Symposium zum 70. Jahrestag der Nacht der ermordeten Dichter - Im Rahmen der Sommeruniversität für jiddische Sprache und Literatur

Symposium zum 70. Jahrestag der Nacht der ermordeten Dichter

Veranstalter
Jüdisches Museum Berlin, in Kooperation mit Maison de la culture yiddish – Bibliothèque Medem
Veranstaltungsort
W. M. Blumenthal Academy, Klaus Mangold Auditorium Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin (Opposite the Museum)
PLZ
10969
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Vom - Bis
14.08.2022 -
Von
Sascha Perkins, Stiftung Jüdisches Museum Berlin

Am 12. August 2022 jährt sich zum 70. Mal die Nacht der ermordeten Dichter, der Höhe­punkt der stalin­istischen Verfol­gungen jüdischer Intellek­tueller. Mit Dovid Bergel­son, Peretz Markish, Itsik Fefer, Dovid Hofshteyn, Leyb Kvitko und anderen wurden die wichtig­sten sowjetisch-jiddischen Literaten ermordet, von denen die meisten aus dem Gebiet der heutigen Ukraine stammten und sich in der Kiewer Gruppe zusammen­schlossen. In den 1920er Jahren lebten viele von ihnen zeit­weise im Berliner Exil

Symposium zum 70. Jahrestag der Nacht der ermordeten Dichter

Diesen Dichtern und der jiddischen Kultur, die sie inner- und außerhalb der Sowjetunion aufbauten und repräsentierten, widmen die Sommeruniversität für jiddische Sprache und Literatur und das JMB ein Tagessymposium. In zwei Panels ordnen renommierte Wissenschaftler:innen der sowjetisch-jüdischen Kulturgeschichte die Ereignisse des 12. August 1952 und ihre Konsequenzen durch neueste Forschungsergebnisse ein und diskutieren außerdem das literarische Vermächtnis der ermordeten Dichter.

Abgeschlossen wird die ganztägige Gedenkveranstaltung mit der Lesung „Lies diese Zeichen. Ein Abend zum 70. Jahrestag der Nacht der ermordeten Dichter im Glashof des JMB“. Lena Gorelik, Olga Grjasnowa, Lana Lux und Sasha Marianna Salzmann lesen aus Texten der ermordeten Dichter im jiddischen Original und deutscher Übersetzung.

In Kooperation mit Maison de la culture yiddish – Bibliothèque Medem

Sommeruniversität für jiddische Sprache und Literatur

Vom 08. bis 26. August 2022 findet die Sommeruniversität für jiddische Sprache und Literatur des Pariser Maison de la culture yiddish – Bibliothèque Medem zum dritten Mal am Institut für Osteuropastudien der Freien Universität Berlin statt, in diesem Jahr erstmalig in Partnerschaft mit dem Jüdischen Museum Berlin und im Zeichen der jiddischen Kultur in der Sowjetunion. Studierende aus aller Welt erleben ein reichhaltiges, hybrides Programm an Sprachkursen für Anfänger:innen bis Fortgeschrittene. Begleitet wird es von kulturellen Aktivitäten für das breite Berliner Publikum wie jiddische Musik-, Theater-, Konversations- und Kochworkshops, Stadtrundgänge zum jiddischen Berlin sowie einem jiddischen Filmfestival.

Programm

Panel 1:

14:00–16:30 Uhr The Night of the Murdered Poets – History and Legacies (auf Englisch)

Panel 2:

16:30–18:00 Uhr Das interdisziplinäre Kooperationsvorhaben „Das kurze Leben der sowjetisch jiddischen Literatur“ und die Nacht der ermordeten Dichter (auf Deutsch)

Leseabend „Lies diese Zeichen“:

19 Uhr Leseabend mit Lena Gorelik, Olga Grjasnowa, Lana Lux und Sasha Marianna Salzmann. Tal Hever-Chybowski liest aus den jiddischen Texten.

https://www.jmberlin.de/lesung-sommeruniversitaet
Redaktion
Veröffentlicht am
22.06.2022
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung
Sprache Beitrag