Die polnische Frage am Wiener Kongress

Ort
Wien
Veranstaltungsort
Jan III Sobieski-Saal, Wissenschaftliches Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien, Boerhaavegasse 25, 1030 Wien
Veranstalter
Wissenschaftliches Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien
Datum
14.10.2014
Von
Wissenschaftliches Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien

Nach dem Sieg über Napoleon tagten die Vertreter der Siegermächte im Jahr 1814 in Wien, um nach langen Kriegsjahren die Neuordnung Europas zu bestimmen: Die gestürzten Monarchen kehrten auf den Thron zurück, neue Grenzen wurden gezogen. Eine Hauptfrage beim Wiener Kongress war die polnische Frage. Im Zentrum dieses eintägigen Symposiums, an dem Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und Polen teilnehmen werden, stehen die polnischen Gebiete und deren weiteres Schicksal nach den Napoleonischen Kriegen.

Programm

Begrüßung - 9.30 bis 10.00

Prof. Bogusław Dybaś (Wissenschaftliches Zentrum der Polnische Akademie der Wissenschaften in Wien)
Einleitung: Der Wiener Kongress im Werk von Edward Lubomirski (1821). Projekt des Wissenschaftlichen
Zentrums der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien.

Block 1 - 10.00 bis 11.20

Moderation: Prof. Brigitte Mazohl

1. Prof. Jarosław Czubaty (Universität Warschau)
Die polnischen Gebiete zur Zeit des Wiener Kongresses

2. Dr. Karin Schneider (Universität Innsbruck)
Polnische Netzwerke und Akteure beim Wiener Kongress

Kaffeepause - 11.20 bis 11.50

Block 2 - 11.50 bis 13.10

Moderation: Prof. Brigitte Mazohl

1. Prof. Werner Telesko (Österreichische Akademie der Wissenschaften)
Zur politischen Karikatur am Wiener Kongress – die "polnisch-sächsische Frage" in Bildern

2. Prof. Reinhard A. Stauber (Universität Klagenfurt)
Die Arbeit der ‚Statistischen Kommission‘ auf dem Wiener Kongress 1814/15

Mittagspause - 13.10 bis 14.00

Block 3 - 14.00 bis 15.20

Moderation: Prof. Reinhard A. Stauber

1. Prof. Hans-Henning Hahn (Universität Oldenburg)
Die Polenbestimmungen der Wiener Schlussakte. Eine politische und völkerrechtshistorische Analyse

2. Prof. Miloš Řezník (Deutsches Historisches Institut Warschau)
Die Konsequenzen des Wiener Kongresses für die österreichische Politik in Galizien

Kaffeepause - 15.20 bis 15.50

Block 4 - 15.50 bis 16.30

Moderation: Prof. Hans-Henning Hahn

1. Prof. Leszek Kuk (Universität Toruń)
Die Beschlüsse des Wiener Kongresses gegenüber Polen aus der Perspektive der polnischen Frage im 19. Jahrhundert

Diskussion - 16.30 bis 17.00

Kontakt

Malwina Talik

Boerhaavegasse 25, 1030 Wien

talik@viennapan.org

Zitation
Die polnische Frage am Wiener Kongress, 14.10.2014 Wien, in: H-Soz-Kult, 22.09.2014, <www.hsozkult.de/event/id/termine-25848>.
Redaktion
Veröffentlicht am
22.09.2014
Beiträger
Klassifikation
Region
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung