Transformationserfahrungen. Lebensweltliche Umbrüche in Ostdeutschland nach 1990

Transformationserfahrungen. Lebensweltliche Umbrüche in Ostdeutschland nach 1990

Veranstalter
Stiftung Ettersberg gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und dem BMBF-Verbund »Diktaturerfahrung und Transformation«
Veranstaltungsort
Reithaus im Park an der Ilm (Platz der Demokratie 5)
PLZ
99423
Ort
Weimar
Land
Deutschland
Vom - Bis
22.10.2021 - 23.10.2021
Deadline
08.10.2021
Von
Stiftung Ettersberg Weimar

Gut drei Jahrzehnte nach der deutschen Einheit möchte die Stiftung Ettersberg mit ihren Kooperationspartnern die lebensweltlichen Auswirkungen der Umgestaltung von Gesellschaft und Kultur in Ostdeutschland nach 1990 beleuchten.

Transformationserfahrungen. Lebensweltliche Umbrüche in Ostdeutschland nach 1990

Ziel des 19. Internationalen Symposiums ist es, die politikgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Untersuchungen zur Transformation um einen erfahrungsgeschichtlichen Zugang zu erweitern: Wie haben die Menschen die gesellschaftlichen Umbrüche wahrgenommen? In welcher Weise haben die vielfältigen Strukturbrüche die Lebenswelten der Menschen verändert? In wieweit und auf welche Weise versuchten sie, die Umbrüche mitzugestalten? Wie haben sie ihre jeweiligen Transformationserfahrungen biographisch verarbeitet?

Um ein möglichst vielfältiges und differenziertes Bild zu bekommen, haben wir die Schwerpunkte sowohl auf die Arbeitswelt wie auf das Privatleben gelegt und wollen die Transformationserfahrungen sowohl in der Stadt als auch auf dem Land beleuchten. Ausgehend von der gesellschaftlichen Bedeutung, welche die Transformationserfahrungen bis heute haben, gehen wir der Frage nach, auf welche Weise diese biographischen Erfahrungen intergenerationell weitergegeben werden.

Aufgrund geltender Abstandsregeln können maximal 50 Personen vor Ort teilnehmen. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Bitte melden Sie sich bis zum 8. Oktober 2021 über unser Online-Formular verbindlich an: https://anmeldeformular-stiftung-ettersberg.de/ Weitere Interessierte können das Symposium per Livestream über den YouTube-Kanal der Stiftung Ettersberg/Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße verfolgen und sich über den Chat einbringen. Für den Livestream ist keine persönliche Anmeldung erforderlich.

Programm

FREITAG, 22. OKTOBER 2021

13:00 Uhr
Eröffnung
Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller (Weimar/Jena)

13:15 Uhr
Grußwort des Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen

13:30 Uhr
Die ostdeutsche Transformationsgesellschaft:
Strukturbrüche und Erfahrungswelten
Prof. Dr. Everhard Holtmann (Halle /Saale)

14:40 Uhr Kaffeepause

SEKTION I: Biographische Brüche: Transformationserfahrungen in der Arbeitswelt

15:10 Uhr
Berufsbiografien und Transformationserfahrungen auf dem Land
Dr. Uta Bretschneider (Leipzig)

15:30 Uhr
Die Treuhand und die Erfahrung der Entindustrialisierung
Dr. Marcus Böick (Bochum/London)

15:50 Uhr
Arbeitsplatzverlust und Unsicherheit:
Erfahrungen der Deindustrialisierung in den 1990er Jahren
Prof. Dr. Detlev Brunner (Leipzig)

16:10 Uhr
Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Christiane Kuller (Erfurt)

16:50 Uhr Kaffeepause

SEKTION II: Soziokulturelle Brüche: Transformationserfahrungen
in der Stadt und auf dem Land

17:20 Uhr
Zwischen Aufbruch, Resignation und Identitätssuche:
Die 1990er Jahre in der Kleinstadt Prettin
Dr. Nicole Hördler (Jena)

17:40 Uhr
Schrumpfende Städte:
Erfahrungsgeschichtliche Perspektiven auf Halle-Neustadt
Prof. Dr. Peer Pasternack (Wittenberg)

18:00 Uhr
Ländlicher Raum und dörfliche Alltagskultur in der Transformation
Dr. Juliane Stückrad (Eisenach/Jena)

18:20 Uhr
Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Alexander Thumfart (Erfurt)

19:00 Uhr Ende des Vortragsprogramms

SAMSTAG, 23. OKTOBER 2021

SEKTION III: Lebensweltliche Brüche: Gesellschaftliche Transformation als Alltagserfahrung

09:00 Uhr
Generationelle Erfahrungen
Dr. Volker Benkert (Tempe, Arizona, USA)

09:20 Uhr
Die Schule im Umbruch:
Erfahrungen von Lehrer/innen und Schüler/innen
Kathrin Zöller (Potsdam)

09:40 Uhr
Lichtenhagen und anderswo.
Rassistische Gewalterfahrungen in der Transformation
Dr. Franka Maubach (Jena)

10:00 Uhr
Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Sandra Tänzer (Erfurt)

10:40 Uhr Kleiner Imbiss

SEKTION IV: Erfahrungen erzählen: Deutungen und Sinnstiftungen der Transformation

11:15 Uhr
Diktatur- und Transformationserfahrung in der Familienerinnerung
Dr. Patrice G. Poutrus (Erfurt)

11:35 Uhr
Transformationserfahrungen in der ostdeutschen Kunst
Prof. Dr. Verena Krieger (Jena)

11:55 Uhr
Transformationserfahrungen in Film und Fernsehen
Dr. Christoph Classen (Potsdam)

12:15 Uhr
Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Anke John (Jena)

12:55 Uhr
Schlusswort
Franz-Josef Schlichting (Erfurt)

13:00 Uhr Ende des Symposiums

Kontakt

Daniela Frölich
Stiftung Ettersberg, Jenaer Str. 4, 99425 Weimar
symposium@stiftung-ettersberg.de
Tel.: 03643/4975-16

https://www.stiftung-ettersberg.de/forschung/internationale-symposien/
Redaktion
Veröffentlicht am
19.09.2021
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung
Sprache Beitrag