»Pilsen – Theresienstadt – Flossenbürg. Die Überlebensgeschichte eines tschechischen Intellektuellen« von Fridolín Macháček – Buchvorstellung

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Botschaft der Tschechischen Republik, Wilhelmstraße 44, 10117 Berlin
Veranstalter
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Datum
14.12.2017
Bewerbungsschluss
13.12.2017
Von
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Fridolín Macháček (1884 –1954) galt in der ersten Tschechoslowakischen Republik als vorbildlicher patriotischer Intellektueller: Der Direktor des Pilsener Stadtmuseums war Historiker, Denkmalschützer, Heimatforscher, Kulturförderer, Lehrer und Redakteur. Seine bohemistischen Aktivitäten brachten ihn 1944 in Gestapo-Haft, nach Theresienstadt und in das KZ Flossenbürg. Im November 1945 reiste er zusammen mit dem Pilsener Fotografen Mirko Křen (1920 –1968) nach Flossenbürg zurück. Macháčeks Reisenotizen und Křens Fotografien dienten als Grundlagen für ein Buch, das im Sommer 1946 als erster tschechischer Erinnerungsbericht über dieses KZ erschien und nun auf Deutsch vorliegt.

Programm


Begrüßung
S. E. Tomáš Jan Podivínský, Botschafter der Tschechischen Republik in Deutschland

Grußworte
Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Milan Horáček, Publizist und Politiker

Buchvorstellung
Christa Schikorra, Dr. Jörg Skriebeleit und Jan Švimberský, Herausgeber (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg)

Anmeldung bitte bis 13. Dezember 2017 unter veranstaltungen [at] stiftung-denkmal.de

-------------------------------------------------------------

14. Dezember 2017, 18 Uhr, Botschaft der Tschechischen Republik, Wilhelmstraße 44, 10117 Berlin

Kontakt

Jana Holzheimer

Georgenstr. 23
10117 Berlin
03026394366

veranstaltungen@stiftung-denkmal.de

Zitation
»Pilsen – Theresienstadt – Flossenbürg. Die Überlebensgeschichte eines tschechischen Intellektuellen« von Fridolín Macháček – Buchvorstellung, 14.12.2017 Berlin, in: H-Soz-Kult, 13.10.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-35366>.