Mendelssohn-Diskurse: Medienrevolution – Öffentlichkeit, Celebrity, Bilderflut

Mendelssohn-Diskurse: Medienrevolution – Öffentlichkeit, Celebrity, Bilderflut

Veranstalter
Jüdisches Museum Berlin
Veranstaltungsort
W. M. Blumenthal Akademie, Klaus Mangold Auditorium Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin (gegenüber dem Museum)
PLZ
10969
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Vom - Bis
05.07.2022 -
Von
Sascha Perkins, Stiftung Jüdisches Museum Berlin

Mendelssohn-Diskurse: Medienrevolution – Öffentlichkeit, Celebrity, Bilderflut

Caspar Battegay (Universität Basel) und Shmuel Feiner (Bar Ilan Universität) sprechen mit der Kuratorin Inka Bertz (JMB) und Frederek Musall (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg) über die Medienrevolution, wie Bilder Projektionen schaffen und bedienen, und wie sich Öffentlichkeit konstituiert.

Mendelssohn Discourses: Media Revolution – Publicity, Celebrity, A Flood of Images (on site and livestreamed)

Caspar Battegay (University of Basel) and Shmuel Feiner (Bar Ilan University) talk with curator Inka Bertz (Jewish Museum Berlin) and Frederek Musall (Heidelberg University of Jewish Studies) about the media revolution, how images create and serve our projections, and how the public sphere is constituted.

Mendelssohn-Diskurse: Medienrevolution – Öffentlichkeit, Celebrity, Bilderflut

Die Medienöffentlichkeit unterliegt im 21. Jahrhundert einem radikalen Wandel. Ähnlich war es Ende des 18. Jahrhunderts in Europa: Die Entstehung zahlreicher neuer Medien wie Zeitungen und Zeitschriften beeinflusste das gesellschaftliche und politische Leben der Zeit. Jenseits der Fürstenhöfe entstand in Cafés und Gelehrtenclubs eine neue Öffentlichkeit. Eine regelrechte Publikationswelle verschaffte den Ideen der Aufklärung eine ganz neue und breite Sichtbarkeit und machte ihre Protagonisten zu „Celebrities“. Allen voran Moses Mendelssohn: Der Berliner Philosoph aus Dessau fand mit ungezählten Veröffentlichungen in damals populären Zeitschriften wie den Briefen, die neueste Literatur betreffend weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus Anklang. Von der ersten Miniatur 1767 bis zum berühmten Porträt von Anton Graff wurde Moses Mendelssohn zum meist abgebildeten Juden der Neuzeit vor Albert Einstein.

Caspar Battegay (Universität Basel) und Shmuel Feiner (Bar Ilan Universität) sprechen mit der Kuratorin Inka Bertz (JMB) und Frederek Musall (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg) über die Medienrevolution, wie Bilder Projektionen schaffen und bedienen, und wie sich Öffentlichkeit konstituiert.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Caspar Battegay ist Literatur- und Kulturwissenschaftler. Er forscht zur deutsch-jüdischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts und zu jüdischer Identität in der Popkultur von Leonard Cohen bis „Transparent“. Neuere Publikationen sind der Band Connected Jews: Expressions of Community in Analogue and Digital Culture mit Simon Bronner und Geschichte der Möglichkeit. Utopie, Diaspora und die jüdische Frage.

Shmuel Feiner ist Professor für Modern Jewish History an der Bar Ilan Universität, Israel, Chairman des Samuel Braun Chair for the History of the Jews in Germany, Chairman der The Historical Society of Israel sowie Herausgeber von Zion. Zu seinen Publikationen gehören The Jewish Enlightenment; Moses Mendelssohn; The Origins of Jewish Secularization in Eighteenth Century Europe; The Jewish Eighteenth Century; A European Biography, Volume 1, 1700–1750 und The Jewish Eighteenth Century, A European Biography, Volume 2, 1750–1800.

Media Revolution – Publicity, Celebrity, A Flood of Images (on site and livestreamed)

Media has undergone radical change in the twenty-first century. At the end of the eighteenth century, the situation was similar: The emergence of numerous new media such as newspapers and magazines influenced the social and political life of the time. Beyond the courts of princes, a new public sphere emerged in cafés and scholars’ clubs. A veritable wave of publications made the ideas of the Enlightenment much more visible. This was entirely new and turned the protagonists into “celebrities.” First and foremost was Moses Mendelssohn: the Berlin philosopher from Dessau attracted attention far beyond the borders of his homeland with countless publications in journals that were popular at the time, such as Briefe, die neueste Literatur betreffend (Letters Concerning the Latest Literature). From reproductions of the first miniature in 1767 to the famous portrait by Anton Graff, images of Moses Mendelssohn were unusually widespread throughout Europe – in the same way that Albert Einstein’s image has become part of present-day popular culture.
Caspar Battegay (University of Basel) and Shmuel Feiner (Bar Ilan University) talk with curator Inka Bertz (Jewish Museum Berlin) and Frederek Musall (Heidelberg University of Jewish Studies) about the media revolution, how images create and serve our projections, and how the public sphere is constituted.

Panelists:

Caspar Battegay is a literary and cultural scholar. He researches German-Jewish literature of the nineteenth and twentieth centuries as well as Jewish identity in pop culture, from Leonard Cohen to “Transparent.” His recent publications include the volume Connected Jews: Expressions of Community in Analogue and Digital Culture with Simon Bronner, and Geschichte der Möglichkeit. Utopie, Diaspora und die jüdische Frage (History of Possibility. Utopia, Diaspora and the Jewish Question).
Shmuel Feiner is Professor of Modern Jewish History at Bar Ilan University, Israel, chairman of the Samuel Braun Chair for the History of the Jews in Germany, chairman of The Historical Society of Israel and editor of Zion. His publications include The Jewish Enlightenment; Moses Mendelssohn; The Origins of Jewish Secularization in Eighteenth Century Europe; The Jewish Eighteenth Century; A European Biography, Volume 1, 1700–1750 and Volume 2, 1750–1800.

Programm

Dienstag, 05. Juli 2022
19:00 Uhr
Vor Ort und im Livestream

https://www.jmberlin.de/mendelssohn-diskurse-medien
Redaktion
Veröffentlicht am
10.06.2022
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Englisch
Sprache der Ankündigung