Die Weimarer Republik und die deutsche Demokratiegeschichte im 19. und 20. Jahrhundert

Ort
Weimar
Veranstaltungsort
Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar
Veranstalter
Weimarer Republik e.V.; Forschungsstelle Weimarer Republik an der FSU Jena
Datum
21.08.2017 - 23.08.2017
Bewerbungsschluss
31.05.2017
Von
Andreas Braune, Michael Dreyer

Der Weimarer Republik e.V. und die Forschungsstelle Weimarer Republik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstalten zum zweiten Mal ihre Sommerkonferenz für den wissenschaftlichen Nachwuchs, in deren Rahmen laufende oder kürzlich abgeschlossene Forschungsarbeiten vorgestellt werden können.

Nachdem im vergangenen Jahr Arbeiten zur „Politik der Weimarer Republik“ vorgestellt wurden und gerade in einem Tagungsband zusammengefasst werden, weiten wir in diesem Jahr den Blick auf die Stellung der Weimarer Republik in der deutschen Demokratiegeschichte, in deren ‚Mitte‘ die Weimarer Republik das Scharnier zwischen dem ‚langen 19. Jahrhundert‘ und dem 1989 unerwartet friedlich abgeschlossenen ‚Zeitalter der Extreme‘ bildet. Arbeiten zu demokratischen Akteuren, Institutionen und Narrativen, die einzelne Aspekte der deutschen Demokratiegeschichte zwischen der französischen Revolutionsepoche und der deutschen Wiedervereinigung behandeln, können vorgestellt werden. Eine Behandlung des Themas als Vor- oder Nachgeschichte der Weimarer Republik ist wünschenswert, aber keine Voraussetzung. Ein Ziel des Workshops ist es vielmehr, anhand aktueller Forschungen nach durchgehenden Strukturen und Topoi in den zwei Jahrhunderten des schwierigen Ringens um Demokratie in Deutschland zu fragen. Arbeiten, die sich der Weimarer Republik als Epoche der Demokratiegeschichte widmen, sind natürlich auch willkommen. Die Dokumentation der Beiträge in einem Tagungsband in der Reihe „Weimarer Schriften zur Republik“ ist vorgesehen.

Eingeladen sind Nachwuchswissenschaftler/inn/en aus den Bereichen Geschichts-, Politik- und Rechtswissenschaft, wobei aber auch Themen aus anderen geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Fächern eingereicht werden können. Neben Doktorand/inn/en und Habilitand/inn/en, die aus einem „work in progress“ vortragen und berichten möchten, sind auch Teilnehmer/innen eingeladen, die kürzlich eine Arbeit fertiggestellt haben oder gerade konzipieren (Habilitation, Promotion oder Master/Magister/Diplom/Staatsexamen).

Reichen Sie bitten einen kurzen thematischen Abstract ein (bis zu ca. 5000 Zeichen, inkl. Leerzeichen) und einen kurzen Lebenslauf.

Termin zur Einreichung der Abstracts: 31. Mai 2017
Termin der Konferenz: 21.-23. August 2017
Ort des Workshops: Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar
Kosten: Reisekosten und Unterbringung werden vom Verein Weimarer Republik und der Forschungsstelle Weimarer Republik getragen
Kontakt: andreas.braune@uni-jena.de

Kontakt

Andreas Braune

Forschungsstelle Weimarer Republik
Carl-Zeiss-Straße 3, 07743 Jena
+49 3641 945427
+49 3641 945432
andreas.braune@uni-jena.de

Zitation
Die Weimarer Republik und die deutsche Demokratiegeschichte im 19. und 20. Jahrhundert, 21.08.2017 – 23.08.2017 Weimar, in: H-Soz-Kult, 17.03.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-33557>.