Ökologie und Posthumanismus: Vom Anthropozän zum Chthuluzän

Ökologie und Posthumanismus. Vom Anthropozän zum Chthuluzän

Veranstalter
KU Eichstätt-Ingolstadt (Prof. Dr. Isabelle Stauffer, Dr. Sergej Gordon, Christiane Hoth de Olano, Dr. Jochen Kleinschmidt, Dr. Gerhard Rainer und Nicole Anna Schneider)
Ausrichter
Prof. Dr. Isabelle Stauffer, Dr. Sergej Gordon, Christiane Hoth de Olano, Dr. Jochen Kleinschmidt, Dr. Gerhard Rainer und Nicole Anna Schneider
Veranstaltungsort
zoom und Live-Stream
Gefördert durch
Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät, ZILAS, Eichstätter Universitätsstiftung, Mensch in Bewegung, Initiative Innovative Hochschule, Eichstätter Universitätsstiftung, Eichstätter Universitätsgesellschaft, Maximilian-Bickhoff-Universitätsstiftung, Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Eichstätt e.V., BMBF
PLZ
85072
Ort
Eichstätt
Land
Deutschland
Vom - Bis
17.11.2021 - 09.02.2022
Von
Christiane Hoth de Olano, Professur für Geschichte Lateinamerikas, KU Eichstätt-Ingolstadt

Ökologische Fragen gehören zu den brennendsten Problematiken unserer Zeit. Klimawandel und Artensterben stellen große Bedrohungen dar, angesichts derer globale Anstrengungen zur Dekarbonisierung und zur Erhaltung weltweit wichtiger Ökosysteme getroffen werden müssen. Die gemeinsame interdisziplinäre Ringvorlesung der Eichstätter Wintervortragsreihe und des Zentralinstituts für Lateinamerikastudien (ZILAS) findet im Wintersemester 2021/22 statt.

Ökologie und Posthumanismus. Vom Anthropozän zum Chthuluzän

Die gemeinsame interdisziplinäre Ringvorlesung der Eichstätter Wintervortragsreihe und des Zentralinstituts für Lateinamerikastudien (ZILAS) findet im kommenden Wintersemester zum Thema «Ökologie und Posthumanismus. Vom Anthropozän zum Chthuluzän» statt. Sie setzt sich mit den Phänomenen Ökologie und Posthumanismus interdisziplinär auseinander und behandelt sie aus politikwissenschaftlicher, historischer, literaturwissenschaftlicher, medienkomparatistischer und soziologischer Perspektive.

Ökologische Fragen gehören zu den brennendsten Problematiken unserer Zeit. Klimawandel und Artensterben stellen große Bedrohungen dar, angesichts derer globale Anstrengungen zur Dekarbonisierung und zur Erhaltung weltweit wichtiger Ökosysteme getroffen werden müssen. Das Anthropozän, das Zeitalter, in dem der Mensch zum dominanten umweltprägenden Faktor wird, ist längst angebrochen. Genau aus diesen Problematiken heraus muss über die technologisch vermittelte Macht des Menschen und ihre tödlichen Folgen nachgedacht werden. Ein möglicher Perspektivwechsel stellt ein kritischer Posthumanismus dar, der den Menschen nicht mehr ins Zentrum setzt, sondern im Zusammenhang mit einer Vielzahl nichtmenschlicher Kräfte sieht. Der Mensch als Maß aller Dinge muss zurücktreten zugunsten einer stärker egalitären Beziehung der Arten untereinander. Dies symbolisiert das Chthuluzän als utopisches neues Zeitalter einer artenübergreifenden Kooperation und Kommunikation.

Mit Vorträgen zu anthropozäner Literatur, zu Biotechnologie und Dekarbonisierung, zu radioaktiven Abfällen, zu Migration im Post-Anthropozän und anderen mehr bietet die diesjährige Ringvorlesung einen interdisziplinären Überblick über ökologische und posthumanistische globale Zusammenhänge.

Die Veranstaltung wird immer abwechselnd mittwochs und donnerstags um 18:00 Uhr c.t., beginnend am 17.11.2021, virtuell stattfinden. Die Möglichkeit zur Anmeldung und nähere Informationen finden sich unter: https://www.ku.de/unileben/veranstaltungen/wintervortragsreihe

Programm

17.11.2021
Prof. Dr. Amaya Querejazu (Universidad de Antioquia)

Addressing global challenges from posthuman and relational approaches

25.11.2021
Dr. Claudia Schmitt (Universität des Saarlandes)

Naturräume als Rückzugsorte des Individuums. Perspektiven einer literaturwissenschaftlichen Ökokritik

01.12.2021
Dr. Frederik Schulze (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Thing power und Ökologie: Staudämme in der lateinamerikanischen Geschichte

09.12.2021
Dr. Christiane Schürkmann (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Jenseits des Menschen? Die Endlagerung radioaktiver Abfälle

15.12.2021
Dr. Fabricio Rodríguez (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Biotechnology, Decarbonization, and Agrarian Extractivism. Transitional Pathways in Latin America and their Shifting Entanglements with China and Europe

13.01.2022
Prof. Dr. Gabriele Dürbeck (Universität Vechta)

Anthropozäne Literatur – Perspektiven auf neue Genres und Poetiken des Anthropozän

19.01.2022
Dr. Carlos Fonseca (University of Cambridge)

After the end: History, Nature and Catastrophe in Latin America

27.01.2022
Dr. Maria Oikonomou-Meurer (Aristotle University Thessaloniki)

The coral that lies beneath the waves: Migrationen im Zeitalter des Post- Anthropozän

02.02.2022
Prof. Dr. Gastón Gordillo (University of British Columbia)

Hostile Terrain: On the Spatial and Affective Conditions for Revolution in Latin America and Beyond

09.02.2022
Prof. Dr. Susanne Völker (Universität zu Köln)

Leben in mehr als menschlichen Relationen: Verantwortung als Fähigkeit zu antworten

Kontakt

wintervortragsreihe@ku.de

https://www.ku.de/unileben/veranstaltungen/wintervortragsreihe