Glaubensgeschichten

Ort
Wuppertal
Veranstalter
Redaktion DIEGESIS, Bergische Universität Wuppertal
Datum
05.08.2017
Von
Julia Matthes

Call for Papers

DIEGESIS 7.2

Erscheinungstermin: Dezember 2018

Thema: „Glaubensgeschichten“

Abgabefrist für Abstracts: 30.09.2017
Abgabefrist für angenommene Aufsätze: 30.06.2018

Zum THEMA:
Wie in anderen gesellschaftlichen Handlungsfeldern spielt das Erzählen auch im religiö-sen Bereich eine zentrale Rolle und dient beispielsweise der Gemeinschaftsbildung, der Einübung von Ritualen oder der Vermittlung von Wissensbeständen und Werten. Das Spektrum der Erzählformen ist weit und umfasst Ursprungsgeschichten (zur Schöpfung der Welt oder zum Ursprung der jeweiligen Religionsgemeinschaft), exemplarische Le-bensgeschichten (die Geschichten der jeweiligen Religionsstifter, Legenden, Hagiogra-phien, Mythologien, Erweckungs- und Konversionsgeschichten) und Reaktualisierungen (z.B. in Predigten oder Kommentaren) ebenso wie Gleichnisse, Offenbarungen oder Prophezeiungen.
Das DIEGESIS-Heft "Glaubensgeschichten" schließt an ein Heft zum Verhältnis von „Erzählen und Wissen“ an und ist nunmehr den Besonderheiten religiöser Erzählungen gewidmet. Mögliche Fragen, denen in den Beiträgen nachgegangen werden kann, sind u.a.: Wie verhalten sich Glaubenserzählungen zu der in der Erzählforschung üblichen Unterscheidung von faktualem und fiktionalem Erzählen? Wie ist ihr Verhältnis zu ei-nem in der Welt des Handelns einer säkularen Moderne gerade nicht religiös, sondern empirisch zu begründendem Wahrheits- und Wissensbegriff? Welche Rolle spielt die besondere Zeitlichkeit einiger Genres (neben Erzählungen der Vergangenheit, finden sich auch solche der Zukunft oder des Jenseits)? Welche textuellen und institutionellen Verfahren dienen der Autorisierung, Plausibilisierung und Legitimation von Erzählun-gen? Welche Autorschaftsmodelle ergeben sich aus dem besonderen Status 'heiliger Texte'? Wie lässt sich das Verhältnis – möglicherweise auch über die Grenzen einzelner Religionen hinaus – konkurrierender Narrative zueinander (erzähltheoretisch) fassen? Ändert sich die Bedeutung von Glaubenserzählungen mit der fortschreitenden Säkulari-sierung? In welchem Verhältnis stehen (normativer) Geltungsanspruch und Deutungsof-fenheit? Welche Textbedeutungen und -funktionen sind von der Einstellung der Rezipi-enten zu Glauben und Religion abhängig?

Wir bitten um Abstracts von max. einer halben DIN-A4 Seite bis spätestens zum 30.09.2017. Bitte fügen Sie außerdem eine akademische Kurzvita bei. Schicken Sie bei-des an die DIEGESIS-Redaktion: diegesis@uni-wuppertal.de. Über die Annahme der Abstracts entscheiden Redaktion und Herausgeber bis zum 15.11.2017. Die Zusendung der fertigen Aufsätze im Umfang von ca. 15-20 Seiten, die vor der Publikation ein ano-nymisiertes Peer-Review-Verfahren durchlaufen, erwarten wir bis zum 30.06.2018. Er-scheinen wird das DIEGESIS-Themenheft „Glaubensgeschichten“ im Dezember 2018.

Wir suchen außerdem fortlaufend REZENSIONEN zu Neuerscheinungen aus allen Be-reichen der Erzählforschung (maximal der letzten 3 bis 4 Jahre), und zwar auch hier aus-drücklich disziplinübergreifend, also nicht etwa nur aus den Philologien. Vorschläge für Rezensionen (in Form von einfachen Titelnennungen der zu besprechenden Bücher und ergänzt durch kurze Informationen zum akademischen Lebenslauf) können jederzeit an die oben genannte Redaktionsadresse geschickt werden. In der Regel können wir Re-zensionsexemplare bei den Verlagen besorgen.

Willkommen sind uns zudem jederzeit Vorschläge für TAGUNGSBERICHTE zu allen Veranstaltungen im Bereich der Erzählforschung. Wenn Sie Vorschläge dazu einreichen, bitten wir um kurze Informationen zu Thema, Ort, Datum und den Organisatoren der Veranstaltung sowie zum eigenen akademischen Lebenslauf.

Kontakt

Redaktion DIEGESIS

Bergische Universität Wuppertal
Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal

diegesis@uni-wuppertal.de

Zitation
Glaubensgeschichten, 05.08.2017 Wuppertal, in: H-Soz-Kult, 11.08.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-34763>.