ZEIT-Stellenmarkt 07.09.2017 [10]

Von
Redaktion H-Soz-Kult

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

H-Soz-Kult präsentiert Ihnen wöchentlich eine Auswahl aus dem aktuellen Angebot des Stellenmarkts von zeit.de http://www.zeit.de/jobs/index und academics http://www.academics.de, mit freundlicher Genehmigung des ZEIT-Verlags.

1)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147328

Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft der Forschungsstipendiaten der Geistes- und Sozialwissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem
============================================

Bewerbungsaufruf 2018-2019
--------------------------

Der Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft der Forschungsstipendiaten – eine Initiative der Hebräischen Universität und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) – fördert den interdisziplinären interkulturellen akademischen Diskurs auf höchstem Niveau.

Vergeben werden bis zu 10 Stipendien an Postdoktoranden, die in den Geistes- und Sozialwissenschaften forschen (ausgenommen Jura und Wirtschaftswissenschaften). Jeder/e Stipendiat/in erhält ein großzügiges Stipendium sowie einen Mietzuschuss und ist eingeladen, zum 1.10.2018 nach Jerusalem umzuziehen. Das Forschungsprojekt muss keinen expliziten Bezug zu jüdischen Studien oder zu Israel haben.

Bewerbungsfrist ist der 23.11.2017. Weitere Informationen und online-Bewerbung unter: http://buberfellows.huji.ac.il oder allgemein unter http://scholarships.huji.ac.il Kontakt Frau Yael Baron: buber.fellows@mail.huji.ac.il Tel. 00972 – (0)2 – 588 39 01

Bewerbungsschluss: 23.11.2017
Erschienen in DIE ZEIT vom 07.09.2017

2)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147157

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt im Department Alte Welt und Asiatische Kulturen am Institut für Sprachen und Kulturen des Nahen Ostens und Ostasiens zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W3-(Heisenberg-)Professur für Geistes- und Kulturgeschichte Chinas
====================================

im Beamtenverhältnis auf Zeit. Eine Umwandlung in eine unbefristete W3-Professur ist nach positiver Zwischenevaluation nach drei Jahren möglich.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten sowie die Mitwirkung in allen Studiengängen, an denen die Sinologie beteiligt ist. Exzellente Kenntnisse im modernen und vormodernen Chinesisch sowie eine ausgewiesene Expertise in der Untersuchung des Kulturraums China aus kultur- und geistesgeschichtlicher Perspektive werden vorausgesetzt, etwa im Bereich des Wissensaustauschs und kulturellen Übersetzens zwischen China und dem Abendland.

Ein Engagement in den Forschungsfeldern des Käte Hamburger Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung „Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa“ (www.ikgf.fau.de) wie auch die Bereitschaft zur aktiven Mitwirkung an größeren Forschungsverbünden der FAU werden erwartet.

Die Professur soll im Rahmen des Heisenberg-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet werden. Voraussetzung für die Einrichtung der Professur und die Ruferteilung ist, dass ein von der / dem zu Berufenden nach Abschluss des universitätsinternen Verfahrens bei der DFG eingereichter Förderantrag auf eine Heisenberg-Professur positiv beschieden wird.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) sind webbasiert unter https://beru­fungen.fau.de/ bis zum 13.10.2017 erwünscht, adressiert an den Dekan der Philo­sophischen Fakultät und Fachbereich Theologie, Herrn Prof. Dr. Rainer Trinczek. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen das Dekanat unter phil-berufungen@fau.de zur Verfügung.

Ausführlichen Stellenbeschreibungen finden Sie online unter https://www.fau.de/universitaet/stellen-praktika-und-jobs/ausgeschriebene-professuren/
http://www.fau.de

Bewerbungsschluss: 13.10.2017
Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.09.2017

3)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=146947

AUSSCHREIBUNG 2019/2020 FÖRDERUNG FÜR „HERRENHÄUSER KONFERENZEN“
====================================================

Arbeiten Sie an einem wissenschaftlichen Thema von hoher fachlicher Aktualität und gesellschaftlicher Relevanz? Möchten Sie Ihre Forschungsfragen und -ergebnisse mit einem großen Fachpublikum (150-250 Personen) und Vertreter(inne)n der Zivilgesellschaft diskutieren und im Diskurs mit internationalen Expert(inn)en schärfen?

Dann sind Sie als Professor(in) an einer deutschen Universität oder als Direktor(in) einer außeruniversitären Forschungseinrichtung herzlich eingeladen, bei der VolkswagenStiftung eigene Ideen und Konzepte für eine „Herrenhäuser Konferenz“ einzureichen und bis zu 100.000 Euro für deren Vorbereitung und Durchführung einzuwerben.

Veranstaltungsort: Schloss Herrenhausen, Hannover

Stichtag zur Antragstellung: 11. Dezember 2017

http://www.volkswagenstiftung.de/ideenwettbewerb-hk

Ihre Fragen beantwortet gern: Dr. Antje Tepperwien tepperwien@volkswagenstiftung.de Tel. +49 (0)511 8381-299

Bewerbungsschluss: 11.12.2017
Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.09.2017

4)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147295

The Max Planck Institute for the History of Science, Berlin Department III, Artefacts, Action, and Knowledge, Director: Prof Dagmar Schäfer, seeks

Two Postdoctoral scholars (for three years)
===========================================

with employment contract, starting date: 01 September 2018.

The positions are in close conjunction with the research agenda of Dept. III (https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en/research/projects/departmentschaefer).

Outstanding junior scholars with suitable experience in science-, technology-, economic history, STS, anthropology, regional studies or other relevant fields are invited to apply.

Candidates should hold a doctorate in the history of science or related field at the time the position begins (PhD achieved in 2015 or later), and be able to show evidence of scholarly excellence in the form of initial international publications. Research projects should relate to the research agenda of Department III.

The Max Planck Institute for the History of Science is an international and interdisciplinary research institute (https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en). Postdoctoral fellows are expected to participate in the research activities of the Institute, and to present their own work and discuss that of others fluently in English. Applications may be submitted in German, English, or French.

The position is primarily devoted to research, with no teaching and with minor administrative duties for the Research Group. Remuneration is based on the TVöD-Bund pay scales (E13).

Candidates of all nationalities are invited to apply; applications from women are especially welcome. The Max Planck Society is committed to promoting handicapped individuals and encourages them to apply.

Candidates are requested to submit their applications online using the following link: https://recruitment.mpiwg-berlin.mpg.de/position/7831554

Deadline for submission: 31 October 2017 (23:59 CET)

Note that only electronic submissions will be accepted. Only successful candidates will be notified. Your application should contain – uploaded as 1 PDF document:

* Cover letter, (indicaMax-Planck-Institut ting in which project you are interested)

* Curriculum vitae including list of publications

* research prospectus (maximum 750 words)

* sample of writing

* names and contact details of at least two referees.

For questions concerning the research project and Department III, please contact Prof Dagmar Schäfer (dschaefer@mpiwg-berlin.mpg.de); for technical questions regarding the application portal, for administrative questions concerning the position and the Institute, please first contact the Department secretary (schaeferoffice@mpiwg-berlin.mpg.de).

Max Planck Institute for the History of Science, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Bewerbungsschluss: 31.10.2017
Erschienen auf academics.de am 07.09.2017

5)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147296

The Max Planck Institute for the History of Science, Berlin Department III, Artefacts, Action, and Knowledge, Director: Prof Dagmar Schäfer, seeks

Two Postdoctoral scholars (for two years)
=========================================

with employment contract, starting date: 01 September 2018.

The positions are in close conjunction with the research agenda of Dept. III (https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en/research/projects/departmentschaefer).

Outstanding junior scholars with suitable experience in science-, technology-, economic history, STS, anthropology, regional studies or other relevant fields are invited to apply.

Candidates should hold a doctorate in the history of science or related field at the time the position begins (PhD achieved in 2015 or later), and be able to show evidence of scholarly excellence in the form of initial international publications. Research projects should relate to the research agenda of Department III.

The Max Planck Institute for the History of Science is an international and interdisciplinary research institute (https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/en). Postdoctoral fellows are expected to participate in the research activities of the Institute, and to present their own work and discuss that of others fluently in English. Applications may be submitted in German, English, or French.

The position is primarily devoted to research, with no teaching and with minor administrative duties for the Research Group. Remuneration is based on the TVöD-Bund pay scales (E13).

Candidates of all nationalities are invited to apply; applications from women are especially welcome. The Max Planck Society is committed to promoting handicapped individuals and encourages them to apply.

Candidates are requested to submit their applications online using the following link: https://recruitment.mpiwg-berlin.mpg.de/position/7831553

Deadline for submission: 31 October 2017 (23:59 CET) Note that only electronic submissions will be accepted. Only successful candidates will be notified.

Your application should contain – uploaded as 1 PDF document:

* Cover letter, (indicating in which project you are interested)

* Curriculum vitae including list of publications

* research prospectus (maximum 750 words)

* sample of writing

* names and contact details of at least two referees.

For questions concerning the research project and Department III, please contact Prof Dagmar Schäfer (dschaefer@mpiwg-berlin.mpg.de); for technical questions regarding the application portal, for administrative questions concerning the position and the Institute, please first contact the Department secretary (schaeferoffice@mpiwg-berlin.mpg.de).

Max Planck Institute for the History of Science, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Bewerbungsschluss: 31.10.2017
Erschienen auf academics.de am 06.09.2017

6)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147266

An der Philosophischen Fakultät ist zum 01.10.2018 eine

Professur (W2) für Kunstgeschichte des Mittelalters
====================================

zu besetzen.

Die zu berufende Persönlichkeit soll das Fach in Forschung und Lehre in ganzer Breite vertreten. Erwünscht sind zwei besonders ausgewiesene Forschungsfelder, von denen eines im Bereich des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit liegen sollte. Erwünscht ist weiterhin die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit der mittel­alterlichen Kunstgeschichte Thüringens. Erwartet wird die Mitwirkung in der Lehre in dem Studiengang „Kunstgeschichte und Filmwissenschaft“ mit dem Abschluss Bachelor sowie in den Studiengängen „Kunstge­schichte und Filmwissenschaft“, „Mittelalterstudien“ und „Literatur-Kunst-Kultur“ mit dem Abschluss Master. Weiterhin erwartet wird die Bereitschaft zur Mitarbeit an interdisziplinären Forschungsschwerpunkten. Erfahrungen in der Koopera­tion mit nationalen und internationalen Partnern sowie in der Einwerbung von Drittmitteln sind wünschenswert.

Voraussetzung sind Promotion und Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen sowie pädagogische Eignung.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist bestrebt, den Anteil von Professorinnen zu erhöhen. Sie ermutigt daher insbesondere Wissenschaftlerinnen zu einer Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Im Falle einer erstmaligen Berufung auf eine Professur wird das Dienstverhältnis zunächst grundsätzlich befristet, jedoch sind Ausnahmen davon möglich.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) in elektronischer Form in einer Datei in Format *.pdf bis zum 09.10.2017 an folgende Adresse: jobs_facultyofarts@uni-jena.de.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung einen ausgefüllten Bewerberbogen in Format *.doc bei. Den Bewerberbogen können Sie herunterladen unter: http://www.uni-jena.de/stellenmarkt.

Bei Fragen zur Position und zum Verfahren wenden Sie sich bitte an den Dekan der Philosophischen Fakultät, Herrn Professor Dr. Stefan Matuschek, unter 03641/944000 oder facultyofarts@uni-jena.de.

Bewerbungsschluss: 09.10.2017
Erschienen auf academics.de am 05.09.2017

7)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=146931

An der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg (HSU/UniBw H) ist in der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften die

Professur W 2
=============

Geschichte Osteuropas und Ostmitteleuropas
------------------------------------------

zum 1. Oktober 2018 zu besetzen.

Das Fach (Geschichte Osteuropas und Ostmitteleuropas) soll in seiner ganzen geographischen und chronologischen Breite vertreten werden. Ein Schwerpunkt soll in der russischen/sowjetischen Geschichte (19./20. Jhdt.) liegen, weitere Schwerpunkte sind erwünscht.

Zu den Dienstaufgaben gehört die Lehre in den geschichtswissenschaftlichen Studiengängen (BA, MA) der Universität.

Die HSU/UniBw H bietet für Offizieranwärter/-innen und Offiziere ein wissenschaftliches Studium mit Bachelor- und Masterabschlüssen an, das mit verkürzten Regelstudienzeiten nach dem Trimestersystem durchgeführt und durch interdisziplinäre Studienanteile (ISA) ergänzt wird.

Es wird erwartet, dass der/die Stelleninhaber/-in die Studierenden auf berufliche Tätigkeiten innerhalb und außerhalb der Bundeswehr, die die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden erfordern, vorbereitet und darüber hinaus Aufgaben auf dem Gebiet der Weiterbildung sowie Lehrangebote im Bereich ISA übernimmt. Erwartet wird darüber hinaus die Mitwirkung in der mit der Universität Hamburg bestehenden Kooperation zu den Osteuropa-Studiengängen (https://www.slm.uni-hamburg.de/osteuropastudien.html) und künftigen Forschungskooperationen. Möglich ist die Mitarbeit an den Weiterbildungsstudiengängen der Universität (https://www.hsu-hh.de/weiterbildung/).

Die Einstellungsvoraussetzungen und die dienstrechtliche Stellung von Professorinnen und Professoren richten sich nach dem Bundesbeamtengesetz. In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer am Tag der Ernennung das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Erwartet wird ferner, dass die Bewerberin bzw. der Bewerber über Gleichstellungskompetenz verfügt.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die Bewerbung behinderter Menschen ist ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Individuelle behinderungsspezifische Einschränkungen verhindern eine bevorzugte Berücksichtigung nur bei zwingend nötigen Fähigkeitsmustern für den zu besetzenden Dienstposten.

Ihre Bewerbung richten Sie ausschließlich in elektronischer Form bitte unter Nennung der Kennziffer (GeiSo-146) bis zum 15.10.2017 an:

Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg Personaldezernat Postfach 70 08 22, 22008 Hamburg (personaldezernat@hsu-hh.de)

http://www.hsu-hh.de

Bewerbungsschluss: 15.10.2017
Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.09.2017

8)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147149

Die Universität Siegen ist mit knapp 20.000 Studierenden, ca. 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Technik und Verwaltung eine innovative und interdisziplinär ausgerichtete Universität. Sie bietet mit einem breiten Fächer­spektrum von den Geistes- und Sozialwissenschaften über die Wirtschaftswissenschaften bis zu den Natur- und Ingenieurwissenschaften ein hervorragendes Lehr- und Forschungsumfeld mit zahlreichen inter- und transdisziplinären Forschungsprojekten. Die Universität Siegen bietet vielfältige Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren. Sie ist deswegen seit 2006 als familien­gerechte Hochschule zertifiziert und bietet einen Dual Career Service an. In der Fakultät II – Bildung • Architektur • Künste – der Universität Siegen ist im Department Architektur eine

Universitätsprofessur
=====================

(Bes.-Gr. W2 LBesG NRW)
-----------------------

für Architekturgeschichte
=========================

zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber soll das Fach Architekturgeschichte in Forschung und Lehre vertreten. Zu den Aufgaben gehört die Vermittlung von architektur-, bau- und stadtbaugeschichtlichen Grundlagen im Bachelorstudiengang sowie historische Bauforschung und Denkmalpflege im Masterstudiengang Architektur mit Schwerpunkt Planen und Bauen im Bestand. Der Schwerpunkt der Vermittlung liegt auf der Architekturgeschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts.

Architekturgeschichte stellt ein lebendiges Kontinuum zwischen der Vergangenheit und Zukunft des Bauens her. Es wird eine Persönlichkeit gesucht, die die architekturgeschichtlichen Kenntnisse verknüpft mit aktuellen Fragen der Architekturentwicklung und den Studierenden eine historisch kritisch reflektierte Analyse von Architektur eröffnet.

Erwartet werden profilstärkende Forschungsaktivitäten z. B. in Bereichen der Architektur­geschichte, Historische Bauforschung, Denkmalpflege oder Kulturelles Erbe. Ein aktiver Beitrag zu den transdisziplinären Forschungsaktivitäten der Fakultät wird erwünscht.

Die Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Architektur mit einer Vertiefung in Bau- und Architekturgeschichte oder in Kunst- oder Kulturgeschichte mit einschlägiger Promotion im Bereich der Architekturgeschichte oder der Denkmalpflege, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer fachlich einschlägigen Promotion nachgewiesen wird, zusätzliche wissenschaftliche Leistungen, die ausschließlich und umfassend im Berufungsverfahren bewertet werden, sowie Lehrerfahrung und der Nachweis didaktischer Kompetenz. Zusätzliche wissenschaftliche Leistungen werden im Rahmen einer Juniorprofessur, einer Habilitation oder einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer sonstigen wissenschaftlichen Tätigkeit erbracht.

Als Voraussetzungen werden außerdem einschlägige Erfahrungen in Forschung und Lehre sowie bei der Einwerbung von Drittmitteln erwartet. Darüber hinaus soll die zukünftige Stelleninhaberin/ der zukünftige Stelleninhaber bereit sein, bei interdisziplinären Lehr- und Forschungsprojekten innerhalb der Fakultät mitzuwirken.

Die Bereitschaft zur aktiven und konstruktiven Mitarbeit in den Selbstverwaltungsgremien der Universität und an der Weiterentwicklung der Studiengänge wird vorausgesetzt.
Die Universität Siegen strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen an. Entsprechend qualifizierte Frauen werden um ihre Bewerbung gebeten. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter sind erwünscht.

Für Fragen steht Ihnen Herr Professor Dipl.-Ing. Michael Lenhart (lenhart@architektur.uni-siegen.de) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsliste, Zeugnisse, Übersicht über praktische Tätigkeiten) richten Sie bitte bis zum 13.10.2017 an die Dekanin der Fakultät II, Universität Siegen, 57068 Siegen.

Informationen über die Universität Siegen finden Sie auf unserer Homepage: www.uni-siegen.de

Bewerbungsschluss: 13.10.2017
Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.09.2017

9)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147169

Kiel University seeks to attract more qualified women for professorships.
The Institute of Classics / Classical Archaeology of the Christian-Albrechts-University in Kiel (CAU), Germany, invites applications for a

Professorship in Urban Archaeology (W2, 100 %, permanent)
=========================================================

The successful candidate is expected to have a main research focus in the field of urban archaeology for the period of Classical antiquity - the urban cultures of Greece and Rome - which is to be proven by the completion of a scientific monograph (e. g. PhD, habilitation). An expertise in at least one of the following fields is requested:
- method and theory of archaeological urban research
- comparative analysis of ancient cities (regional and diachronic)
- archaeological exploration of ancient cities (fieldwork)
- analysis of urban architecture (buildings research)

The focus lies on the relation between the cultural and natural environment and social space in cities and their hinterland. The successful candidate will assume a central role in the interlinking of existing urban research projects at CAU. She/He will participate actively in the university’s research focus "Societal, Environmental and Cultural Change", and especially in the Johanna Mestorf Academy, the CRC TransformationsDimensionen and the Graduate School Human Development in Landscapes. Furthermore, the conception and organisation of scientific conferences and the acquisition of third-party funding are part of the requirement profile. In teaching, the successful candidate is expected to enhance CAU’s focus on urban archaeology through the creation of an internationally visible teaching programme. Active participation in the interdisciplinary research network of humanities, natural and life sciences is also expected, as is participation in academic self-administration.

Requirements

Requirements for the position are an excellent PhD in the field of Classical Archaeology and proof of further scientific achievement through a junior professorship, habilitation (post-doctoral thesis) in Classical Archaeology or the completion of a second scientific monograph in the field (published or completed manuscript). A substantial and internationally visible publication record concerning diverse aspects of urban archaeology is also required, along with evidence of success in external funding applications. Experience with collaborative or international research programmes is particularly desirable. Good command of the German and/or English language, alternatively the willingness to learn the German language, is an essential prerequisite.

The position is opened with respect to Art. § 61 and § 63, Section 1 of the Higher Education Act of the State of Schleswig-Holstein. For additional information, please refer to the website www.berufungen.uni-kiel.de.

The Christian-Albrechts-University wishes to increase the number of female academics in faculty positions and encourages applications from qualified women. Female applicants will be treated with priority if their qualifications and achievements are equal to those of male applicants.
Applications from academics with disabilities will be treated with priority in case of equal qualifications. We explicitly encourage candidates with a migration background to apply. Candidates are not required to submit a photograph with their application and are requested not to do so.

