"Wir wollen mitbestimmen!" Plädoyers für eine gerechte und zukunftsfähige Teilhabe in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft

"Wir wollen mitbestimmen!" Plädoyers für eine gerechte und zukunftsfähige Teilhabe in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft

Veranstalter
Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung
Veranstaltungsort
Livestream & Forum Willy Brandt Berlin
PLZ
10117
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Vom - Bis
17.02.2022 - 14.06.2022
Von
Franziska Friemann, Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung

In der fünfteiligen Gesprächsreihe "Wir wollen mitbestimmen!" diskutieren wir die Fragen, was Mitbestimmung und gerechte Teilhabe heute und in Zukunft bedeuten und wie sie verwirklicht werden könn(t)en. Die Veranstaltungen finden im Forum Willy Brandt Berlin statt und werden außerdem als Livestream auf dem YouTube-Kanal der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung übertragen.

"Wir wollen mitbestimmen!" Plädoyers für eine gerechte und zukunftsfähige Teilhabe in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft

Die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger am demokratischen Gemeinwesen und in der Arbeitswelt zu erweitern und zu verstärken war eines der Kernanliegen von Bundeskanzler Willy Brandt und der von ihm geführten sozial-liberalen Bundesregierung. In seiner ersten Regierungserklärung vom 28. Oktober 1969 versprach er nicht nur, „mehr Demokratie wagen“ zu wollen, sondern kündigte auch an, dass Mitbestimmung „eine bewegende Kraft der kommenden Jahre“ sein werde: „Wir wollen eine Gesellschaft, die mehr Freiheit bietet und mehr Mitverantwortung fordert.“

Mehr Freiheit, mehr Mitbestimmung, mehr Mitverantwortung: Diese Maxime versuchte die SPD-FDP-Koalition mit einer ambitionierten Reformpolitik umzusetzen. Das mehrjährige Programm zu „50 Jahre Kanzlerschaft Willy Brandts“ der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung steht deshalb im Jahr 2022 unter dem Motto „Mitbestimmung“. Mit den Veranstaltungen möchte die Stiftung nicht nur an die damaligen Reformen und die damit verbundenen harten politischen Auseinandersetzungen erinnern. Es geht auch darum, den langfristigen Wirkungen dieser Politik und der von ihr ausgelösten Reaktionen nachzuspüren und Bezüge zu aktuellen Diskursen herzustellen.

Die Gesprächsreihe „Wir wollen mitbestimmen!“ möchte insbesondere eine Debatte über die Frage(n) anstoßen, was Mitbestimmung und gerechte Teilhabe heute und in Zukunft bedeuten und wie sie verwirklicht werden könn(t)en. In fünf Veranstaltungen werden die folgenden Themen- und Problemfelder in den Blick genommen:

- Mitbestimmung und Demokratisierung in der Arbeitswelt,
- Gleichstellung und Emanzipation der Frauen,
- Integration und Partizipation im Einwanderungsland,
- Repräsentation und Identität(en) von Minderheiten in der diversen Gesellschaft,
- Politische Mitwirkung und Teilhabe der Jugend

Die Veranstaltungen finden im Forum Willy Brandt Berlin statt und werden außerdem als Livestream auf dem YouTube-Kanal der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung übertragen.

Programm

Dienstag, den 17. Februar 2022 (19 Uhr)

„Mitbestimmung und Demokratisierung in der Arbeitswelt“
Philosophin Lisa Herzog (Groningen) und der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis (Hannover) im Gespräch. Die Journalistin Blanka Weber moderiert die Diskussion.

Partizipation und Teilhabe am Arbeitsplatz werden immer wichtiger. Doch wie kann dies in den Betrieben und am Arbeitsplatz heute und zukünftig am besten gestaltet, gesichert und ausgebaut werden? Vor welchen Herausforderungen und Chancen stehen die Beschäftigten, die Gewerkschaften und die Unternehmen durch die Digitalisierung und angesichts immer flexiblerer Arbeitsmodelle? Lassen sich die rasant voranschreitenden Transformationsprozesse demokratisch steuern? Und ist die Demokratisierung der Wirtschaft und der Arbeitswelt überhaupt möglich?

Dienstag, den 15. März 2022 (19 Uhr)

„Gleichstellung und Emanzipation der Frauen“
Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Katarina Barley und die Journalistin und Moderatorin Salwa Houmsi im Gespräch. Die Journalistin Blanka Weber moderiert die Diskussion.

Wie weit sind wir in Deutschland vorangekommen bei der Verwirklichung der Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft? Fakt ist: Frauen verdienen nach wie vor weniger als Männer und sind in Parlamenten und Führungspositionen unterrepräsentiert. In welchen Bereichen besteht der größte Handlungsbedarf? Was sind die notwendigen Maßnahmen und die richtigen Instrumente, damit Frauen die gleiche Bezahlung und soziale Absicherung erhalten wie Männer und sie in den Parlamenten und Führungspositionen nicht länger unterrepräsentiert sind?

Dienstag, den 05. April 2022 (19 Uhr)

„Integration und Partizipation im Einwanderungsland“
Integrationsforscherin Naika Foroutan und Ahmad Mansour, Geschäftsführer von „MIND prevention“ (Mansour-Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention) im Gespräch. Die Journalistin Blanka Weber moderiert die Diskussion.

Rund 21 Millionen Menschen in Deutschland stammen aus Einwandererfamilien oder sind selbst eingewandert. Doch wie sieht es mit ihrer demokratischen Teilhabe aus? Was muss geschehen, damit Eingewanderte und ihre Nachkommen in unserer Demokratie stärker mitbestimmen können und häufiger Führungspositionen erreichen?

Dienstag, den 15. Mai 2022 (19 Uhr)

„Repräsentation und Identität(en) von Minderheiten in der diversen Gesellschaft“
Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband Deutschland und Filmemacherin Mo Asumang im Gespräch. Die Journalistin Blanka Weber moderiert die Diskussion.

Sichtbarkeit und politische Repräsentation sind Kernanliegen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und queeren Menschen in Deutschland. Welche Maßnahmen sind notwendig, um die Diskriminierung von LGBTQ+-Personen zu beenden? Müssen dieser und anderen Minderheiten Quoten eingeräumt werden, damit sie angemessen teilhaben und mitbestimmen können? Oder stellt das Entstehen von immer mehr partikularen Identitäten und Interessenvertretungen eine Gefahr für unsere Demokratie dar, weil dadurch der Gesellschaft der Gemeinsinn verlorengeht und womöglich die Belange der Mehrheit ignoriert werden?

Dienstag, den 14. Juni 2022 (19 Uhr)

„Politische Mitwirkung und Teilhabe der Jugend“
Juso-Mitglied Miguel Góngora und Rebekka Müller, Co-Vorsitzende der Partei Volt Deutschland im Gespräch. Die Journalistin Blanka Weber moderiert die Diskussion.

Für die nachwachsende Generation sind politische Mitbestimmung und Generationsgerechtigkeit von zentraler Bedeutung. Doch wie können junge Menschen ihre Anliegen in Politik und Wirtschaft angemessen vertreten, und in welchen Formen wollen junge Leute an der politischen Willensbildung mitwirken? Was sind die Interessen und Themen der Jugend und wer spricht eigentlich für sie? Wie kann man dafür sorgen, dass ihre Anliegen in Politik und Wirtschaft angemessen vertreten werden? Muss das Wahlalter gesenkt werden? In welchen Formen können und wollen junge Leute heute und zukünftig an der politischen Willensbildung mitwirken? Welche Rolle spielen dabei (noch) die (traditionellen) Parteien?

https://willy-brandt.de/aktuelles/veranstaltungen/