,Verjüngung‘ in Hölderlins Werk und Zeit

,Verjüngung‘ in Hölderlins Werk und Zeit

Veranstalter
Junges Hölderlinforum
Veranstaltungsort
Villa Wertheimber im Gustavsgarten, Tannenwaldallee 50
Gefördert durch
Hölderlin-Gesellschaft, Geschichtsverein für Landeskunde Bad Homburg vor der Höhe, Kulturamt der Stadt Bad Homburg vor der Höhe, der Professur Neuere Deutsche Literatur (Prof. Dr. Christian Metz) der RWTH Aachen.
PLZ
61348
Ort
Bad Homburg vor der Höhe
Land
Deutschland
Vom - Bis
09.06.2023 - 10.06.2023
Deadline
01.03.2023
Von
Tobias Christ

,Verjüngung‘ in Hölderlins Werk und Zeit

Mit der ersten Tagung des Jungen Hölderlinforums wollen wir den Ideen- und Motivkomplex der Verjüngung, wie er sich in Hölderlins Werk, in seiner Zeit oder bei ideengeschichtlichen Vorläufern sowie in möglichen Nachwirkungen auf andere Epochen zeigt, aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Neben literatur- und kulturwissenschaftlichen Beiträgen sind auch Beiträge willkommen, die sich dem Thema ideen- und philosophiegeschichtlicher sowie aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive nähern.

‘Verjüngung’ [‘Rejuvenation’] in Hölderlin’s Work and Times

In the first conference of the Young Hölderlin Forum, we hope to illuminate the complex of ideas and themes around the concept ‘rejuvenation’ as it appears in Hölderlin’s work, as well as in his contemporaries, predecessors and in possible echoes in later epochs, from a variety of perspectives.
We therefore welcome contributions that approach the topic from the perspective of the history of ideas and philosophy, from literary and cultural studies, as well as from a historical perspective.

,Verjüngung‘ in Hölderlins Werk und Zeit

„Alles altert und verjüngt sich wieder. Warum sind wir ausgenommen vom schönen Kreislauf der Natur? Oder gilt er auch für uns?“, fragt Hölderlins Romanheld Hyperion in Erinnerung an seine Jugendzeit, „da auch mir die Freude der Unsterblichkeit in allen Pulsen schlug“ (_Hyperion_I, 27).

Verjüngung oder auch: Erneuerung, Verwandlung, Wiederkehr und Palingenesie – diese Ideen ziehen sich nicht nur als poetisch-philosophische Leitmotive durch Hölderlins gesamtes Werk, sie können mithin als ein Strukturmerkmal eines Schaffens verstanden werden, dem es in seiner Grundbewegung wesentlich um Wiedergewinnung und Belebung eines Ursprünglichen, Umbruch und Aufbruch im Zeichen von Natur und Göttlichem zu tun ist. Getragen vom Impetus des Erweckens der Zeitgenossen durch das begeisternde Wort, beansprucht auch Hölderlins Dichtung eine verjüngende Wirkung, indem sie darauf zielt, im beständigen Zurückführen auf den Ursprung, auf die ewige und „heilige Natur“, den Menschen und seine Verhältnisse die erneuernden Kraft der „Allesverwandelnde[n]“ (StA II, 23) erfahren zu lassen.

Mit der ersten Tagung des Jungen Hölderlinforums wollen wir den Ideen- und Motivkomplex der Verjüngung, wie er sich in Hölderlins Werk zeigt, aber auch in seiner Zeit oder bei ideengeschichtlichen Vorläufern und in möglichen Nachwirkungen auf andere Epochen, aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.
Willkommen sind daher ebenso Beiträge, die sich dem Thema aus ideen- und philosophiegeschichtlicher, aus literatur- und kulturwissenschaftlicher wie aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive zu nähern suchen.

Denkbar sind u.a. folgende Themenbereiche und Aspekte:

Begriffs- und ideengeschichtliche Dimension: Verjüngung/Palingenesie als Konzept in Hölderlins Dichtung, in Mythologie (z.B. Hesperiden, Iduna), in der Philosophiegeschichte (Pythagoräer, Platon, Neuplatonismus) oder der politischen Ideengeschichte (etwa das Palingenesie-Konzept als Mythologem des Faschismus).

