Hans Gross - ein 'Vater' der Kriminalwissenschaft. Zur 100. Wiederkehr seines Todestages. Hans Gross - a 'father' of criminology. The centenary of his obit

Ort
Graz
Veranstaltungsort
SZ 01.18 und HS 01.13, Hauptgebäude der Karl-Franzens-Universität Graz, 1. Obergeschoß, Universitätsplatz 3, A-8010 Graz
Veranstalter
Hans Gross Kriminalmuseum, Universitätsmuseen der Karl-Franzens-Universität Graz
Datum
09.12.2015 - 10.12.2015
Von
Christian Bachhiesl

Am 9. Dezember 2015 jährt sich der Todestag des Kriminologen Hans Gross zum 100. Mal – Anlass für einen Rückblick auf das Leben und Wirken von Hans Gross (1847-1915) und für eine kritische Betrachtung der Geschichte der Kriminalwissenschaft. Der erste Tag des Kongresses wird dem berufliche Wirken und dem Familienleben des Hans Gross gewidmet sein, seinem unermüdlichen Eintreten für die Institutionalisierung der Kriminologie auf universitärer Ebene und dem tragischen Konflikt mit seinem Sohn Otto. Am zweiten Tag werden – entsprechend dem ‚enzyklopädischen‘ Ansatz von Hans Gross, der Theorie und Praxis vereint sehen wollte – verschiedene Problemfelder der Kriminologie und Kriminalistik im Zentrum der Betrachtung stehen. Historische und aktuelle Perspektiven werden sich dabei gegenseitig bereichern.

The centenary of the criminologist Hans Gross on 9th of December 2015 is an occasion for a review on the life and work of Hans Gross (1847-1915) and for a critical consideration of the history of criminology. The first day of this congress will be dedicated to the professional career of Hans Gross and to his family life, to his indefatigable advocacy of an institutional establishment of criminology on university level and to his tragic conflict with his son Otto. On the second day, the focus will lie – according to the ‘encyclopedic’ approach of Hans Gross, who wanted to meld theory and praxis – on various problem areas of criminology and criminalistics. Historical and current perspectives will add to each other.

Programm

Mittwoch, 9. 12. 2015

13.15: Eröffnung und Begrüßung durch Vizerektor Prof. Dr. Peter Scherrer und Prof. Dr. Nikolaus Reisinger, Leiter der Universitätsmuseen; Buchvorstellung

13.30 – 15.00:

Gerhard M. Dienes, Dr. phil., Universalmuseum Joanneum Graz:
Gross-Stadt. Hans Gross und sein Lebensmittelpunkt Graz

Thomas Mühlbacher, Univ.-Prof. Dr. iur., Leitender Staatsanwalt der StA Graz, Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie der KFU Graz:
Der Staatsdiener Hans Gross

Christian Bachhiesl, Priv.-Doz. MMag. DDr., Hans Gross Kriminalmuseum/Universitätsmuseen der KFU Graz:
Kriminalwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung. Historisch-epistemologische Bemerkungen zu Hans Gross

14.30 – 15.00: Diskussion

15.00 – 15.30: Pause

15.30 – 17.00:

Stefan Pollak, Univ.-Prof. Dr. med., Institut für Rechtsmedizin der Universität Freiburg i.Br.:
Hans Gross und seine Zeitschrift. Die Geburt der wissenschaftlichen Kriminalistik um 1900

Harald Bröer, Diplomkriminalist, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Frankfurt (Oder):
Bedeutung und Nachwirkungen von Dr. Hans Gross für die Kriminalistik des 21. Jahrhunderts

Albrecht Götz von Olenhusen, Prof. Dr. iur., RA, Freiburg i.Br. / Heinrich Heine Universität Düsseldorf / Erster Vorsitzender der Internationalen Otto Gross-Gesellschaft:
Der Rebell und die Patriarchen. Otto Gross zwischen Sigmund Freud, C.G. Jung, Max Weber, Hans Gross, Emil Kraepelin und Gustav Landauer

16.30 – 17.00: Diskussion

17.00 – 17.30: Pause

17.30 – 18.30:

