Forum Geschichtskultur Ruhr 7 (2017), 1

Titel
Forum Geschichtskultur Ruhr 7 (2017), 1.
Weitere Titelangaben
Protestantismus und Säkularisierung im Ruhrgebiet


Hrsg. v.
Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher, Route der Industriekultur/ RVR, Ruhrmuseum und Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
Heft(e)
1
Erschienen
Essen 2017: Klartext Verlag
Umfang
120 S.
Preis
7,50 €
Herausgeber d. Zeitschrift
Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher, Route der Industriekultur/ RVR, Ruhrmuseum und Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
Erscheinungsweise
erscheint zweimal jährlich
Kontakt
redaktion@geschichtskultur-ruhr.de

Das christliche Mittelalter ist von der Auffassung bestimmt, es gäbe den einen Himmel, der alles Irdische umfasst. Mit Luthers Wittenberger Thesen wird dieses Denken Geschichte. Die Reformation setzt in konfliktreichen Prozessen Pluralität im Religiösen und Politischen durch. Dabei hatte sich der Protestantismus nicht nur gegenüber den religiösen Deutungsansprüchen der katholischen Kirche zu behaupten, zugleich beanspruchten mit Humanismus und Aufklärung weltliche, auf religiöse Deutung verzichtende Weltanschauungen Geltung. Auseinandersetzungen blieben nicht auf den religiös-philosophischen Raum beschränkt, vielmehr verknüpften sich herrschaftlich regionale – später dann nationale – Interessen mit religiösen Legitimationen, die wesentlich auch das politische und gesellschaftliche Gefüge der regionalen Räume an Rhein und Ruhr mitbestimmten.

Das Reformationsjubiläum, das im Ruhrgebiet Anlass für vielfältige historisch akzentuierte Aktivitäten (siehe das interreligiöse Projekt „Der geteilte Himmel“, S. 30 f.) gibt, bestimmt den Schwerpunkt dieser Forum-Ausgabe. In den Beiträgen werden Dimensionen der durch den Protestantismus hervorgerufenen gesellschaftlichen Dynamik insbesondere im politischen und gesellschaftlichen Leben der Region deutlich, die umfassend die kulturellen und sozialen Alltage der Menschen beeinflussten. Ausgelotet wird der lange, noch nicht zuende gegangene Weg zu konfessioneller Toleranz, die „den Kern der säkularen Gesellschaft“ (L. Hölscher) ausmacht. Eindrücklich wird der fünfhundertjährige Prozess der Veränderung des Protestantismus in epochenspezifischen Ausprägungen des Lutherbildnisses, die weit über den kirchlichen Raum hinausweisen (A. Geck).

Gleichfalls 500 Jahre Veränderung von Religiosität nunmehr im regionalen Raum des heutigen Ruhrgebiets bestimmen das Ausstellungsprojekt „Der geteilte Himmel“ (S. 32 ff.), das seit dem 2. April im Ruhr Museum gezeigt wird. Einblicke in historische Sichtweisen der Ausstellung auf das Religiöse eröffnen fünf Abbildungen von ausgewählten Exponaten, die den musealen Reiz aufzeigen, über die Dinghaftigkeit des lebensweltlich Fremdgewordenen historische Erfahrungen zu ermöglichen. Zugleich wird mit den beigefügten Objektbeschreibungen durch die „Ausstellungsmacher“ eine Kontextualisierung angeboten, die historisch-kritische Einordnungen des Gesehenen zulässt.

Editorial Franz-Josef Jelich

Schwerpunkt
Protestantismus und Säkularisierung im Ruhrgebiet

S. 05
Protestantische Frömmigkeit im Säkularisierungsprozess
Lucian Hölscher

S. 10
Kulturgeschichtliche Aspekte der Reformation im Ruhrgebiet während des 16. Jahrhunderts
Michael Basse

S. 14
Die Reformation als sozialer und alltäglicher Wandlungsprozess im Raum des heutigen Ruhrgebiets
Stefan Ehrenpreis

S. 18
Lutherbild und -bildnis im Wandel der Jahrhunderte (1517–2017)
Albrecht Geck

S. 25
Evangelische Jugend zwischen Protestbewegung und „neuem Lebensstil“
Dimitrij Owetschkin

S. 30
Der geteilte Himmel. Interreligiöses Projekt im Ruhrgebiet zum 500. Jahrestag der Reformation
Martin Grimm, Heinrich Theodor Grütter, Oliver Scheytt

S. 32
„Der geteilte Himmel. Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr“ Ausstellung
Magdalena Drexl, Heinrich Theodor Grütter, Axel Heimsoth, Hüseyin Inam, Reinhild Stephan-Maaser

Beiträge

S. 44
Die Kirche in der Mitte. Mehr als ein Konzerthaus: Das neue Musikforum in Bochum
Andreas Rossmann

S. 46
Steinkohlenbergbau in der Literatur. Bewahrung – Neubewertung – Neuaneignung
Arnold Maxwill

S. 48
neueheimat.ruhr. Zuwanderung im Ruhrgebiet aus der Sicht von Fotograf*innen
Peter Liedtke

S. 50
Mitten in der Essener Innenstadt
Detlef Hopp

S. 51
Stadtheimatpflege Dortmund
Mathias Austermann

S. 52
200 Jahre Krupp – Ein Mythos wird besichtigt / Onlinepräsentation
Thomas Hammacher

Personalia

S. 53
In München soll es Leute geben, die das Ruhrgebiet für eine Erfindung des Klartext-Verlags halten. Robuster Realismus gepaart mit Malocher-Mentalität: Ludger Claßen hat das Ruhrgebiet sichtbar gemacht
Andreas Rossmann

S. 57
„Wir wollten die Welt verändern.“ Zum Tod der Dortmunder Historikerin Hanne Hieber
Uta C. Schmidt

Mitteilungen der Herausgeber

S. 58
Deutsches Bergbau-Museum Bochum

S. 61
Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher

S. 65
Ruhr Museum

S. 68
Regionalverband Ruhr / Referat Industriekultur

S. 72
Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

Aufgelesenes

Museen und Ausstellungen

S. 78
Grün in der Stadt Essen. Mehr als Parks und Gärten

S. 79
Das Ikonen-Museum Recklinghausen

S. 80
Davon ich singn und sagen will. Luther-Lieder und Lied-Erinnerungen in Werne

S. 81
Heimat Bochum

S. 81
Das große Warten – Geflüchtete im Ruhrgebiet. Fotografien von Brigitte Kraemer

S. 81
Zum Wohl! Getränke zwischen Kultur und Konsum

S. 82
Klang der Frömmigkeit – Luthers musikalische Erben in Westfalen. LWL-Wanderausstellung zum Reformationsjubiläum

S. 82
Ende der Schonzeit. Horst Dieter Zinn fotografiert Hattingen

S. 82
Deutsche Strumpfdynastien. Maschen, Mode, Macher

S. 83
Arbeitskämpfe. Fotografien von Michael Kerstgens aus Duisburg, Hagen und Wales

S. 83
Hundert und sieben Sachen. Bochumer Geschichte in Objekten und Archivalien

S. 84
Essen außer Haus. Vom Henkelmann zum Drehspieß

S. 84
Dampfzeit. Als die Loks noch rauchten

S. 84
Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928–1933

S. 85
Tong Yuanju. Eine Arbeitersiedlung in Chongqing, China

S. 85
Energiewenden – Wendezeiten

S. 86
Vom Streben nach Glück. 200 Jahre Auswanderung aus Westfalen nach Amerika

S. 86
Inseln in Sicht. Fotografien von Sylt, Hiddensee und Mallorca

S. 86
Schlesische Bahnwelten. 175 Jahre Modernität und Mobilität

S. 87
Aufruf an die Geschichts- und Bergbauvereine im Revier

Veranstaltungen

S. 88
„Die Vernunft befiehlt uns, frei zu sein!“ 200 Jahre Mathilde Franziska Anneke (1817–1884)

S. 88
Ruhr Museum

S. 89
Jüdisches Museum Westfalen

S. 89
Heimatbund Gelsenkirchen

S. 90
LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg

S. 90
LVR-Industriemuseum St. Antony-Hütte

S. 91
Die Ruhrpoeten laden ein

S. 91
Hoesch-Museum

S. 91
Tag des offenen Denkmals

Rezensionen

S. 92
Hannelore Fischer (Hg.)
Annelise Kretschmer – Photographien. Mit einem Einführungstext von Thomas Linden

S. 93
Gunnar Gawehn
Kohle – Erz – Chemie. Die Geschichte des Bergwerks Auguste Victoria

S. 94
Peter Kersken
Kohle, Karnickel und ein Koffer voller Geld. Historischer Kriminalroman

S. 95
Uwe Kaminsky und Thomas Roth
Verwaltungsdienst, Gesellschaftspolitik und Vergangenheitsbewältigung nach 1945. Udo Klausa, Direktor des Landschaftsverbandes Rheinland (1954–1975)

S. 96
Frank Jochims und Christoph Oboth
Kleine Geschichte des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet

S. 96
Rolf Wörsdörfer
Vom ‚Westfälischen Slowenen‘ zum ‚Gastarbeiter‘. Slowenische Deutschland-Migrationen im 19. und 20. Jahrhundert

S. 98
Döpfner, Anna
Frauen im Technikmuseum. Ursachen und Lösungen für gendergerechtes Sammeln und Ausstellen

Annotationen

S. 99
Karl-Heinz Rotthoff
Der christozentrische Weg im Deutschen Werk- bund, Am Beispiel der Heilig Kreuz Kirche in Gelsenkirchen-Ueckendorf von Josef Franke

S. 99
Hans-Joachim Koenen
Glück auf! Wie der Bergbau ins Dorf Gelsenkirchen kam

S. 100
LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, LWL-Museumsamt für Westfalen (Hg.)
Zeugnisse von der „Heimatfront“. Westfalen 1914 bis 1918

S. 100
Alexander Kraus/Daniel Schmidt (Hg.)
Eine Geschichte des modernen Gelsenkirchen in 25 Objekten.

S. 101
Dieter Höltershinken
Jesuiten in Dortmund. In der geistigen Auseinandersetzung mit den Themen der Moderne

S. 101
TSG 1881 Sprockhövel e.V. (Hg.)
Niedersprockhövel zu Fuß

S. 102
Fabian Pasalk
111 Orte in Essen, die man gesehen haben muss

S. 102
Walter Gödden unter Mitarbeit von Fiona Dummann, Claudia Ehlert, Sylvia Kokot und Sonja Lesniak
Chronik der westfälischen Literatur 1945–1975

S. 102
Markus Jager und Wolfgang Sonne (Hg.)
Großstadt gestalten: Stadtbau- meister an Rhein und Ruhr

S. 103
Stadt Essen und Detlef Hopp (Hg.)
Frischwasserversorgung und Abwasserentsorgung in Essen aus archäologischer Sicht

S. 103
Thomas Rother
grenzen los. Texte, Gedichte, Dokumente zur Lage von gestern, für heute und morgen

S. 104
Thomas Schleper (Hg.)
Erinnerung an die Zerstörung Europas. Rückblick auf den Großen Krieg in Ausstellungen und anderen Medien

S. 104
Klaus Tenfelde (†) und Toni Pierenkemper (Hg.)
Geschichte des deutschen Bergbaus. Band 3: Motor der Industrialisierung

S. 105
Ruhrgebietsbibliografie

S. 114
Zeitschriftenrundschau

S. 115
Adressenverzeichnis

S. 119
Autorinnen und Autoren

Zitation
Forum Geschichtskultur Ruhr 7 (2017), 1. in: H-Soz-Kult, 21.04.2017, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-10303>.
Weitere Hefte ⇓