Philosophische Dimension: Verjüngung als Element des Hölderlinschen bzw. zeitgenössischen Natur-Begriffs im Umfeld des deutschen Idealismus, als naturmorphologische Denkfigur geschichtsphilosophischer Reflexion (etwa von Zeitaltern und Revolutionen).

Poetologische Dimension: Verjüngung als Leitidee in Hölderlins Bemühungen um eine Erneuerung der poetischen Sprache, wie sie sich einerseits in Motivik, Sprache und Performanz seiner Dichtungen manifestiert, andererseits in seinen dichtungstheoretischen Überlegungen, angeregt etwa von Herders Aufsatz Iduna oder Die Äpfel der Verjüngung (1796).

Politische Dimension: Verjüngung im Zusammenhang von Hölderlins politischem und kulturellem Erneuerungsdenken („Revolution der Gesinnungen und Vorstellungsarten“, StA VI, 229): Motive der Umkehr, der Verwandlung oder Rückkehr zum Ursprung, die Figur des „Jünglings“ in Helden- und Stromgedichten oder die Konzeption des sozialen und politischen Wandels im Hyperion und im Empedokles.

Biographisch-existenzielle Dimension: (autobiographische) Reflexionen in Gedichten und Briefen über Jugend und das Altern, über Sterblichkeit und Unsterblichkeit.

Rezeptionsgeschichtliche Dimension: Verjüngung als Idee eines poetischen und theoretischen Wiederauflebens von Hölderlins Denken und Dichten z.B. in der Gegenwartslyrik.

Ziel der Nachwuchstagung ist es, sich unterschiedlichen Aspekten des Verjüngungsdenkens um 1800 anzunähern und in einen produktiven Dialog zu bringen. Einen weiteren Teil der Tagung bildet ein Schreibworkshop, der dazu einlädt, die gewonnenen Perspektiven kreativ umzusetzen.

Die Tagung findet vom 9. bis 10. Juni 2023 in der Villa Wertheimber in Bad Homburg statt. Auf der Tagung werden die Vorträge (max. 30 min) von einer kurzen vorbereiteten Response (max. 10 min) begleitet, die dann die folgende Diskussion einleitet.

Interessierte, die einen thematischen Vortrag halten wollen, laden wir dazu ein, kurze Beitragsvorschläge (ca. 300 Wörter) einzusenden.

Interessierte, die eine kurze Response vorbereiten wollen, laden wir dazu ein, ihr Interesse an dem Thema kurz darzulegen (ca. 100 Wörter ).

Vorträge können auf Deutsch und Englisch gehalten werden, die Arbeitssprache ist primär Deutsch.

Zusendungen bitte bis zum 1.3.2023 an Maxwell Phillips unter folgender Adresse: hoelder.fm@mailbox.org

Alle aktiv Beteiligten (Vortragende und Respondierende) werden mit einer Aufwandspauschale für Reise- und Übernachtungskosten finanziell unterstützt.

Die Nachwuchstagung wird veranstaltet vom Jungen Hölderlinforum mit finanzieller Unterstützung vonseiten der Hölderlin-Gesellschaft, des Geschichtsvereins für Landeskunde Bad Homburg vor der Höhe, des Kulturamtes der Stadt Bad Homburg vor der Höhe sowie der Professur Neuere Deutsche Literatur (Prof. Dr. Christian Metz) der RWTH Aachen.

Organisation: Laura Bon, Hendrik Buhr, Tobias Christ, Nina Janz, Lisa Memmeler, Maxwell Phillips, Tim Alexander Willmann

‘Verjüngung’ [‘Rejuvenation’] in Hölderlin’s Work and Times

„Alles altert und verjüngt sich wieder. Warum sind wir ausgenommen vom schönen Kreislauf der Natur? Oder gilt er auch für uns?“, [Everything ages and becomes youthful again. Why are we excluded from the beautiful cycle of nature? Or does it also apply to us?”] This is the question posed by the hero of Hölderlin novel Hyperion while remembering his youth, „da auch mir die Freude der Unsterblichkeit in allen Pulsen schlug“ [“when the joy of immortality beat too in all my pulses”] (Hyperion I, 27).

Rejuvenation or renewal, transformation, return, and palingenesis - these ideas not only run through Hölderlin's work as poetic-philosophical leitmotifs, but they can also be understood as a structural feature of a creative oeuvre that, in its basic tendency, is concerned with the recovery and revival of something original, with upheaval and departure under the sign of nature and the divine. Driven by the impetus of awakening one’s contemporaries through an inspiring word, Hölderlin's poetry also claims a rejuvenating effect. It aims, in its constant return to the origin and an eternal and "sacred nature," to allow man and his circumstances to experience the renewing power of the "all-transforming" (StA II, 23).

In the first conference of the Young Hölderlin Forum, we hope to illuminate the complex of ideas and themes around the concept ‘rejuvenation’ as it appears in Hölderlin’s work, as well as in his contemporaries, predecessors and in possible echoes in later epochs, from a variety of perspectives.
We therefore welcome contributions that approach the topic from the perspective of the history of ideas and philosophy, from literary and cultural studies, as well as from a historical perspective.

The following topics and approaches are possible (among others):

Intellectual-historical dimension: rejuvenation/palingenesis as a concept in Hölderlin's poetry, in mythology (e.g. Hesperides, Iduna), or in the history of philosophy (Pythagoreans, Plato, Neoplatonism) or the history of political ideas (e.g. the concept of palingenesis as a mythologem of fascism).

Philosophical dimension: rejuvenation as an element of Hölderlin’s (or his contemporaries’) concept of nature in the context of German idealism, as a natural-morphological figure of historical-philosophical reflection, for example of ages and revolutions or the age and cultural sphere of 'Hesperia'.

Poetological dimension: rejuvenation as a guiding idea in Hölderlin's endeavors to renew poetic language, as manifested in the themes, language, and performance of Hölderlin's poetry, but also in his theoretical reflections, such as those inspired by Herder's essay “Iduna oder die Äpfel der Verjüngung” (1796).

Political dimension: rejuvenation in the context of Hölderlin's concept of political and cultural renewal (a “revolution of attitudes and modes of imagination”): in motives of inversion, return to the origin, or transformation, in the figure of the “Jüngling” in the hero- and river-poems, or in the conception of social and political change in Hyperion and Empedokles.

Biographical-existential dimension: Hölderlin's (autobiographical) reflections on youth and aging, on mortality and immortality, as expressed in the poems and letters.

Reception history: rejuvination as the idea of a poetic and theoritical revival of Hölderlins thought and poetry, e.g. in contemporary poetry.

We aim to bring diverse reflections on phenomena of rejuvenation into productive dialogue. The conference will also feature a creative writing workshop, which will invite participants to creatively apply the perspectives won.

The conference will take place June 9-10, 2023, at the Villa Wertheimber in Bad Homburg. Presentations (max 30 mins.) will by followed be a brief prepared response (max 10 mins.), which will lead into the following discussion.

Proposals for presentations (c. 300 words) should be sent to Maxwell Phillips at hoelder.fm@mailbox.org by March 1, 2023.

Those interested in preparing a response to one of the presentations are invited to briefly state their interest (c. 100 words) by writing to the hoelder.fm@mailbox.org.

Presentations can be held in German or English. The primary language of discussion will be German.

For all active participants (both presents and responders), an allowance for travel and accommodation will be made available.

The conference is organized by the Young Hölderlin Forum and financed through the generous support of the Hölderlin Gesellschaft, the Geschichtsverein für Landeskunde Bad Homburg vor der Höhe, the Kulturamt der Stadt Bad Homburg vor der Höhe, and the professorship in Modern German Literature (Prof. Dr. Christian Metz) at the RWTH Aachen.

Organization: Laura Bon, Hendrik Buhr, Tobias Christ, Nina Janz, Lisa Memmeler, Maxwell Phillips, Tim Alexander Willmann.

Kontakt

hoelder.fm@mailbox.org

Redaktion
Veröffentlicht am
25.01.2023
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Englisch, Deutsch
Sprache der Ankündigung