Ringvorlesung: Das Jahr 1945 im historischen Spielfilm (Univ. Oldenburg)

Ringvorlesung: Das Jahr 1945 im historischen Spielfilm (Univ. Oldenburg)

Veranstalter
Institut für Geschichte/Abt. Osteuropäische Geschichte, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg (Koordination Prof. Dr. Hans Henning Hahn)
Veranstaltungsort
BIS-Vortragssaal der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Ort
Oldenburg
Land
Deutschland
Vom - Bis
12.04.2005 - 05.07.2005
Von
Beate Störtkuhl

Die traditionelle Oldenburger Ringvorlesung zur Geschichte des östlichen Europa trägt in diesem Sommersemester den Titel „Das Jahr 1945 im historischen Spielfilm“. Vorgeführt werden zwölf historische Spielfilme aus sieben Ländern (BRD, DDR, Schweiz, Polen, Tschechoslowakei, Italien, USA), in denen die Vielfalt der Erinnerungen an die Ereignisse des Jahres 1945 in verschiedenen Ländern Europas und den USA deutlich wird. Fachkundige Einleitungen und anschließende Diskussionen bieten eine Gelegenheit zur Reflexion der Frage, in welchem Ausmaß Spielfilme das kollektive historische Gedächtnis mitprägen. Ein Vortrag am 24. 5. 2005 wird sich mit der Darstellung der Vertreibung im Spielfilm (mit Filmbeispielen) beschäftigen.
Den Auftakt am Dienstag, dem 12.04.2005 (18.00 Uhr), bildet der Film „Ich war 19“ (DDR 1968) des Regisseurs Konrad Wolf. Er trägt stark autobiographische Züge und schildert die Erlebnisse eines im Verband der Roten Armee im April/Mai 1945 nach Deutschland zurückkehrenden jungen deutschen Emigranten.

Programm

12.04.2005:
Ich war 19 (DDR 1968. Regie: Konrad Wolf. 121 Min.)
– Einführung: Hans Henning Hahn

19.04.2005:
Stunde Null (BRD 1976. Regie: Edgar Reitz, 112 Min.)
- Einführung: Konrad Gündisch

26.04.2005:
Die Vier im Jeep (Schweiz 1951. Regie: Leopold Lindtberg.
100 Min.) – Einführung: Matthias Weber

03.05.2005:
Asche und Diamant [Popioł i diament] (Polen 1958.
Regie: Andrzej Wajda, n. einem Roman von Jerzy Andrzejewski.
103 Min.) – Einführung: Hans Henning Hahn

10.05.2005:
Eine auswärtige Affäre [A foreign affair] (USA 1948.
Regie: Billy Wilder. 115 Min.) – Einführung: Kurt Dröge

17.05.2005:
Landschaft nach der Schlacht [Krajobraz po bitwie] (Polen 1970. Regie: Andrzej Wajda, nach einer Novelle von Tadeusz Borowski. 105 Min.) – Einführung: Prof. Dr. Cezary Król, Polnische Akademie der Wissenschaften, Berlin

24.05.2005:
Tobias Ebbrecht (Potsdam): Die Vertreibung im Film (Vortrag)

31.05.2005:
Wagen nach Wien [Kočár do Vídně] (ČSSR 1970.
Regie: Karel Kachyna. 115 Min.) – Einführung: Tobias Weger

07.06.2005:
Das Jahr 1945 (DDR 1985. Dokumentarfilm. Regie: Karl Gass). – Einführung: Volker Steinkopff

14.06.2005:
Der Aufenthalt (DDR 1982. Regie: Frank Beyer, nach einem Roman von Hermann Kant. 98 Min.). – Einführung: Heike Müns

21.06.2005:
Deutschland im Jahre Null [Germania nell’anno zero] (Italien 1947. Regie: Roberto Rossellini. 72 Min.) – Einführung: Beate Störtkuhl

28.06.2005:
Verboten! (USA 1958. Regie: Samuel Fuller. 93 Min.) – Einführung: Eckhard Grunewald

05.07.2005:
Urteil von Nürnberg [Judgment at Nuremberg]
(USA 1961. Regie: Stanley Kramer. 188 Min.). – Einführung: Tobias Weger

Kontakt

Dr. Beate Störtkuhl
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte
der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147 a
D- 26127 Oldenburg

stoertk@uni-oldenburg.de

http:www.bkge.de
Redaktion
Veröffentlicht am
08.04.2005
Klassifikation
Epoche(n)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Deutsch
Sprache der Ankündigung