Die Universität Heidelberg und ihre Professoren während des Ersten Weltkriegs

Ort
Heidelberg
Veranstaltungsort
Universitätsarchiv Heidelberg
Veranstalter
Universitätsarchiv Heidelberg
Datum
06.11.2014 - 07.11.2014
Bewerbungsschluss
10.10.2014
Von
Ingo Runde

2014 jährt sich bekanntlich zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs. Die Universität Heidelberg gedenkt dieses Ereignisses mit einer Tagung im Universitätsarchiv, die in Form eines Abendvortrags am 6.11.2014 mit einem Überblick über "Die Universität Heidelberg zur Zeit des Ersten Weltkriegs" beginnt. Mit ihm wird gleichzeitig die Wander-Ausstellung "Heimatfront. Der Erste Weltkrieg und seine Folgen in der Metropolregion Rhein Neckar (1914-1924)" im Foyer des Universitätsarchivs eröffnet.
Nach dieser institutionengeschichtlichen und regionalen Einordnung folgt am 7.11.2014 eine Einführung in die Thematik "Professoren im Ersten Weltkrieg", der sich die Vorträge über die (sich ggf. wandelnde) Haltung bedeutender Vertreter der Heidelberger Professorenschaft im Verlauf des Krieges anschließen. Bei der Auswahl wurde darauf Wert gelegt, prominente Vertreter aus möglichst verschiedenen Fachrichtungen zu präsentieren, von denen sich prägnante Zeugnisse aus der Weltkriegszeit erhalten haben. Zugleich konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewonnen werden, die - wie im Falle von Karl Jaspers, Ernst Troeltsch und Max Weber - an Gesamtausgaben arbeiten und so aus aktuell erschlossenen Quellen berichten können.

Programm

Abendvortrag und Ausstellungseröffnung am 6. November 2014
"Die Universität Heidelberg zur Zeit des Ersten Weltkriegs"

18:00 Uhr
Im Foyer des Universitätsarchivs Eröffnung der Wanderausstellung
"Heimatfront. Der Erste Weltkrieg und seine Folgen in der Metropolregion Rhein Neckar (1914-1924)"

18:30 Uhr
Eike Wolgast (Heidelberg):
Die Universität Heidelberg zur Zeit des Ersten Weltkriegs

Tagung am 7. November 2014
"Heidelberger Professoren und der Erste Weltkrieg"

9:00 Uhr Begrüßung/Grußwort

09:30 Uhr
Gerhard Hirschfeld (Stuttgart):
Einführung zum Thema "Professoren im Ersten Weltkrieg"

10:15 Uhr
Folker Reichert (Heidelberg):
"Das Publizistische streifende Historiographie":
Karl Hampe und die belgische Frage

11:00-11:15 Uhr Kaffeepause

11:15 Uhr
Andreas Cser (Heidelberg):
Eberhard Gothein im Spannungsfeld zwischen Krieg, Wirtschaft und Kultur

12:00 Uhr
Klaus-Peter Schroeder (Heidelberg):
"Nationalismus und Demokratie gehören zusammen" – Gerhard Anschütz: Gedanken und Ansichten eines Heidelberger Staatsrechtslehrers im Ersten Weltkrieg

12:45-13:45 Uhr Mittagspause

13:45 Uhr
Friedrich Wilhelm Graf (München):
"Die Arbeit an der Idee unseres Krieges".
Ernst Troeltsch im Ersten Weltkrieg

14:30 Uhr
Uta Hinz (Düsseldorf):
Ein Krieg am Schreibtisch – Der Weltkrieg in Max Webers Briefen

15:15 Uhr
Dominic Kaegi/Bernd Weidmann (Heidelberg):
"Meine Hoffnung war, Deutschland möge ihn gewinnen". Karl Jaspers über den Ersten Weltkrieg: Versuch einer Standortbestimmung

16:00-16:15 Uhr Kaffeepause

16:15 Uhr
Wolfgang U. Eckart (Heidelberg):
Pathophysiologie, der Krieg und das 'Ärztliche' – Ludolf von Krehl in seinen Briefen an die Gattin, 1914-1918

17:00 Uhr
Thomas Röske/Maike Rotzoll (Heidelberg):
Karl Wilmanns und die Geburt der Sammlung Prinzhorn aus dem Krieg (Psychiatrie)

17:45 Uhr Schluss (Angebot einer Führung durch eine Ausstellung der Sammlung Prinzhorn zum Thema "Uniform und Eigensinn")

Kontakt

Ingo Runde

Universitätsarchiv Heidelberg, Akademiestr. 4-8, 69117 Heidelberg

06221/54-7542 (vormittags)
06221/54-7706
archiv@urz.uni-heidelberg.de

Zitation
Die Universität Heidelberg und ihre Professoren während des Ersten Weltkriegs, 06.11.2014 – 07.11.2014 Heidelberg, in: H-Soz-Kult, 14.07.2014, <www.hsozkult.de/event/id/termine-25435>.