31. Tagung Junger Osteuropa-Expert:innen

31. Tagung Junger Osteuropa-Expert:innen (JOE)

Veranstalter
Anastasiia Marsheva, International Graduate Centre for the Study of Culture, Justus-Liebig-Universität Gießen; Laura Clarissa Loew, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen; Filip Emanuel Schuffert, Institut für Geschichte, Universität Regensburg (Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde; Institut für Osteuropäische Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen; Forschungsstelle Osteuropa Bremen)
Ausrichter
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde; Institut für Osteuropäische Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen; Forschungsstelle Osteuropa Bremen
Veranstaltungsort
International Graduate Centre for the Study of Culture, Otto-Behaghel-Straße 12
Gefördert durch
Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo); International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC); Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung Marburg; Gießener Hochschulgesellschaft; Schroubek Fonds östliches Europa; Institut für Osteuropäische Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen; Professor Dr. Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen); Professor Dr. Peter Haslinger (Marburg/Gießen); Professor Dr. Alexander Graf (Gießen); Forschungsstelle Osteuropa Bremen; Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde
PLZ
35394
Ort
Gießen
Land
Deutschland
Findet statt
In Präsenz
Vom - Bis
04.07.2024 - 06.07.2024
Von
Filip Emanuel Schuffert, Institut für Geschichte, Universität Regensburg

31. Tagung Junger Osteuropa-Expert:innen

Vom 4. bis zum 6. Juli 2024 findet die alljährliche Fachtagung für junge Osteuropa-ExpertInnen in Gießen statt. Fortgeschrittene Studierende, DoktorandInnen und jüngere Promovierte unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit dem östlichen Europa beschäftigen, stellen ihre Forschungsprojekte anderen angehenden WissenschaftlerInnen sowie ausgewiesenen FachvertreterInnen vor und bieten einen disziplinenübergreifenden Überblick über die aktuelle Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum.

31st Conference of Junior Scholars in the Field of East European Studies

The Annual Conference of Junior Scholars in East European Studies (JOE) will take place from 4–6 July 2024 in Giessen. Advanced students, doctoral candidates and recent doctoral graduates from various disciplines working on Eastern Europe will present their research projects to other young scholars and recognised experts and offer an interdisciplinary overview of current research on Eastern Europe in German-speaking areas.

31. Tagung Junger Osteuropa-Expert:innen (JOE)

Die Tagung Junger Osteuropa-ExpertInnen, die seit 1996 regelmäßig durchgeführt wird, findet unter der Schirmherrschaft und fachlichen Betreuung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) sowie der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen dieses Jahr vom 4. bis zum 6. Juli zum 31 Mal statt. In Gießen bietet sich 35 jungen nationalen und internationalen NachwuchswissenschaftlerInnen (fortgeschrittene Masterstudierende, DoktorandInnen und junge Promovierte) die Möglichkeit, sich interdisziplinär auszutauschen und Einblicke in aktuelle Forschungsprojekten zu erhalten. Die jungen WissenschaftlerInnen stellen ihre Projekte in 14 thematisch gebündelten Panels vor, die jeweils von etablierten WissenschaftlerInnen kommentiert werden.

Programm

DONNERSTAG, 4. JULI 2024

14:00 Uhr
Eröffnung der Tagung
Raum: Konferenzraum
Dr. Gabriele Freitag, DGO
Ariana Kravchuk, Junge DGO
Prof. Dr. Thomas Bohn, DGO Zweigstelle Gießen
Dr. Jens Kugele, International Graduate Centre for the Sudy of Culture
Prof. Dr. Monika Wingender, Gießener Zentrum Östliches Europa
PD Dr. Heidi Hein-Kircher, Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung

14:30 Uhr
Eröffnungsvortrag
Raum: Konferenzraum
Prof. Dr. Mirja Lecke (Regensburg): Warum es sinnvoll ist, Osteuropastudien zu dekolonisieren. Überlegungen aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive

16:00–17:45 Uhr: Panel 1 und 2

Panel 1 – Visuelle Strategien der Erinnerungspolitik
Raum: 109
Paul Primbs (München): Frühe TV-Serien über „Banditen“: Wegweisend für den Mythos der „Wilden Neunziger“?
Muriel Eva Fischer (Zürich): Bilder (im) Krieg
Kommentatorin: Dr. Olga Gontarska (Warschau)
Moderation: Xenia Fink (Gießen)

Panel 2 – Etablierung von Wissensnetzwerken und Herrschaftsstrukturen
Raum: 126
Janka Kovács (Budapest): Technological Travel and Mental Health Reform. The Possibilities, Models, and Discourses of Psychiatric Institutionalization in Nineteenth-Century Hungary
Niklas Platzer (Florenz): The sweet elite: The rise of sugar-barons in the Cisleithanian Habsburg Empire (1848/49 - 1914)
Marina Doumani (Athen): Establishing a Serbian bureaucracy: the Question of the Subjecthood of Public Servants
Kommentatorin: Prof. Dr. Nicole Immig (Gießen)
Moderation: Ninja Baumann (Gießen)

17:45–18:00 Uhr Kaffeepause

18.00 Uhr
Podiumsdiskussion: Decentering Eastern Europe
Raum: Konferenzraum
PD Dr. Christian Lotz (Marburg)
Prof. Dr. Frithjof Benjamin Schenk (Basel)
Moderation: PD Dr. Heidi Hein-Kircher (Marburg)

FREITAG, 5. JULI 2024

9:00–10:45 Uhr: Panel 3 und 4

Panel 3 – Formation of Identities in a post-Soviet/post-Socialist Framework
Raum: 109
Nora Mandru (Leipzig): Orbán’s children or fervent Europeans? Youth EU attitudes across Hungary’s peripheries
Beatriz Matafora (Duisburg): Civic education and European identity of Baltic youth
Dr. Tatiana Sitchinava (Tiflis): Peculiarities of Integration and Resettlement of Labor Migrants in Georgia
Kommentatorin: Dr. Daniela Lamby (Mainz)
Moderation: Anastasiia Marsheva (Gießen)

Panel 4 – Umstrittene Regionen und Multiethnizität
Raum: 126
Lilit Saghatelyan (Budapest): Historical Citizenship in the Soviet Border Region: Armenians of Nakhijevan
Lilit Mnatsakanyan (Leipzig/Budapest): Constructive Relativities: Deconstructing the Idea of East/ern Europe in Armenian Sources
Kommentator: Prof. Dr. Thomas Bohn (Gießen)
Moderation: Tobias Haberkorn (Gießen)

10:45–11:00 Uhr Kaffeepause

11:00–12:45 Uhr: Panel 5 und 6

Panel 5 – Innenpolitische Angelegenheiten im Russland des 21. Jahrhunderts
Raum: 109
Annemarie Pohlheim (Gießen): Regulating the RuNet: Legal Developments and Challenges in the Digital Age
Fabius Wittmer (Berlin/Köln): Religionsfreiheit in Russland – zwischen kollektivem Glauben und individuellem Schweigen
Kommentator: Prof. Dr. Heiko Pleines (Bremen)
Moderation: Dr. Gleb Kazakov (Gießen)

Panel 6 – Identitätsbildung im ungarischen Raum
Raum: 126
Gáspár Salamon (Budapest/Berlin): Der hölzerne Palast Attilas. Auseinandersetzungen mit dem Holzbau in Ungarn im Geflecht von Kunst, Wissenschaft und Politik (1900–1945)
Norbert Hunor Orbán (Wien): Heiden – Dämonen – Kannibalen – Blutschänder? – Die Kumanen in der Darstellung chronikalischer und annalistischer Textzeugen des 13.–15. Jahrhunderts in Ostmitteleuropa
Ildikó Hajdu (Budapest): Formation of Local Identities in Jesuit School Poetry in mid-17th c. Hungary
Kommentator: Prof. Dr. Peter Haslinger (Gießen/Marburg)
Moderation: Kajetan Stobiecki (Marburg)

12:45–14:00 Uhr Mittagspause

14:00–15:45 Uhr: Panel 7 und 8

Panel 7 – Alterity and Othering in Literature and Autobiographical Documents
Raum: 109
Paula Maciejewski (Bremen): Beyond the Dybbuk: Representations of Jewish women as supernaturally endowed figures in contemporary Polish literature
Katarzyna Kwiatkowska-Moskalewicz (Poznań/Heidelberg): Strangers Among Their Own. A Comparative Analysis of Autobiographical Documents Written by Polish, German, and Russian-speaking Communists of Jewish Origin
Olga Husch (Lissabon/Gießen): Unselfing narratives. Altered Selves of Post-Soviet Migrants in German Postmigrant Literatures
Kommentatorin: Dr. Iris Tabea Bauer (Leipzig)
Moderation: Laura Loew (Gießen)

