Mittler, Verflechtung, Netzwerke. Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert. 5. Workshop des Arbeitskreises deutsch-niederländische Geschichte

Ort
Amsterdam
Veranstaltungsort
Duitsland Instituut Amsterdam (DIA)
Veranstalter
Arbeitskreis deutsch-niederländische Geschichte (ADNG); in Zusammenarbeit mit dem Duitsland Instituut Amsterdam (DIA)
Datum
26.09.2013 - 27.09.2013
Von
Katharina Garvert-Huijnen, Christie Miedema

Unter dem Titel "Mittler, Verflechtung, Netzwerke. Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert", lädt der Arbeitskreis deutsch-niederländische Geschichte (ADNG) zu seinem, mittlerweile 5. Workshop, am 26. und 27. September 2013 nach Amsterdam ein.

Der ADNG-Workshop möchte die Höhen und Tiefen der deutsch-niederländischen Verflechtungsgeschichte im 20. Jahrhundert neu erkunden. Es sollen verschiedene Träger und Wirkungsmechanismen der bilateralen (Miss-)Verständigung hinterfragt werden. Der Blick sollte dabei keineswegs nur auf die politische oder diplomatische Arena beschränkt bleiben. Vielmehr soll es für die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Sektoren um alltägliche Wahrnehmungen, Kooperationen und Übersetzungen zwischen beiden Ländern gehen. Ziel des Workshops ist es, die dauerhaften Grenzüberschreitungen, Verflechtungen sowie Verlagerungen zu historisieren.

Programm

Donnerstag, 26. September 2013

12.30
Empfang der Teilnehmer

13.00
Begrüßung durch Ton Nijhuis (Wissenschaftlicher Direktor DIA)

13.15-13.45
Keynote Lecture, Nicole Colin (DIA/UvA), "Die Figur des Mittlers. Methodische Überlegungen zur deutsch-niederländischen Transferforschung"

13.45-15.00
Panel 1: Begegnungen im kulturellen Raum, Moderation: Joachim Umlauf (Goethe Institut Paris)

Frederike Vollmer (ZfN, WWU Münster), "Wilhelm Kweksilber (1912-1988, Pseudonym: H. Wielek). Emigrant und „Holländer“'

Britta Bendieck (DIA), "Armando. Vom Künstler zum (Kultur-)Mittler – eine Fallstudie"

15.00-15.15
Kaffeepause

15.15-16.30
Posterpräsentation, Moderation: Barbara Beckers (Universität Maastricht)

Maaike van den Berg (UvA) über den Deutschen Bund in Niederländisch-Indien;

Erik Kussendrager (VU) über bildende Kunst in der DDR aus niederländischer Perspektive;

Manuela Friedrich (Ausstellungskuratorin) über die deutsch-niederländischen Grenzkorrekturen 1949-1963;

Ingeborg Visscher (UvA) über die Wahrnehmung von Tocqueville in Deutschland und den Niederlanden nach 1945;

Els Snick (Universität Gent) über die Kontakte Joseph Roths in den Niederlanden und Belgien;

Ilona Riek (WWU Münster) über ViFa Benelux als wissenschaftliches Recherche- und Informationsportal;

Lars Ebert (CP) über Castrum Perigrini als deutsch-niederländische Institution;

16.30-17.00
Pause mit Gelegenheit zum weiteren Gedankenaustausch mit den Teilnehmern der Posterpräsentation

17.00-18.15
Panel 2: Moeizame relaties? Nederland en Duitsland sinds begin jaren negentig, Moderation: Katharina Garvert-Huijnen (DIA)

Jacco Pekelder (Universität Utrecht), ""Ich bin ein Lombokker". De campagne voor een nieuw Nederlands-Duits nabuurschap na 1993"

Hanco Jürgens (DIA), "Van tegenbeeld tot evenbeeld, Nederland, Duitsland en de EU"

18.15-18.30
Präsentation des ersten ADNG-Sammelbandes „Grenzfälle. Transfer und Konflikt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden im 20. Jahrhundert“, hrsg. von Krijn Thijs und Rüdiger Haude

19.00
Gemeinsames Abendessen

Freitag, 27. September 2013

9.00- 10.45
Panel 3: Vernetzung in Wirtschaft, Wissenschaft und Technik, Moderation Pim Huijnen (DIA/Universität Utrecht)

Nicola Borchardt (Universität Hamburg, "Jakob Johan Le Roy (1868-1949) – Mittler in den deutsch-niederländischen Telegrafenprojekten in Niederländisch-Indien"

Eva Roelevink (Universität Bochum), "Deutschland und die Niederlande und die Steinkohle. Das Rheinisch-Westfälische Kohlensyndikat und der niederländische Markt, 1915-1932"

Joep Schenk (Universität Rotterdam), "Nederlandse handelaren en de Duitse ijzerertstoevoer. Müller & Co vs. de Roerindustrie: een race om ijzererts 1870-1914"

10.45-11.15
Kaffeepause

11.15-12.30
Panel 4: Alternative Begegnungen in der Besatzungszeit, Moderation: Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien)

Katja Happe (Freiburg/Berlin), "Deutsche und niederländische Juden in der Besatzungszeit – Gemeinsamkeiten und Unterschiede"

Bas von Benda-Beckmann (NIOD/UvA), "Gevaarlijke ontmoetingen. Nederlands-Duitse contacten en ‘het verzet’"

12.30-13.30
Mittagspause

13.30-14.45
Panel 5: Nachbarn global, Moderation: Julia Kleinschmidt (Universität Göttingen)

Esther Helena Arens (Universität Köln), "Mediation figure, mediation space: “German-Dutch consultations” on development policy around 1970"

Giles Scott-Smith (Universität Leiden), "From WW2 to the Cold War. Anti-Communism as a Common Ground in Intelligence Cooperation"

14.45-15.00
Kaffeepause/Abschluss der Konferenz

15.00-17.00
ADNG-Planung (für Mitglieder)

Kontakt

Katharina Garvert-Huijnen und Christie Miedema
Prins Hendrikkade 189b, 1011 TD Amsterdam, Niederlande
0031-205253690

a.m.k.garvert@uva.nl/c.miedema@uva.nl

Zitation
Mittler, Verflechtung, Netzwerke. Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert. 5. Workshop des Arbeitskreises deutsch-niederländische Geschichte, 26.09.2013 – 27.09.2013 Amsterdam, in: H-Soz-Kult, 25.08.2013, <www.hsozkult.de/event/id/termine-22590>.
Redaktion
Veröffentlicht am
25.08.2013
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung