Zwischen Zeremoniell und Zerstreuung - Adel am Münchner Hof (17./18. Jahrhundert)

Ort
München
Veranstaltungsort
Institut für Bayerische Geschichte (Lesesaal der Bibliothek), Ludwigstraße 14, 80539 München
Veranstalter
Britta Kägler, M.A. Historisches Seminar der LMU München Abteilung für Bayerische Geschichte Ludwigstraße 14 80539 München Tel.: 089/28638-2507 Mail: b.kaegler@lmu.de
Datum
11.04.2008
Von
Institut für Bayerische Geschichte, LMU München

Die Fürstenhöfe und ihre adeligen Vertreter rücken inzwischen wieder vermehrt ins Zentrum des historischen und kunsthistorischen Interesses. Verschiedene Gruppen oder Einzelakteure an Fürstenhöfen werden ebenso in den Blick genommen wie Aspekte der Adelskultur. Im Kolloquium sollen Forschungsprojekte zum Adel vor einem fachkundigen Auditorium zur Diskussion gestellt werden.

Ausgangspunkt des Kolloquiums ist die Grundannahme, dass am Hof Räumlichkeit, soziales Handeln und Kommunikation in einem starken Wechselverhältnis zueinander stehen. Der interdisziplinäre Blick ist vornehmlich auf den Münchner Hof im 17. und 18. Jahrhundert gerichtet. Vorträge zu anderen Höfen ermöglichen vergleichende Perspektiven.

Programm

Freitag, den 11. April 2008

09.00-09.15
Prof. Dr. Ferdinand Kramer (München)
Begrüßung

Britta Kägler M.A. (München)
Einführung

09.15-10.00 Gritt Brosowski M.A. (Göttingen)
Am Rande des Fürstentums: Die Witwensitze der Elisabeth von Dänemark in Braunschweig-Wolfenbüttel (1613-1626)

10.00-10.45 Britta Kägler M.A. (München)
Welten prallen aufeinander: Das italienische Gefolge der Kurfürstin Henriette Adelaide am Münchner Hof (1651-1676)

10.45-11.15 Kaffeepause

11.15-12.00 Bianca Lindorfer M.A. (Florenz)
Adel und Kulturtransfer im 17. Jahrhundert am Beispiel spanischer Einflüsse am Kaiserhof

12.00-12.45 Dr. habil. Eva-Bettina Krems M.A. (Marburg)
Kulturtransfer in Kurbayern nach 1715 Zur Bedeutung des Adels

12.45-14.00 Mittagspause

14.00-14.45 Joachim Brüser M.A. (Tübingen)
Bürgerliche Ehrbarkeit und landfremder Adel: Der württembergische Hof in der ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts

14.45-15.30 Stefan Pongratz M.A. (München)
„mit der wällischen Scheßa…“ Hofalltag und Mobilität in und um München aus der Perspektive Max VI. Emanuels von Preysing-Hohenaschau (1689–1764)

15.30-16.00 Maria Hildebrandt M.A. (München)
Hofzahlamtsrechnungen, eine bisher wenig ergründete Quellengattung zur Erforschung des Münchner Hofes

16.00-16.30 Kaffeepause

16.30-17.15 Corina Bastian M.A. (Bern)
Kammerdame und Botschafterin: Die Princesse des Ursins zwischen Versailles und Madrid (1700-1715)

17.00-18.00 Veronika Hain (Eichstätt)
Die drei Querelles des femmes-Kontroversen im Mundus Christiano-Bavaro-Politicus Ein Barometer für das innerhöfische Beziehungsgeflecht

17.45-18.00 Britta Kägler M.A./Stefan Pongratz M.A. (München)
Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

Kontakt

Britta Kägler

Abteilung für Bayerische Geschichte der LMU München

b.kaegler@lmu.de

Zitation
Zwischen Zeremoniell und Zerstreuung - Adel am Münchner Hof (17./18. Jahrhundert), 11.04.2008 München, in: H-Soz-Kult, 30.03.2008, <www.hsozkult.de/event/id/termine-8974>.
Redaktion
Veröffentlicht am
30.03.2008
Beiträger