Panel 8 – Kriegsbedingte Transformationsprozesse
Raum: 126
N.N: Aufzeichnungen am Rande des Dienstschreibens. Viktor Šklovskij und Larisa Rejsner an den Frontlinien
Dániel Zoltán Segyevy (Leipzig): Eine kartographische Darstellungsmethode – zwei Lebenswege. Die ethnische Isarithmenkarten von B. C. Wallis und Eugeniusz Romer an den Friedensverhandlungen nach dem Ersten Weltkrieg
Hendrik Geiling (Marburg): Dynamiken von Macht, Herrschaft und (Un)Sicherheit. Die italienische und deutsche Besatzung Albaniens während des Zweiten Weltkriegs, 1941–1944/45
Kommentatorin: Prof. Dr. Heidi Hein-Kircher (Marburg)
Moderation: TBA

15:45 Uhr Kaffeepause

18:00 Uhr
Lesung mit dem polnischen Schriftsteller Jacek Dehnel
Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstr. 32 35390 Gießen

SAMSTAG, 6. JULI 2024

9:00–10:45 Uhr: Panel 9 und 10

Panel 9 – Identitätsartikulation in Musik und Literatur
Raum: 109
Anika Olbrisch (Greifswald): Veränderung durch Musik: Eine neue belarusische nationale Identität und die Texte des Volny Chor (2020-2021)
Jonas Löffler (Köln): Sounds of Empire: Musical Change in Tiflis/Tbilisi between 1880 and 1917
Kommentator: Prof. Dr. Christoph Flamm (Heidelberg)
Moderation: Dr. Tatsiana Astrouskaya (Marburg)

Panel 10 – Ethno-national Communities in Exile
Raum: 126
N.N: The Emergence of Buryat Decolonial Activism: Shadding and Shaping Identities
Johann Stephanowitz (Berlin): Digital Diaspora Eine Untersuchung zur digitalen Selbstorganisation der belarusischen Zivilgesellschaft im Exil
Kommentator/in: TBA
Moderation: Zsófia Turóczy (Leipzig)

10:45–11:00 Uhr Kaffeepause

11:00–12:45 Uhr: Panel 11 und 12

Panel 11 – Challenging the Hierarchies of the Knowledge Production
Raum: 109
Nadiia Chervinska (Budapest): Gender, Nation, and Modernity: Reimagining Modernism in Ukrainian Literary Feminism of the 1990s
Tania Arcimovich (Gießen): “Erase the Square from our Face,” or Towards a Claim to the Avant-gardes to Belarusian Art History
Kommentatorin: Dr. Nadine Menzel (Bamberg)
Moderation: Tetiana Shyshkina (Gießen/Mainz)

Panel 12 – Zooming in on Networks and Social Dynamics
Raum: 126
Dr. des. Izabela Paszko (Warschau): Fragmented Worlds, Fragmented Communication: Information Outlets and Their Credibility in Upper Silesia during the Second World War
Sarah Grandke (Regensburg): From an intermediate station to a space for action. Life paths, networks and memory(s) of Displaced Persons in the „Polish Camp Sikorski“ in Flossenbürg (1945-1951)
Kommentator: Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen)
Moderation: Filip Schuffert (Gießen/Regensburg)

12:45–14:00 Uhr Mittagspause

14:00–15:45 Uhr: Panel 13 und 14

Panel 13 – Literarische Positionierungen im gesellschaftlichen Kontext: von subversiver Strategie bis Rezeptionsgeschichte
Raum: 109
Olha Norba (Bratislava): Subversive Strategien in der slowakischen Literatur der Grauzone im gesellschaftlichen Kontext des späten Sozialismus
Lukas Joura (Berlin/Potsdam): Zur deutschen Oles’ Hončar-Rezeption: eine (Nicht-)Editionsgeschichte seines Romans Sobor
Kommentator: Prof. Dr. Alexander Wöll (Potsdam)
Moderation: Dr. Elisa-Maria Hiemer (Marburg)

Panel 14 – Transformationsprozesse in der Ukraine seit 2014
Raum: 126
Ariana Kravchuk (Dresden): Linguistische Aspekte des politischen Identitätsdiskurses in der Ukraine
Anna Ivanova (Gießen): Urban Space Transformation in Ukraine as a Response to the Russian Invasion: Examining the Case of Kharkiv 2023
Yana Lysenko (Bremen): „Krieg in den Köpfen“: Kriegswahrnehmung der Bevölkerung in der „Volksrepublik Donezk“
Kommentator: Dr. Oleksandr Chertenko (Gießen)
Moderation: Iryna Tarku (Gießen)

15:45–16:00 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr
Auswertung und Abschluss
Raum: Konferenzraum

16:30 Uhr
Ende der Tagung

Kontakt

Email: joe-tagung@dgo-online.org

Redaktion
Veröffentlicht am
Klassifikation
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Deutsch
Sprache der Ankündigung