8. Kinderhauser Tagung zur Geschichte und Rezeption der Lepra

Ort
Münster
Veranstaltungsort
Lepramuseum, Kinderhaus 15, 48159 Münster
Veranstalter
Gesellschaft für Leprakunde e.V., Münster
Datum
15.07.2017
Bewerbungsschluss
30.04.2017
Von
Mathias Schmidt

Am 15. Juli 2017 wird die achte „Kinderhauser Tagung zur Geschichte und Rezeption der Lepra“ im Lepramuseum Münster-Kinderhaus stattfinden. Sie wird veranstaltet von der Gesellschaft für Leprakunde e.V. (weitere Infos zum Museum auf: www.lepramuseum.de/).

Unter Lepra bzw. Aussatz verstanden die Menschen verschiedener Epochen und geografischer Räume nicht immer dasselbe, für Viele – insbesondere in den „Entwicklungsländern“ – bedeutet eine Erkrankung jedoch bis heute den Ausschluss aus der Gesellschaft, was unglaublich grausame, kaum nachfühlbare soziale und psychische Folgen nach sich zieht. Für uns in Europa mittlerweile weitgehend unbekannt, ist die Lepra immer noch ein erhebliches Problem in den so genannten Entwicklungsländern, wo die Armut der Menschen die Verbreitung der Krankheit fördert und keine funktionierenden Systeme zur sozialen Absicherung existieren. Die Bekämpfung bzw. zumindest die Eindämmung der Krankheit ist heute durchaus möglich, jedoch fehlen in den entsprechenden Ländern häufig die Mittel, die Möglichkeiten oder gar der Wille.

Durch die Ausstellung im Lepramuseum (seit 1986) und ihre Dokumentationsstelle möchte die Gesellschaft für Leprakunde e.V. das Bewusstsein für die Bedeutung der Krankheit wachhalten und schärfen und die Menschen in Deutschland für das Thema sensibilisieren. Nicht nur medizinische Aspekte und Probleme, auch soziale Faktoren der Krankheit spielen eine erhebliche Rolle bei dem Versuch, die Krankheit einzudämmen. Teil der Arbeit der Gesellschaft ist die jährlich stattfindende „Kinderhauser Tagung zur Geschichte und Rezeption der Lepra“.

Mit der Tagung will die Gesellschaft für Leprakunde e.V. für die Krankheit sensibilisieren, Raum für den wissenschaftlichen Austausch schaffen, Kolleginnen und Kollegen vernetzen und den Nachwuchs fördern bzw. diesem die Möglichkeit geben, Forschungen zum Thema vorzustellen. Zentraler Aspekt dabei sind die möglichst interdisziplinäre Auseinandersetzung mit der Lepra sowie fächerübergreifende Forschungen und die Verknüpfung der verschiedenen, am Diskurs beteiligten Fächer und Disziplinen.

Wir möchten Sie hiermit einladen, sich mit einem Vortrag von 20-30 min. mit anschließender kurzer Diskussion am Programm der Tagung zu beteiligen.

Es sollen epochenübergreifend sowohl historische als auch aktuelle sowie soziale und medizinische Fragestellungen behandelt werden, so dass ein breites Spektrum an Themen zur Verfügung steht.
Bitte senden Sie einen Abstract (ca. 1 Seite) mit einer Kurz-Biographie bis zum 30. April 2017 an:
maschmidt@ukaachen.de und in Kopie an R.Kloetzer@gmx.de
Die Reisekosten können von der Gesellschaft für Leprakunde übernommen werden.

Kontakt

Dr. Mathias Schmidt
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Wendlingweg 2
52074 Aachen
0241/80-85641

maschmidt@ukaachen.de

Zitation
8. Kinderhauser Tagung zur Geschichte und Rezeption der Lepra, 15.07.2017 Münster, in: H-Soz-Kult, 20.03.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-33590>.
Redaktion
Veröffentlicht am
20.03.2017
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung