Körperkulturbewegung in der Weimarer Republik

Körperkulturbewegung in der Weimarer Republik

Veranstalter
BBF - Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF (Prof. Dr. Sabine Reh; Dr. Bettina Reimers)
Ausrichter
Prof. Dr. Sabine Reh; Dr. Bettina Reimers
Veranstaltungsort
BBF - Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF
PLZ
10243
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Vom - Bis
24.08.2022 - 24.08.2022
Deadline
19.08.2022
Von
Eva Schrepf, Öffentlichkeitsarbeit, BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

Der Workshop ordnet die aus der Lebensreform hervorgegangene bzw. zu ihr zählende und politisch sehr facettenreiche Körperkulturbewegung kritisch in einen bildungshistorischen und ideengeschichtlichen Kontext ein.

Körperkulturbewegung in der Weimarer Republik

Die Nachlässe von Elfriede Hengstenberg, Hedwig Kallmeyer und Miriam Goldberg, dreier wichtiger Protagonistinnen der Körperkulturbewegung und der Bewegungserziehung in der Weimarer Republik, befinden sich im BBF-Archiv. Zu Elfriede Hengstenberg war im April und Mai eine von Gerburg Fuchs kuratierte Fotoausstellung in der BBF zu sehen. Die BBF – Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung nimmt dies zum Anlass, im August zu einem Workshop einzuladen. Dort werden verschiedene Expert:innen die aus der Lebensreform hervorgegangene bzw. zu ihr zählende und politisch sehr facettenreiche Körperkulturbewegung in einen bildungshistorischen und ideengeschichtlichen Kontext einordnen. Tatsächlich war der pädagogische und ästhetische Bezug auf die Natur und die Natürlichkeit des Körpers durchaus produktiv und pädagogisch in vielen Dingen überzeugend. Es müssen aber auch die ambivalenten Interpretations- und Nutzungsmöglichkeiten gerade einer solchen Bezugnahme vor dem politischen Hintergrund der Zeit thematisiert werden.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis spätestens Freitag, 19. August 2022, bei Christine Heinicke (E-Mail: heinicke@dipf.de) an. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Anzahl der Plätze jedoch begrenzt.

Programm

Mittwoch, 24. August 2022

14:00–14:15 Uhr
Begrüßung und Einführung: Fragen zum Zusammenhang von Pädagogik, Reformen und der Idee der Natürlichkeit in der Weimarer Republik
Prof. Dr. Sabine Reh (BBF – Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF)

14:15 – 14:45 Uhr
Hengstenberg, Kallmeyer, Goldberg – drei Vertreterinnen der Körperkulturbewegung und ihre Nachlässe im BBF-Archiv
Dr. Bettina Reimers (BBF – Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF)

14:45–15:30 Uhr
Körperkultur in der Weimarer Republik. Ein Überblick
Prof. Dr. Bernd Wedemeyer-Kolwe (Niedersächsisches Institut für Sportgeschichte e. V., Hannover)

15:30–16:15 Uhr Kaffeepause

16:15–17:00 Uhr
Mediale Inszenierungen von Körperlichkeit in der privaten Fotografie der 1920er-Jahre
Prof. Dr. Ulrike Pilarczyk (Technische Universität Braunschweig)

17:00–18:00 Uhr
Diskussionsrunde
Moderation: Prof. Dr. Sabine Reh (BBF – Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF)

Anschließend: Gemeinsamer Ausklang (mit kleinem Umtrunk)

Kontakt

Dr. Bettina Reimers
E-Mail: reimers@dipf.de

https://bbf.dipf.de/de/ws-koerperkulturbewegung