Zwischen Inaugurationsfeier und Fachschafts-Party. Akademische Festkulturen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Internationale Tagung der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte (GUW)

Ort
Wien
Veranstaltungsort
Archiv der Universität Wien (Festsaal), Postgasse 9, 1010 Wien
Veranstalter
Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte (GUW)
Datum
08.09.2015 - 11.09.2015
Bewerbungsschluss
01.09.2015
Von
Wagner, Wolfgang Eric

Die Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte (GUW) lädt ein zur Anmeldung für die internationale Tagung im Archiv der Universität Wien (8.-11. September 2015) mit dem Thema:

ZWISCHEN INAUGURATIONSFEIER UND FACHSCHAFTS-PARTY
AKADEMISCHE FESTKULTUREN VOM MITTELALTER BIS ZUR GEGENWART

Seit einigen erst Jahren wendet sich die geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung verstärkt dem Thema der Festkulturen zu. Akademische Festkulturen als universitäre Praxis sind bislang vor allem für die Frühe Neuzeit, teils für das Mittelalter und die Moderne und nur selten auch für die Gegenwart genauer untersucht worden. Feierliche Akte markierten Amtseinführungen und institutionelle Ereignisse ebenso wie den individuellen akademischen Lebensweg von der Immatrikulation bis zur Promotion. Gründungsfeiern und Jubiläen prägten die öffentliche Sichtbarkeit und Wahrnehmung akademischer Gemeinschaften – von Universitäten, einzelnen Fakultäten oder auch von Akademien – sowie ihrer Geschichte und der repräsentativ erinnerten Geschichtlichkeit ihrer aktuellen Existenz. Als bewusste Unterbrechung und betonte Abweichung von den alltäglichen Abläufen universitärer Praxis und als rituelle Wiederholung eingespielter Handlungsfolgen spiegelten Feste und Feiern Ordnung, Gemeinsamkeit und Konsens innerhalb des akademischen Milieus wider, konnten aber auch bestehende Spannungen, etwa Generationen- und Herrschaftskonflikte, zum Ausdruck bringen. Sie stehen insofern für Konsens wie für Konflikt, für klerikale wie laikale Elemente aus ihrer Geschichte, für Bewahrung wie für Wandel, für Eigeninteressen wie für die Ausrichtung in die umgebende Gesellschaft hinein.

In allen möglichen Erscheinungsformen manifestieren akademische Festkulturen als universitäre Praxis unabweisbar, und dies seit den Anfängen im Mittelalter, durch alle Wechselfälle ihrer Geschichte und noch in der heutigen Gegenwart das entscheidende Element ihrer Identität: die Selbstvergewisserung – und repräsentative Inszenierung – als Korporation der Lehrenden und Lernenden. Die 650. Wiederkehr des Gründungsjahres der Wiener Alma Mater bietet einen willkommenen Anlass, über akademische Festkulturen mit einem Epochen, Nationen und Kontinente übergreifenden Ansatz nachzudenken. Die Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte (GUW) hat deshalb Geistes-, Sozial- und NaturwissenschaftlerInnen dafür gewonnen, sich dem Thema anhand von konkreten Fallstudien und synchron oder diachron vergleichenden Untersuchungen zu nähern. Ihre Beiträge werden die Funktionen und Bedeutungen, kulturellen Codierungen und symbolischen Inszenierungen akademischer Festkulturen, ihre Verankerung in der jeweiligen gelehrten Gemeinschaft und ihre institutionellen wie gesellschaftlichen Wirkungen aus universitäts- und wissenschaftshistorischer Perspektive erschließen.

Programm

Programm

Dienstag, 8. September 2015

Senatssaal im Hauptgebäude der Universität Wien
Universitätsring 1, 1. OG, 1010 Wien

18.00-18.30 Grußworte

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christa Schnabl
(Vizerektorin der Universität Wien)

o. Univ.-Prof. Dr. Martin Kintzinger
(Präsident der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte)

A.o. Univ. Prof. Mag. Dr. Marija Wakounig MAS
(Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien)

18.30-19.30 Festvortrag
Karl Ubl (Köln)
Die Universität als utopischer Ort. Herzog Rudolf IV. und die Gründungsurkunde von 1365

Sektempfang und Buffet

Mittwoch, 9. September 2015

Archiv der Universität Wien, Festsaal
Postgasse 9, 1010 Wien

Sektion I
Leitung: Wolfgang Eric Wagner (Münster)

09.00-09.30
Martin Kintzinger (Münster)
Eröffnung und Einleitung

09.30-10.30
Marian Füssel (Göttingen)
Universität und Festkultur: Praktiken – Räume – Medien

10.30-11.00 Pause

Sektion II
Leitung: Rüdiger vom Bruch (Berlin)

11.00-12.00
Wolfgang Eric Wagner (Münster)
Die Erfindung des Universitätsjubiläums im späten Mittelalter

12.00-13.00
Winfried Müller (Dresden)
Personale Jubiläums- und Ehrungskultur in der Universität

13.00-14.00 Mittagspause

Sektion III
Leitung: Marian Füssel (Göttingen)

14.00-15.00
Renate Kohn (Wien)
St. Stephansdom als Bühne für festliche Zeremonien der Universität Wien

15.00-16.00
Ulrike Denk (Wien)
Von der Unordnung zur Ordnung. Akademische Deposition zwischen studentischem Initiationsritual und solennem Universitätsakt

16.00-16.30 Pause

Sektion IV
Leitung: N.N.

16.30-17.30
Richard Kirwan (Limerick)
Ephemeral No More: University Festival, Print and the Pull of Posterity

17.30-18.30
Matthias Hensel (Jena)
"Bacchanalien und Mummenlauffen mit Narrenkleidern und Laruatis" – Studentische Fastnacht in der frühneuzeitlichen Universitätsstadt Jena

18.30-19.30
Pieter Dhondt (Joensuu): Universitäre Jubiläen in Musik. Nordische Lieder als eine spezifische Quelle im 19. Jahrhundert

19.30- Gelegenheit zum Abendessen

19.30-20.30
Vorstandssitzung der GUW (nicht öffentlich)

Donnerstag, 10. September 2015

Archiv der Universität Wien, Festsaal
Postgasse 9, 1010 Wien

Sektion V
Leitung: Christian Hesse (Bern)

08.30-09.30
Steffen Hölscher (Göttingen)
„In Allerhöchster Gegenwart“ – Fürstenbesuche und universitäre Festkulturen im langen 18. Jahrhundert

09.30-10.30
Charlotte Lerg (München)
Ivy League trifft Glanz und Gloria – Der Campusbesuch Prinz Heinrich von Preußens in Harvard 1902

10.30-11.00 Pause

Sektion VI
Leitung: Martin Kintzinger (Münster)

11.00-12.00
Heike Bungert (Münster)
Graduierungsfeierlichkeiten (Commencements) an US-amerikanischen Hochschulen im 20. Jahrhundert

12.00-13.00
Marija Wakounig (Wien)
Zwischen Antiquiertheit und Zeitlosigkeit. Zur Rolle des Talars an der Universität Wien im 20. Jahrhundert

13.00-13.30 Mittagspause

13.30-14.15
Mitgliederversammlung der GUW

14.30-21.00
Exkursion ins Stift Melk
"Wissenstransfer zwischen Universität und Kloster"
Leitung: Meta Niederkorn-Bruck (Wien)

Freitag, 11. September 2015

Archiv der Universität Wien, Festsaal
Postgasse 9, 1010 Wien

Sektion VII
Leitung: Kurt Mühlberger (Wien)

08.30-09.30
Joachim Bauer (Jena)
Zwischen Friedensfest und Reformationsjubiläum. Jenaer Studenten auf dem Weg zum Wartburgfest

09.30-10.30
Susana Zapke (Wien)
Musik, Prozessionen und Spielrituale als Manifestationen universitärer Festkultur

10.30-11.00 Pause

11.00-12.00
Herbert Posch (Wien)
Akademische Gedenkkultur im 20. Jahrhundert

12.00-12.30
Mitchell Ash (Wien)
Zusammenfassung

13.00- Gelegenheit zum Mittagessen, Abreise

Die Tagungsgebühr – auch für GUW-Mitglieder – beträgt 50€/60CHF (für Promovierende und Studierende: 25€/30CHF). Wir bitten um Überweisung bis 01.09.2015 auf das Konto: GUW, Konto-Nr.: 7624204, LIGA-Bank Eichstätt – BLZ: 75090300 (IBAN DE39750903000007624204 BIC: GENODEF1M05), Betreff: „Tagung Wien“ oder um Barzahlung vor Ort. Quittungen sind auf der Tagung erhältlich.

Kontakt

Um Anmeldungen per E-Mail (wolfgang-eric.wagner@uni-muenster.de) wird bis zum 01.09.2015 gebeten.

Zitation
Zwischen Inaugurationsfeier und Fachschafts-Party. Akademische Festkulturen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Internationale Tagung der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte (GUW), 08.09.2015 – 11.09.2015 Wien, in: H-Soz-Kult, 21.07.2015, <www.hsozkult.de/event/id/termine-28484>.
Redaktion
Veröffentlicht am
21.07.2015