Übersetzungsräume – Raumübersetzungen

Übersetzungsräume – Raumübersetzungen

Veranstalter
Jörg Wesche, Regina Toepfer, Peter Burschel
Veranstaltungsort
Historische Sternwarte
Gefördert durch
DFG
PLZ
37083
Ort
Göttingen
Land
Deutschland
Vom - Bis
14.09.2022 - 16.09.2022
Von
Annkathrin Koppers, Institut für deutsche Philologie (Ältere Abteilung) / SPP 2130, JMU Würzburg

Das DFG-Schwerpunktprogramm 2130 "Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit" lädt zu seiner 4. Jahreskonferenz zum Thema "Übersetzungsräume – Raumübersetzungen" ein, die vom 14. bis 16. September 2022 in der Sternwarte der Georg-August-Universität Göttingen stattfinden wird.

Übersetzungsräume – Raumübersetzungen

Ziel ist die methodische Reflexion und historische Erprobung der Verbindung von Translational und Spatial Turn in spezifisch frühneuzeitlichen Untersuchungssettings. Damit wird eine frühe Epoche der Globalisierung in den Blick genommen, in der sich die ‚alte‘ Welt zunehmend für außereuropäische Räume und Kulturen interessiert. Europäische Übersetzungskulturen werden zugleich durch eine potenzierte Mehrsprachigkeit und Territorialität beflügelt, strahlen über die kolonialen Wechselströme der Frühen Neuzeit weltweit aus und treten dort in Interaktion zu eigenständigen Übersetzungskulturen, was wiederum zu globalen Ruckkopplungen innerhalb Europas führt.

Wo werden Übersetzungen im Untersuchungszeitraum angefertigt und rezipiert, welche Räume werden darin mit Hilfe welcher Techniken beschrieben und inszeniert und welche Regionen durch Übersetzungen miteinander verbunden oder auch voneinander abgegrenzt? In diesem Fragehorizont will die Konferenz die Verschränkung von translationswissenschaftlicher und topologischer Forschung in den Kulturwissenschaften von zwei Seiten her fruchtbar machen:

Erstens stellt sie Übersetzungsräume in den Mittelpunkt. Zu fragen ist hier zunächst nach kulturellen Transit- oder Kontaktzonen wie z.B. Grenzregionen, Hafenstädten oder auch Frontgebieten, die durch hohe Übersetzungs- oder Mehrsprachigkeitsdynamiken geprägt sind. Fokussiert werden soll zudem auf Übersetzungsorte wie Amsterdam, Basel, Konstantinopel oder Venedig, die als frühneuzeitliche Druckzentren oder ‚Translational Cities‘ herausgehobene Bedeutung haben. Wichtig sind daneben Rezeptionsräume, die durch Übersetzungen z.B. reformatorischer Schriften oder gattungsbildender Texte wie Brants Narrenschiff in der Frühen Neuzeit eröffnet werden und so zur Ausdehnung neuer Paradigmen beitragen.

Zweitens richtet sich die Konferenz auf Raumübersetzungen. Hier stehen Praktiken kultureller Übersetzung im Mittelpunkt, die fremdkulturellen Begegnungs- bzw. Konfrontationssituationen erwachsen und sich etwa in die kolonialen Diskurse der Frühen Neuzeit einschreiben. Dabei sollen kulturelle Übersetzungen unbekannter sozialer Räume ebenso wie schriftbildliche Raumübersetzungen in den naturforschenden, architektonischen, kunsttheoretischen oder kartographischen Erschließungsprojekten der Zeit rekonstruiert werden. Zu denken ist schließlich auch an literarische Übersetzungen imaginärer Räume, wie sie z.B. in der Erzählliteratur in fiktionalen Welten inszeniert, in autobiographischen Reiseberichten für ein spezifisches Zielpublikum beschrieben oder in Missionskontexten durch christliche Paradies- und Höllenvorstellungen herausgefordert werden.

