche“ in der Geschichte einer Universität entwickelt, erhalten und verändert hat, und welche Auswirkungen diese Traditionen auf tagesaktuelle Problemstellungen und zukünftige Entwicklungen von Forschung, Lehre und Wissenschaftspolitik haben.

Eröffnet werden soll die Konferenz von einem zweittägigen Kolloquium, welches sich vorwiegend an Nachwuchswissenschaftler aus den Bereichen der Kultur-, Sozial- und Wissenschaftsgeschichte richtet. Gegenstand des Kolloquiums ist die Frage nach den Studenten als Akteuren der Geschichte der europäischen Universität. Der Zugang zum Thema soll epochenoffen, unter Betonung der europäischen Perspektive und interdisziplinär erfolgen.

Mögliche Themenkomplexe wären:

-Studenten als Individuen und gesellschaftliche Gruppe in Wort und Bild

-Studentenmigration im europäischen und außereuropäischen Kontext

-Lebenswege: Studium, Profession, Karriere, gesellschaftlicher Auf- und Abstieg

-Studentische Organisation und studentischer Einfluss auf Forschung, Lehre und „Hochschulpolitik“

-Konflikte, town vs. gown, studentische Protestkulturen, Obrigkeit und Disziplinierung

-Minderheiten, Randgruppen, Fremde und Außenseiter als Teil der „universitas“

-Wandel und Kontinuitäten im studentischen Leben in der longue durèe, von der Standeskultur zum Staatsbürger

Wir erbitten Vorschläge zu den genannten oder weiteren einschlägigen Themenkomplexen bis zum 31.3.2013 in Form eines Abstracts von ca. 300 Wörtern und eines aussagekräftigen CVs an andreas.berger@uni-koeln.de. Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch. Ein Reisekostenzuschuss kann gewährt werden.

-----

The mediaeval institution of the “universitas magistrorum et scholarium“ as a form of (self)organization of teachers and learners is the origin of the modern European universities. Despite the Reformation, Enlightenment, Humboldtian Reform and Bologna-Process, traces of the original mediaeval self-conception of “universitas” can still be found in both the contemporary higher education policies and in the daily life of today’s scholars and students. The unique development of the European university is the topic of the History of Universities, a partial discipline of constantly growing international importance and cross-linking.

625 years after the foundation of the “universitas studii sanctae civitatis coloniensis“ in 1388, the University of Cologne hosts a scientific conference to present and discuss the current state of research of the History of Universities. A special focus will be put on the question of how the “mediaeval” element in the history of the university developed to influence present and future challenges and perspectives of research, teaching and politics.

The conference will be opened with a two-day colloquium primarily addressing junior researchers from the disciplines History of Universities and History of Science, but also Cultural and Social History. Topic of the colloquium is the student as the protagonist of the history of the European university. The examination of the subject is supposed to be interdisciplinary, comprise different time periods and especially focus on the European perspective.

Possible thematic areas may include:

-Students as individuals and as a social group in written and non-written sources

-Student migration in the European and the extra-European context

-Journey through life: studies, profession, career, social rise and fall

-Student organization(s), the influence of students on research, teaching and politics

-Conflicts, town vs. gown, student protest, authorities and repression

-Minorities, fringe groups, foreigners and outsiders as part of the “universitas”

-Changes and continuities in student life in the longue durèe, from social class to citizen

We would be glad to receive proposals covering those or other relevant topics including an abstract of not more than 300 words and a significant CV until March 31st, 2013. Please send your papers to andreas.berger@uni-koeln.de. Accepted languages are German and English. Limited travel grants are possible.

Kontakt

Andreas Berger

Universität zu Köln, Thomas Institut, Universitaetsstrasse 22, 50923 Köln / Cologne, Germany

(+49) 0221 470 2985

andreas.berger@uni-koeln.de

Zitation
Universitas scholarium. Sozial- und Kulturgeschichte des europäischen Studenten vom Mittelalter bis zur Gegenwart / The social and cultural history of the European student from the Middle Ages to the Present, 24.10.2013 – 25.10.2013 Köln, in: H-Soz-Kult, 20.12.2012, <www.hsozkult.de/event/id/termine-20772>.