11. Gartenhistorisches Forschungskolloquium

Ort
Kassel
Veranstaltungsort
Universität Kassel: Bootshaus, Auedamm 27a und ASL Gebäude: Universitätsplatz 9
Veranstalter
Prof. Dr. Stefanie Hennecke, Fachgebiet Freiraumplanung, Fachbereich, Architektur Stadtplanung Landschaftsplanung, Universität Kassel; Dr.-Ing. Sylvia Butenschön, Fachgebiet Denkmalpflege, Institut für Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin; in Kooperation mit: Prof. Dr. Joachim Wolschke-Bulmahn, Institut für Landschaftsarchitektur und Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur, Leibniz Universität Hannover
Datum
18.09.2017 - 19.09.2017
Bewerbungsschluss
31.07.2017
Von
Prof. Dr. Stefanie Hennecke, Universität Kassel

Das gartenhistorische Forschungskolloquium wird seit 1993 in unregelmäßigen Abständen als informelle Plattform des Austausches unterschiedlicher Forschungsinstitutionen in Deutschland ausgerichtet. Ziel des diesjährigen Kolloquiums ist die Diskussion über laufende Forschungsprojekte, insbesondere Promotionsvorhaben im Bereich der Gartenkunstgeschichte, der Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung.
Die Veranstaltung dient der Vernetzung der Institutionen und des wissenschaftlichen Nachwuchses. Themen der Gartenkunst und der Gestaltung von Landschaften und urbanen Räumen werden sowohl von Seiten der Kunstgeschichte als auch der Landschaftsarchitektur in den Blick genommen. Zudem wollen wir auch Forschenden aus Architektur, Stadtplanung, Geschichte, Philologie, Literaturwissenschaften und anderen Disziplinen ein Forum bieten.

Programm

Programm:
Montag, 18. September
Ort: Bootshaus der Universität Kassel, Auedamm 27a

10.30 Registrierung und Kaffee
11.00 Begrüßung

Sektion 1 Garten- und Landschaftsgestaltung und nationale Identitätsbildung
Moderation: Joachim Wolschke-Bulmahn

11.30 Christian Tagsold, Nils Dahl (Düsseldorf): Gärten als Verhandlungsräume:
Die Kategorisierung von neuen Gärten in Japan zwischen 1880 und 1939
als Frage der nationalen Selbstbeschreibung

12.00 Johanna Söhnigen, Rainer Schmitz (Berlin/Darmstadt): Paul Schultze-
Naumburg und die Ästhetik des Volkstums in Architektur und Gartenkultur

12.30 Ulrike Gawlik (Karlsruhe): Der ‚Ostpreußenplan‘ – Aspekte eines Projektes
zur ‚inneren Kolonisierung‘ in Deutschland 1933-34. Ein Bericht aus
laufender Forschung

13.00 Mittagspause

14.00 Geführter Spaziergang durch die Karlsaue

15.30 Kaffeepause

Sektion 2 Die Karlsaue in Kassel
Moderation: Sylvia Butenschön

16.00 Sophie-Luise Mävers (Kassel): Der vergessene Renaissancegarten in
Kassel – zwischen Lust, Nutzen und Wissenschaft

16.30 Lars Hopstock (München): Hermann Mattern in Kassel: die Wiederherstellung
von Karlsaue und Schöner Aussicht nach dem Krieg

Sektion 3 Kooperation von Landschaftsarchitektur und Stadtplanung
– Das Beispiel Niederlande
Moderation: Stefanie Hennecke

17.00 Patricia Debie (Antwerpen): The influence of landscape garden education
on Dutch urban planning

17.30 Imke van Hellemondt (Amsterdam): Environmentalism in Dutch modern
landscape architecture

19.30 Gemeinsames Abendessen

Dienstag, 19. September Ort: ASL Gebäude, Universitätsplatz 9

Sektion 4 Kulturtransfer in der Gartenkunst
parallel Moderation: Stefanie Hennecke

9.00 Aline de Figueirôa Silva (Salvador, Brasilien): Garden Squares of Brazil:
origins, terminology, design (1870-1930)

9.30 Amiyo Ruhnke (Hannover): Die Inszenierung des Stadtgrüns
– Schmuckbeete und Blumenschmuck in Preußen zwischen 1848 und 1914

10.00 Safa Mahmoudian (Wien): Concepts of royal garden architecture from
Mesopotamia to the Indus in the 9th to 13th cenuries, based on textual and
archaeological evidence

10.30 Tina Zürn (Berlin): William Robinson und Charles Darwin. Gartenkunst und
Evolutionsbiologie um 1870

11.00 Cathrin Pischon (Koblenz-Landau): Im Spannungsfeld zwischen Adaption
und Abwandlung – Johann Michael Schweyckert (1754-1806) und der
Transfer des englischen Landschaftsgartens nach Deutschland

Sektion 5 Gartenkunst, Repräsentation und Dilettantismus
parallel Moderation: Sylvia Butenschön

9.00 Juliane Rückert (Rudolstadt): Buitenplaatsen zwischen Repräsentation
und privatem Rückzug – die niederländische Landvillenkultur des Goldenen
Zeitalters im Blickfeld eines wandelnden Landschaftsverständnisses

9.30 Ines Unetic (Ljubljana): Gardens of Carniola in a Context of European
Garden-Design in the second Half of the 18th Century (Slovenia)

10.00 Christofer Kreutchen (Dortmund): Hellbrunn. Bewegt im Anlitz der Götter

10.30 Luise Maslow (Düsseldorf): „[…] wir müssen unseren Garten bestellen“
– Fürstlicher Dilettantismus in der Gartenkunst des 18. Jahrhunderts

11.00 Dagmar Probst (Graz): Die Anlage des Belvedere in Wien als barockes
Beispiel für einen gestalteten Landschaftsraum

11:30 Kaffeepause

Sektion 6 Professionsgeschichte des 20. Jahrhunderts
Moderation: Stefanie Hennecke

12.00 Marco Linn (München): Walter Leder – Ein Pionier der Schweizer Landschaftsarchitektur
der Moderne

12.15 Katharina Christenn (Aachen): Carl Ludwig Schreiber (1903-1976): Ein
Pionier der universitären Landschaftsarchitektenausbildung in Deutschland

13.00 Mittagspause

Sektion 7 Landschaftsarchitektur vermitteln: Ausbildungsstätten
und Medien
Moderation: Sylvia Butenschön

14.30 Janina Hennig (Hannover): Jüdische gärtnerische und landwirtschaftliche
Ausbildungsstätten in Deutschland im Kontext von Berufsumschichtung
und Auswanderung und ihre Bedeutung in Palästina/Israel

15.00 Nora Huxmann (Bremen): Wohngärten: Narrative des Wohnens in/mit der
Natur

15.30 Thomas Kuhn (Berlin): Die Fachstudienrichtung Landschaftsarchitektur
der TU Dresden 1970-1990 im zeitgeschichtlichen Kontext der DDR. Zur
Vermittlung und zum Erwerb von Entwurfsfähigkeiten

16.00 Schlusswort

Kontakt

Stefanie Hennecke

Fachgebiet Freiraumplanung, Universität Kassel, Gottschalkstraße 26,
34127 Kassel
0049 (0)561 804 7047

hennecke@uni-kassel.de

Zitation
11. Gartenhistorisches Forschungskolloquium, 18.09.2017 – 19.09.2017 Kassel, in: H-Soz-Kult, 03.07.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-34574>.
Redaktion
Veröffentlicht am
03.07.2017