Job application

Applications in German or English including CV, certificates of academic degrees, list of publi­cations, information on teaching experience, PDF-copies of the three most important publications or completed manuscript, a list of grants awarded over the recent 5 years, and short statements on previous and future research interests together with private and academic postal and e-mail addresses and telephone numbers must be submitted by October 15th, 2017 to the Dean of the Faculty of Faculty of Arts and Humanities, Christian-Albrechts-University, 24098 Kiel, Germany. Please send your application in a single PDF-file via e-mail to bewerbungen@philfak.uni-kiel.de

Bewerbungsschluss: 15.10.2017
Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.09.2017

10)
https://www.academics.de/action/av/show?adId=147160

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen. Am Institut für Klassische Altertumskunde der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Urban Archaeology (100 %, unbefristet)
=======================================================

zu besetzen.

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber soll einen ausgewiesenen Forschungsschwerpunkt im Bereich Urban Archaeology der Kulturen der klassischen Antike (Griechenland/Rom) besitzen, der über einen entsprechenden Schwerpunkt einer Qualifikationsarbeit nachzuweisen ist. Erwünscht ist eine Expertise in möglichst vielen der folgenden Bereiche:

– Methode und Theorie der archäologischen Stadtforschung
– komparative Stadtforschung (regional und diachron)
– archäologische Erforschung antiker Städte (Feldforschung)
– die Erforschung antiker Stadtarchitektur (Bauforschung)

Untersuchungen zum Verhältnis von Umwelt und sozialem Raum in Städten und ihrem Umfeld sind dabei zentral. Es wird erwartet, dass die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber bei der Ver­netzung der an der CAU vorhandenen Stadtforschungsprojekte eine zentrale Rolle spielt und sich entsprechend in den Forschungsschwerpunkt „Gesellschaft, Kultur, Umwelt im Wandel“ der Christian-Albrechts-Universität, insbesondere in die Johanna-Mestorf- Akademie, den Sonder­forschungsbereich TransformationsDimensionen und die Graduiertenschule Human Development in Landscapes einbringt. Zum Anforderungsprofil gehört weiterhin die Durchführung von wissen­schaftlichen Tagungen. In der Lehre trägt die künftige Stelleninhaberin/der künftige Stelleninhaber dazu bei, den Schwerpunkt Urban Archaeology in international sichtbaren Lehrprogrammen zu vernetzen. Die Bereitschaft zur Mitarbeit im interdisziplinären Feld von Geistes-, Natur- und Lebenswissenschaften an der CAU Kiel wird vorausgesetzt. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind eine facheinschlägige qualifizierte Promotion im Fach Klassische Archäologie. Erforderlich ist der Nachweis zusätzlicher wissenschaftlicher Leistungen im Rahmen einer Juniorprofessur, durch eine Habilitation im Fach Klassische Archäologie oder durch andere habilitationsäquivalente Leistungen. Darzulegen sind weiterhin eine ausgeprägte, international sichtbare Publikationstätigkeit zu verschiedenen Aspekten der urbanen Archäologie sowie Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln. Erwünscht sind Erfahrungen in der Mitarbeit in Verbundprojekten, internationale Erfahrungen in Forschung und/oder Lehre sind von Vorteil. Voraussetzung ist die Beherrschung der Sprachen Deutsch und/oder Englisch. Die Bereitschaft zum Erlernen der deutschen Sprache wird erwartet.

Auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 61 und eine mögliche Befristung nach § 63 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage http://www.berufungen.uni-kiel.de.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nach­drücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwer behinderter Menschen ein. Daher wer­den schwer behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewer­ben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen auf Deutsch oder Englisch mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien akademischer Zeugnisse, Schriftenverzeichnis, PDF-Kopien der drei wichtigsten Publikationen, auch unveröffentlichte Habilitationsschrift oder abgeschlossenes Buchmanuskript, Aufstellung der eingeworbenen Drittmittel der letzten fünf Jahre, Angaben zu bisheriger Lehrtätigkeit und über derzeitige und geplante Forschungsvorhaben) sind unter Angabe der Privat- und Dienstadresse mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse bis zum 15. Oktober 2017 zu richten an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 24098 Kiel. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an: bewerbungen@philfak.uni-kiel.de

Bewerbungsschluss: 15.10.2017
Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.09.2017

_______________________________________________
HUMANITIES – SOZIAL- UND KULTURGESCHICHTE
H-SOZ-U-KULT@H-NET.MSU.EDU
Redaktion:
E-Mail: hsk.redaktion@geschichte.hu-berlin.de
WWW: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de
_______________________________________________

Redaktion
Veröffentlicht am
07.09.2017
Weitere Informationen
Sprache Beitrag