Osmanische Schnittstellen / Ottoman Crossings

Ort
Wien
Veranstaltungsort
Seminarraum Turkologie, Institut für Orientalistik, Universität Wien, Spitalgasse 2, Hof 4, 1090 Wien
Veranstalter
Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. David Selim Sayers, Universität Wien Unterstützt durch das Institut für Orientalistik, Universität Wien, die Orientalische Gesellschaft (ORGES) und die Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall (ÖOG)
Datum
08.11.2017 - 13.12.2017
Von
Sayers, David Selim

Die Forschung zum Osmanischen Reich ist ein weites Feld voller Schnittstellen: zwischen Männern, Frauen und Jünglingen, zwischen poetischem Ausdruck und politischem Handeln, zwischen Sprachen, Kulturen und Religionen, zwischen Frieden, Krieg und Völkermord, zwischen Vergangenheit und Gegenwart—und nicht zuletzt, aus akademischer Sicht, zwischen Geschichte und Literatur. Diese sechswöchige internationale Vortragsreihe an der Universität Wien bringt Forscher aus der Türkei, Griechenland, Frankreich, Deutschland und Österreich zusammen, um diesem weiten Feld in all seinem Reichtum und mit Bezug auf die aktuellsten Forschungsfragen zu begegnen. Als theoretisches Leitmotiv dient dabei die literarische (Re-) Produktion des Historischen oder die Frage, wie Geschichte auf literarische Wege erschaffen, erhalten und wiedererfunden wird.

Research on the Ottoman Empire is a broad field full of intersections: between men, women, and youths; between poetic expression and political action; between languages, cultures, and religions; between peace, war, and genocide; between past and present—and last but not least, from an academic perspective, between history and literature. This six-week international lecture series at the University of Vienna brings together scholars from Turkey, Greece, France, Germany, and Austria to survey this broad field in all its richness and in light of the most current research questions. As its theoretical leitmotiv, the series takes the literary (re-) production of the historical, or the question how history is created, preserved, and reinvented by literary means.

Programm

Mittwoch, 08.11.2017
Gender unter Druck: Normen und Technologien im Istanbul des 19. Jahrhunderts
David Selim Sayers
Gastprofessor für Turkologie
Institut für Orientalistik, Universität Wien
Vortragssprache: Deutsch

Mittwoch, 15.11.2017
Karamanlidika Studies and the Turkish-speaking Orthodox Populations of the Ottoman Empire
Evangelia Balta
Forschungsleiterin
Institute of Historical Research, National Hellenic Research Foundation (Athen)
Vortragssprache: Englisch

Mittwoch, 22.11.2017
Men at Arms, Reporters, and Novelists: the First World War in Turkish Literature
Timour Muhidine
Maître de conférences
Institut national des langues et civilisations orientales (INaLCO), Université Sorbonne Paris
Vortragssprache: Englisch

Mittwoch, 29.11.2017
Das Alevitentum in einem Buch? Zum Umgang mit Buyruk-Manuskripten
Janina Karolewski
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Centre for the Study of Manuscript Cultures, Universität Hamburg
Vortragssprache: Deutsch

Mittwoch, 06.12.2017
Love at the Ottoman Court: Poems, Poets, and Parties
Mehmet Kalpaklı
Chair, Department of History and Department of Turkish Literature
Bilkent University (Ankara)
Vortragssprache: Englisch

Mittwoch, 13.12.2017
Begegnungen: Zeitgenössische Armenische Literatur in der Türkei und in der Diaspora über den Armenischen Genozid
Hülya Adak
Professorin, Faculty of Arts and Social Sciences
Sabanci University (Istanbul)
Vortragssprache: Deutsch

Kontakt

Dr. David Selim Sayers

Professur für Turkologie, Otto-Behaghel-Straße 10E, Justus-Liebig-Universität Gießen, D-35394 Gießen

david.s.sayers@turkologie.uni-giessen.de

Zitation
Osmanische Schnittstellen / Ottoman Crossings, 08.11.2017 – 13.12.2017 Wien, in: H-Soz-Kult, 08.09.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-34925>.