Der Limes Saxoniae – Fiktion oder Realität?

Ort
Oldenburg in Holstein
Veranstaltungsort
KulTour Oldenburg in Holstein GmbH, Göhler Straße 56, 23758 Oldenburg in Holstein
Veranstalter
Prof. Dr. Oliver Auge, Abteilung für Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein, Kiel; GWZO Leipzig
Datum
21.10.2017
Bewerbungsschluss
18.10.2017
Von
Jens Boye Volquartz

In seiner um 1075 verfassten „Hamburger Kirchengeschichte“ berichtet Adam von Bremen vom Limes Saxoniae, der durch Karl den Großen und andere Kaiser eingerichtet worden sei. Neuerdings wird in der Wissenschaft verstärkt die Frage nach Fiktion oder Realität dieser Grenze diskutiert. Die interdisziplinäre Konferenz, die sich an Experten wie auch historisch Interessierte richtet, greift dieses Thema auf und erörtert es mit Beiträgen aus Archäologie, Geschichts- und Sprachwissenschaft. Hierzu sind Sie herzlich eingeladen!

Die Tagung findet in Kooperation mit dem GWZO Leipzig statt und wird gefördert durch die Sparkassenstiftung, die Burgenstiftung Schleswig-
Holstein und die Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein.

Programm

09:00-09:45: Begrüßung und Einführung (Oliver Auge, Kiel)

Sektion: Archäologie und Sprachforschung
09:45-10:30: Archäologische Grenzgeschichten. Sachsen, Slawen und der Limes Saxoniae (Donat Wehner, Kiel)
10:30-11:00: Kaffeepause
11:00-11:45: Archäologische Beobachtungen zur westlichen Grenze slawischer Besiedlung im Mittelalter (Felix Biermann, Greifswald)
11:45-12:30: Slawische Gewässer-, Flur- und Ortsnamen in Schleswig-Holstein (Jürgen Udolph, Leipzig)
12:30-14:00: Mittagessen

Sektion: Geschichtswissenschaft
14:00-14:45: Die Wahrnehmung der Slawen bei Adam von Bremen und weiteren Chronisten (Volker Scior, Bochum)
14:45-15:30: limes, confinia, marca. Zur Wahrnehmung und Bedeutung von Grenzen in der Karolingerzeit (Hans-Werner Götz, Hamburg)
15:30-16:00: Kaffeepause
16:00-16:45: allenthalben verhaget: über das Aussehen slawischer Außengrenzen (Matthias Hardt, Leipzig)
16:45-17:30: Eine Grenze Karls des Großen, um 1075 von Adam konzipiert? Zur möglichen Motivlage eines Fälschers (Günther Bock, Großhansdorf)

17:30-18:00: Abschlussdiskussion

Kontakt

Jens Boye Volquartz, M. A.
Abteilung für Regionalgeschichte mit
Schwerpunkt Schleswig-Holstein
Leibnizstraße 8, 24118 Kiel
jvolquartz@histosem.uni-kiel.de

Zitation
Der Limes Saxoniae – Fiktion oder Realität?, 21.10.2017 Oldenburg in Holstein, in: H-Soz-Kult, 07.09.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-34937>.