Dr. Liselotte-Kirchner Stipendienprogramm (Franckesche Stiftungen zu Halle)

Ort
Halle an der Saale
Institution
Franckesche Stiftungen zu Halle
Bewerbungsschluss
31.10.2017
Von
Franckesche Stiftungen zu Halle

Forschen in den Franckeschen Stiftungen zu Halle:
Dr. Liselotte Kirchner-Stipendienprogramm

(For an english version see below)

Das Stipendienprogramm ist für Forschungen in den Franckeschen Stiftungen bestimmt. Es dient der Erweiterung und Vertiefung der Wissensbestände zu ihrer Geschichte vom 17. bis zum 20. Jahrhundert sowie zur Formulierung neuer Forschungsfragen.
Im Zentrum steht dabei die Nutzung der handschriftlichen und gedruckten Quellen in Archiv und Bibliothek der Stiftungen.

Die im Folgenden genannten Schwerpunkte bieten eine Auswahl an Themen von besonderem Interesse. Jedoch sind auch darüber hinausgehende aktuelle Forschungsfragen, methodische Ansätze und weitere fachspezifische Zugriffe willkommen, sofern sie einen Bezug zur Stiftungsgeschichte und/oder zu den Stiftungsquellen aufweisen:

- Frömmigkeit, Wissenschaft und Medialität vom 17. bis zum 19. Jahrhundert
- Kulturtransfer und Kulturkontakte in Europa und mit der außereuropäischen Welt
- Politik-, Sozial- und Kommunikationsgeschichte im 18. Jahrhundert
- Protestantische Frömmigkeitsbewegungen und Glaubenspraxis
- Materielle Kultur und die Geschichte frühmusealer Sammlungen
- Erinnerungskultur, Rezeptionsgeschichte, Imagebildung
- die Glauchaschen Anstalten im 17. und 18. Jahrhundert
- die Franckeschen Stiftungen im 19. Jahrhundert und in der Zeitgeschichte
- Verlag und Bibliothek der Stiftungen, Buchgeschichte
- Schul- und Bildungsgeschichte
- Architektur- und Kunstgeschichte
- wirtschaftliche Grundlagen und Verwaltungsgeschichte
- Medizin- und Pharmaziegeschichte
- Musikgeschichte und Liedkultur

Folgende Stipendien werden vergeben:

- Dreimonatige Stipendien zu 1.800 € pro Monat für etablierte WissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland zu Forschungsaufenthalten in den Franckeschen Stiftungen (Post-Doc). Diese Summe schließt alle Nebenkosten, wie Übernachtungen, Reisen, Versicherungen, Arbeitsmaterial etc. ein.
- Dreimonatige Stipendien für NachwuchswissenschaftlerInnen zu 1.100 € pro Monat zu Forschungsaufenthalten in den Franckeschen Stiftungen. Diese Summe schließt alle Nebenkosten, wie Übernachtungen, Reisen, Versicherungen, Arbeitsmaterial etc. ein. NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem außereuropäischen Ausland haben die Möglichkeit, Reisekosten in Höhe von bis zu 400 € auf Antrag erstattet zu bekommen.

Die Stipendien sind mit einer Residenzpflicht in Halle und einem wissenschaftlichen Vortrag sowie einem kurzen Abschlussbericht zu den Forschungen im Rahmen des Stipendiums verbunden.

BewerberInnen werden gebeten, ihrem formlosen Antrag folgende Unterlagen beizufügen:

- Curriculum vitae
- Publikationsliste
- Eine kurze Projektskizze von drei bis maximal fünf Seiten mit einer Begründung, warum zur Durchführung des Arbeitsvorhabens der Aufenthalt am Standort Franckesche Stiftungen notwendig und wie dieses in die aktuelle Forschungslandschaft eingebettet ist
- Mindestens ein Empfehlungsschreiben

Anträge auf Stipendien müssen bis zum 31. Oktober des jeweiligen Jahres vollständig eingegangen sein. Eine Bewerbung per Mail (als PDF-Anhang) ist ausdrücklich erwünscht. Die Auswahl erfolgt zeitnah nach diesem Stichtag. Die erfolgreichen Kandidatinnen und Kandidaten haben die Möglichkeit, ihr Stipendium innerhalb eines Jahres, bis zum 30. November des jeweils folgenden Jahres, anzutreten.

Anträge auf Stipendien können formlos an folgende Adresse gerichtet werden:

Franckesche Stiftungen
Prof. Dr. Holger Zaunstöck
Franckeplatz 1, Haus 37
D-06110 Halle (Saale)
zaunstoeck@francke-halle.de
www.francke-halle.de

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

(English Version)

Research at the Francke Foundations in Halle:
Dr. Liselotte Kirchner Scholarship Programme

The scholarship programme is intended for research on and in the Francke Foundations. It serves to expand and deepen the body of knowledge of its history from the seventeenth to the twentieth centuries and to formulate new research questions. The focus is on the usage of hand-written and printed sources available in the
Foundations’ Archive and Library.

The following core themes offer a range of topics of particular interest. Current research issues, methodological approaches and subject-specific topics reaching beyond these themes are also welcomed, provided they are related to the Foundations’ history or its resources:

- piety, science, and mediumship from the seventeenth to the nineteenth century
- transfer of culture and cultural contacts within Europe and with the extra-European world
- political, social and communication history in the eighteenth century
- Protestant pietist movements and religious practice
- material culture and the history of early museum collections
- the culture of remembrance, reception history, and image building
- the institutions at Glaucha during the seventeenth and eighteenth centuries
- the Francke Foundations during the nineteenth century and in contemporary history
- the Francke Foundations’ Publishing House and Library, history of books
- the history of schools and educational history
- architectural history and history of art
- the economic basis and administrative history of the Francke Foundations
- the medical and pharmaceutical history of the Francke Foundations
- the history of music and song culture

The following scholarships are available:
- Three-month scholarships of € 1,800 per month for established scholars from Germany and abroad for research in the Francke Foundations (postdoc). This sum includes all related costs, such as overnight stays, travel, insurance, working materials, etc.
- Three-month scholarships of € 1,100 per month for young scholars for research in the Francke Foundations. This sum includes all related costs, such as overnight stays, travel, insurance, working materials, etc. Upon request junior researchers from outside Europe can receive a reimbursement of travel costs amounting up to € 400.

Recipients of a scholarship are required to reside in Halle, give a scholarly presentation and submit a short report on their research carried out within the context of the scholarship programme.

Candidates are requested to include the following documents in their application:

- Curriculum vitae
- List of publications
- A project outline of three to five pages explaining why it is necessary for the intended research to be carried out at the Francke Foundations and how the proposed research is embedded in the current research landscape.
- At least one letter of recommendation.

Applications for scholarships must be received in full by 31 October of the respective year. Applications by e-mail (as a PDF attachment) are required. The selection is carried out promptly after this date. Successful candidates will have the opportunity to begin their scholarship within one year, by 30 November of the following year.

Scholarship proposals can be informally sent to the following address:

Francke Foundations
Prof. Dr. Holger Zaunstöck
Franckeplatz 1, House 37
D-06110 Halle
zaunstoeck@francke-halle.de

Kontakt

Franckesche Stiftungen
Prof. Dr. Holger Zaunstöck
Franckeplatz 1, Haus 37
D-06110 Halle (Saale)
zaunstoeck@francke-halle.de
www.francke-halle.de

Zitation
Dr. Liselotte-Kirchner Stipendienprogramm (Franckesche Stiftungen zu Halle), Halle an der Saale, in: H-Soz-Kult, 06.07.2017, <www.hsozkult.de/grant/id/stipendien-15048>.
Redaktion
Veröffentlicht am
06.07.2017
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung