Objects in Conflict. Die materielle Kultur der interkulturellen Diplomatie (1600-1830)

Objects in Conflict. Die materielle Kultur der interkulturellen Diplomatie (1600-1830)

Veranstalter
DFG Projekt: “Entangled Objects? Die materielle Kultur der interkulturellen Diplomatie (1700-1830)“, Volker Depkat (Amerikanistik), Harriet Rudolph (Geschichte der Frühen Neuzeit)
Veranstaltungsort
Universität Regensburg
PLZ
93053
Ort
Regensburg
Land
Deutschland
Vom - Bis
06.10.2022 - 08.10.2022
Deadline
31.01.2022
Von
Harriet Rudolph, Institut für Geschichte, Universität Regensburg

Die interdisziplinäre Tagung untersucht die variablen Formen, Funktionen und politisch-rechtlichen Semantiken des Objektgebrauchs im Kontext diplomatischer Aushandlungsprozesse zwischen europäischen und außereuropäischen Herrschaftsträgern, ob nun in europäischen oder außereuropäischen Regionen.

Objects in Conflict. Die materielle Kultur der interkulturellen Diplomatie (1600-1830)

Dabei geht es nicht nur speziell um diplomatische Interaktionen zwischen Repräsentanten politischer Entitäten, die von den Zeitgenossen als kulturell hochgradig different wahrgenommen wurden, sondern auch um die Untersuchung diplomatischer Situationen, in denen der Objektgebrauch oder auch die diesem zugeschriebenen Bedeutungsdimensionen umstritten waren sowie solche, in denen Artefakte dazu eingesetzt wurden, politische Konflikte zwischen den Verhandlungspartnern zu verhindern, zu intensivieren, zu regeln oder auch zu verschleiern. Wir wollen das komplexe Zusammenspiel von politischen Ideen (Herrschaftsideologien, politische Leitvorstellungen), operativen politischen Interessen (den aktuellen Zielen einer Verhandlungssituation geschuldete Verhandlungsziele) und dem meist vorab ausgehandelten Einsatz von Artefakten in kolonialen sowie nicht-kolonialen Situationen vergleichend analysieren. Die Konferenzbeiträge können sowohl herausragende Einzelobjekte, spezifische Objektgruppen oder auch materielle Settings in ihrer Gesamtheit adressieren. Die Analyseobjekte können sich zum Beispiel beziehen auf:
- diplomatische Interaktionsräume (materielle Ausstattung von Audienzräumen, diplomatischen Unterkünften, ephemere Bauten und ihre Ausstattung in offenen Räumen)
- Objektgebrauch bei feierlichen Einzügen diplomatischer Verhandlungsträger in Residenzstädte sowie Prozessionen durch die Stadt zur Audienz (Kleidung, Schmuck, Ehrenzeichen, Waffen, Fahnen, Instrumente etc.)
- die Materialität diplomatischer Dokumente (Verträge, Ratifikationen, Vollmachten, Karten oder andere Wissensträger als Objekte samt ihren Aufbewahrungsformen und Präsentationsweisen)
- Objekte des Gabentauschs (offiziell-ritualisierter Geschenkaustausch zwischen Herrschern, aber besonders auch Gabentausch zwischen diplomatischen Akteuren unterschiedlicher Hierarchiestufen und Funktionen)
- Esskulturen und Objektgebrauch im Rahmen des Tafelzeremoniells im Kontext diplomatischer Interaktion
- objektgestützte diplomatische Erinnerungskulturen (Produktion und Vertrieb von Erinnerungsstücken, Präsentation ereignisbezogener Objekte in Herrscherresidenzen oder Wohnhäusern diplomatischer Akteure, Gedenktafeln, etc.)

Auch die Untersuchung anderer, hier nicht umrissener Kontexte ist denkbar, wenn diese erhellende Perspektiven auf Strategien des diplomatischen Objektgebrauchs im Untersuchungszeitraum ermöglichen. Besonders interessiert uns, wie dieser in der frühen Neuzeit verbildlicht, versprachlicht und in narrative Strukturen eingebaut wurde und welche Funktionen Artefakte mit Blick auf die Selbstkonstitution der handelnden Individuen oder die Dramaturgie der diplomatischen Interaktionen übernahmen. Besonders willkommen sind deshalb auch Beiträge aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen (Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaften, Ethnologie etc.), welche die Perspektiven beider Seiten diplomatischer Aushandlungsprozesse berücksichtigen oder auch solche, die speziell außereuropäische Praktiken und Deutungsmuster thematisieren.

Bitte senden Sie ein Abstract Ihres geplanten Beitrages (500 Wörter) und einen kurzen CV bis zum 31. Januar 2022 an sekretariat.Fruehneuzeit@ur.de

The interdisciplinary conference examines the variable forms, functions, and politico-legal semantics of object use in diplomatic interactions between European and non-European actors in European and non-European regions. We are interested in diplomatic encounters of representatives of early modern political units that were perceived as highly different by the contemporaries, and seek to analyze diplomatic situations, in which the use of objects and their meanings were contested, or in which artifacts were used to prevent, intensify, moderate, or disguise political conflicts between the negotiating parties. We want to investigate, from a comparative perspective, the complex interplay of ideas (concepts of rule, ideologies, and political core values), operational political interests (policy aims in specific contexts of negotiation), and the – all too often pre-arranged – use of artifacts in colonial and non-colonial settings.
Proposals can address important individual objects, specific object groups, or the entire material setting of diplomatic interactions. Papers could, for example, investigate
- spaces of diplomatic interaction (the furnishings of audience chambers, diplomatic lodgings, ephemeral structures and their material equipment in open spaces)
- the use of objects by diplomatic actors during solemn entries into a city or during formal public parades to a reception (clothing, jewelry, badges of honor, weapons, flags, musical instruments, etc.)
- the materiality of diplomatic documents (treaties, ratifications, credentials, maps, and other informational media as material artifacts including the various forms of their storage and presentation)
- objects of gift exchange (official-ritualized gift exchange between rulers, but especially gift exchange between diplomatic actors of different hierarchical levels and functions)
- food cultures and the use of objects at formal dinners during diplomatic meetings
- object-based cultures of remembrance with regard to diplomacy (production and distribution of memorabilia, presentation of event-related objects in rulers' residences or homes of diplomatic actors, commemorative plaques, etc.)

Papers investigating other contexts not outlined here would also be welcome, if they provide illuminating perspectives on diplomatic object use in the period of investigation. We are especially interested in how the use of diplomatic objects in the early modern period was visualized, textualized and incorporated into narrative structures. We would like to know, which functions artefacts assumed with regard to the self-constitution of diplomatic actors or the dramaturgy of diplomatic interactions. We are interested in how artifacts functioned in the self-definition of diplomatic actors and the dramaturgy of diplomatic situations. We invite proposals from all disciplines in the humanities (history, art history, ethnology, literary studies, cultural studies, etc.) which take into account the perspectives of both sides of diplomatic negotiations, or which specifically address non-European practices and patterns of interpretation.

Please send your abstract (500 words) and a CV to sekretariat.Fruehneuzeit@ur.de by January 31, 2022.

Kontakt

sekretariat.fruehneuzeit@ur.de

Redaktion
Veröffentlicht am
12.12.2021
Klassifikation
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung