Wirtschaftliche Integrationsprozesse in West- und Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg / Economics and integration in western and eastern Europe after the Second World War

Ort
Potsdam
Datum
15.07.2006
Bewerbungsschluss
15.07.2006
Veranstalter
Zentrum für Zeithistorische Forschung André Steiner, Ray Stokes und Werner Plumpe
Von
Steiner, André

Die Entstehung der beiden Blöcke in Europa im Zuge des Kalten Krieges war zwar in erster Linie politisch bedingt, aber auch wirtschaftliche Motive hatten dabei ein herausragendes Gewicht. Im Westen wurde damit auch das Ziel verfolgt, die für den wirtschaftlichen Wiederaufbau Europas unerläßliche westdeutsche Wirtschaft politisch einzubinden. Ebenso erhielt im Osten etwas zeitverzögert die wirtschaftliche Komponente bei der Blockbildung zunehmende Bedeutung. Mehr und mehr erschienen die von der Politik angestoßenen Integrationsprojekte in West und Ost vornehmlich als wirtschaftliche Vorhaben. In Westeuropa schritt dieser Prozeß stärker voran als im Osten, wo das planwirtschaftliche System solchen Entwicklungen immanente Grenzen setzte. Westeuropa ging von der Stufe der Handelsintegration über zur Faktorintegration; es wurde eine Wirtschaftsgemeinschaft ins Leben gerufen und ein gewisser Grad an institutioneller Integration erreicht. Dagegen verwirklichte der auf bilateralem Handel und Güteraustausch basierende RGW augenscheinlich keine wirtschaftliche Integration im Sinne der Zusammenfassung nationaler Wirtschaftsräume zu einem einzigen Wirtschaftsraum. Ostmitteleuropa blieb weitgehend bei der Handelsintegration stehen.

Anläßlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25. März 1957 plant das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in Kooperation mit dem Centre for Business History in Scotland an der University of Glasgow und dem Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main eine Arbeitstagung, bei der der Forschungsstand zur Wirtschaftsgeschichte der Integration in den beiden Teilen Europas sowie ihrer wechselseitigen Beziehungen von den fünfziger bis zu den achtziger Jahren zusammengefaßt und problematisiert sowie neue Ergebnisse präsentiert und diskutiert werden sollen. Die Tagung soll vom 29. März 2007 bis 31. März 2007 in Potsdam stattfinden.

Inhaltliche Schwerpunkte der Tagung:
- Wirtschaftspolitische Entscheidungsprozesse im Zusammenhang mit der Integration in West und Ost
- Realwirtschaftliche Konsequenzen der Integration in Ost und West
- Reaktionen der Unternehmen auf die Wirtschaftsintegration
- Wechselseitige Einflüsse der Integrationsbemühungen in West und Ost

Für die Vorträge sind jeweils 20 bis 25 Minuten vorgesehen. Arbeitssprachen der Tagung sind Englisch und Deutsch. Die Reisekosten und Unterkunft werden durch die Veranstalter getragen. Vorschläge für Paper von maximal zwei Seiten und einem kurzen C.V. werden bis zum 15. Juli 2006 an die folgende Adresse erbeten:

eurint@zzf-pdm.de

ENGLISH VERSION

The origins of the two blocs which came into existence in Europe in the wake of the Cold War were of course political in the first instance, but economic motives were also of considerable importance. In the west, one aim was to bind the western German economy—which was vital for the economic reconstruction of Europe—politically to the rest of western Europe. In the east, too, economic components became more and more important for the process of bloc formation, although somewhat later than in the west. To an ever increasing degree, the process of integration in both west and east, despite political origins, became an economic project. The process made greater strides in western Europe than in the east, where the planned economy set intrinsic limits to the pace and extent of such developments. Western Europe proceeded from the stage of trade integration to factor integration. An economic community was called into existence and a certain degree of institutional integration achieved. In contrast, COMECON, which was based on bilateral exchange of goods and trade agreements, did not realise economic integration in the sense of a union of national economies into a single economic space. East-central Europe for the most part did not move beyond the stage of trade integration.

On the occasion of the 50th anniversary of the signing of the Treaty of Rome on 25 March 1957, the Centre for Contemporary History at Potsdam, in co-operation with the Centre for Business History in Scotland at the University of Glasgow and the Chair of Economic and Social History at the Johann Wolfgang Goethe University in Frankfurt am Main, is planning a conference on economics and integration in western and eastern Europe between the 1950s and the 1980s. The current state of research on the economic history of European integration within the two blocs—as well as the interaction between them—will be summarised and also problematised, while new findings will be presented and discussed. The conference will take place in Potsdam from 29 March through 31 March 2007.

The conference will focus on:
--Processes of decision-making on economic policy in connection with integration in the west and in the east;
--The economic consequences of integration in the east and the west;
--The reaction of business to economic integration and the role of business in the process;
--The reciprocal influences of integration efforts in the west and the east.

Each conference paper should be 20-25 minutes in length, and the official languages of the conference are English and German. Costs for travel and accommodation for those selected for participation will be met by the organisers, who invite suggestions for contributions by 15 July 2006. Please send an abstract of no more than two pages and a short (one page) CV to the following address:

eurint@zzf-pdm.de

Programme

Kontakt

Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Germany

eurint@zzf-pdm.de

Zitation
Wirtschaftliche Integrationsprozesse in West- und Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg / Economics and integration in western and eastern Europe after the Second World War, 15.07.2006 Potsdam, in: H-Soz-Kult, 09.06.2006, <http://www.hsozkult.de/event/id/termine-5615>.