Ingrid Pfeiffer, Dr. phil., Germanistin, Autorin, Lektorin, Erwachsenenbildnerin, Wien:
Zwischen Vater und Sohn Gross. Der Kurator als Vermittler

Gernot Kocher, Em. Univ.-Prof. Dr. iur. DDr. h.c., Institut für Österreichische Rechtsgeschichte der KFU Graz:
Der Privatmann Hans Gross

18.10 – 18.30: Diskussion

Donnerstag, 10. 12. 2015

9.00 – 10.30:

Dieter Hüning, apl. Prof. Dr. phil., Kant-Forschungsstelle der Universität Trier:
Kriminalpolitische Aufklärung und Determinismus bei Karl Ferdinand Hommel

Benjamin Koller, Mag. iur., Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie der KFU Graz:
Entwicklungen bei den Strafzwecken

Stefan Köchel, Mag. Dr. phil., Hans Gross Kriminalmuseum/Universitätsmuseen der KFU Graz:
Tatschuld. Begriff und Probleme

10.00 – 10.30: Diskussion

10.30 – 11.00: Pause

11.00 – 12.30:

Sonja Maria Bachhiesl, Mag. iur. et phil. Dr. iur., Freischaffende Philosophin, Graz:
Hans Gross und die Kinder

Karsten Wolff, Dipl.-Med., Klinikum Niederlausitz, Zentrum für Psychosoziale Gesundheit:
Paul Näcke und Hans Gross – zwei Pioniere der Kriminalanthropologie vereint im Kampf gegen das Verbrechen

Werner Felber, Em. Univ.-Prof. Dr. med., Universitätsklinikum Dresden:
Homosexualität als wissenschaftlicher Diskurs bei Paul Näcke und Hans Gross Näcke

12.00 – 12.30: Diskussion

12.30 – 14.00: Mittagspause

14.00 – 15.30:

Armin Stolz, Ass.-Prof. Dr. iur., Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft der KFU Graz:
Kunst und Kriminalität

Silvia Madl, Mag. phil., Germanistin, Lehrerin am Abteigymnasium Seckau und am Bakip Judenburg:
Kriminalistik im Namen der Rose. Verbrechensaufklärung in Umberto Ecos Roman

Alexander Bornik, DI Dr. techn., Key Researcher am Ludwig Boltzmann Institut für Klinisch-Forensische Bildgebung Graz:
Bildgebung in der Forensik. Anfänge, Gegenwart und Zukunft

15.00 – 15.30: Diskussion

15.30 – 16.00: Pause

16.00 – 17.30:

Kathrin Ogris, Dr. med. MA, Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Graz:
Narrative Elemente in der forensischen Gutachtenserstattung

Daniel Smeritschnig, Mag. MSc, Kriminologe, Wien:
Die Eisbaronin von Wien-Meidling. Ansichten eines Kriminalfalles

Andreas Sommer, Diplomkriminalist, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Frankfurt (Oder):
Neue Erscheinungsformen und Herausforderungen der Drogenkriminalität am Beispiel der Legal Highs

17.00 – 17.30: Diskussion

18.00: Abendvortrag
Albrecht Götz von Olenhusen, Prof. Dr. iur., RA, Freiburg i.Br. / Heinrich Heine Universität Düsseldorf:
„Von Goethe zu Google“ – oder: Vom Nachdruckerzeitalter des 18. bis zur Raubdruckbewegung des 20. Jahrhunderts

Kontakt

Christian Bachhiesl

Hans Gross Kriminalmuseum, Univ.-Pl. 3/KG, A-8010 Graz

+43 (0) 316 / 380-6514

christian.bachhiesl@uni-graz.at

Zitation
Hans Gross - ein 'Vater' der Kriminalwissenschaft. Zur 100. Wiederkehr seines Todestages. Hans Gross - a 'father' of criminology. The centenary of his obit, 09.12.2015 – 10.12.2015 Graz, in: H-Soz-Kult, 05.10.2015, <www.hsozkult.de/event/id/termine-29021>.