Programm

Mittwoch, 14. September 2022

13:00–13:30 Uhr
Jörg Wesche und Regina Toepfer: Begrüßung und Einführung

13:30–14:15 Uhr
Fiona Walter, Heidelberg
Reise, Weg, Transport als Übersetzungsmetaphern. Formen und Funktionen spatialer Translationssemantiken in Paratexten übersetzter Erzählliteratur des deutschsprachigen 17. Jahrhunderts

14:15–15:00 Uhr
Manuel Hoder, Würzburg
Translatio loci. Aneignungsstrategien des Raums in Matthias Ringmanns Erstübersetzung der Werke Caesars (Julius der erst Römisch Keiser, 1507/08)

15:00–15:30 Uhr Pause

15:30–16:15 Uhr
Christian Sinn, St. Gallen
Raumübersetzungen als ethische Orientierungsversuche der Frühen Neuzeit

16:15–17:00 Uhr
Anja Wolkenhauer und Julia Heideklang, Tübingen
Adpensa Mundi tinniens in angulo: Raumkonzepte frühneuzeitlicher Übersetzungen ins Lateinische

17:00–17:30 Uhr Pause

17:30–18:15 Uhr
Maximilian Wehner, Würzburg
Transformationen des narragonischen Raums. Zur Übersetzung der Raumstrukturen des Narrenschiffs Sebastian Brants (1494) im Narrenschyp (1497), in Jakob Lochers Stultifera navis (1497) und in Nikolaus Hönigers Welt Spiegel (1574)

18:30 Uhr Öffentlicher Abendvortrag von Thomas de Padova

Donnerstag, 15. September 2022

09:00–09:45 Uhr
Daniele Moretti, Heidelberg
Übersetzung – Zeit – Raum. Zur lokalen Herkunft ins Deutsche übersetzter nichtfiktionaler Texte in der frühen Neuzeit (1450–1850) anhand der Daten der Heidelberger Übersetzungsbibliographie

09:45–10:30 Uhr
Diego Stefanelli, Mainz
Italien als naturwissenschaftlicher Raum: Französische Übersetzungen wissenschaftlicher Reisen nach Italien in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts

10:30–11:00 Uhr Pause

11:00–11:45 Uhr
Martina Schrader-Kniffki, Mainz
Globalisierung avant la lettre: Intertextualität und Translation des handschriftlichen Konversationswörterbuchs Bvcabulario de la lengua castellana y zapoteca nexitza (1696)

11:45–12:30 Uhr
Susanne Greilich, Regensburg
Transatlantischer Wissensraum: die Bibliotheca Americana Antonio de Alcedos

12:30–14:00 Uhr Mittagspause

14:00–14:45 Uhr
Rebekka Voß und Avraham Siluk, Frankfurt
Missionarische Begegnungen zwischen Juden und Pietisten als interreligiöser Interaktionsraum

14:45–15:30 Uhr
Vera Doroveefa-Lichtmann, Paris/Berlin
Translating Chinese Imperial Realm into Western Cartography as a Process: the case of Julius Klaproth (1783–1835)

15:30–16:00 Uhr Pause

16:00–18:00 Uhr
Annkathrin Koppers
Bildung der TransUnits (SPP-intern)

Freitag, 16. September 2022

09:00–09:45 Uhr
Jana Späth, Erlangen-Nürnberg
Außereuropäische und ideale Räume: Der Körper des Monarchen und der Raum der Bühne als Übersetzungsträger

09:45–10:30 Uhr
Thomas Biskup, Hull
Übersetzungen bei Hofe: Francesco Algarotti

10:30–11:00 Uhr
Jörg Wesche und Peter Burschel: Abschlussdiskussion

11:00–11:30 Uhr Pause

11:30–13:00 Uhr
Regina Toepfer und Annkathrin Koppers
Mitgliederversammlung (SPP-intern)

Kontakt

Annkathrin Koppers
E-Mail: spp2130@uni-wuerzburg.de

https://www.spp2130.de/
Redaktion
Veröffentlicht am
04.08.2022
Klassifikation
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Deutsch
Sprache der Ankündigung