Grabmal und Identität - Geschlechterbilder in der Sepulkralkultur

Grabmal und Identität - Geschlechterbilder in der Sepulkralkultur

Veranstalter
Alrun Kompa / Anett Ladegast (REQUIEM-Projekt)
Veranstaltungsort
Heilig-Geist-Kapelle (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Spandauer Straße 1, 10178 Berlin
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Vom - Bis
05.02.2010 -
Von
Anett Ladegast

Es gibt kaum etwas Lebendigeres als den Tod und kaum ein kulturelles Zeugnis, das einen intimeren Zugang zu Selbstverständnis und Selbstdarstellung einer Epoche und ihrer Menschen bietet, als die Grabmalsplastik.

Am Freitag, den 5. Februar 2010 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin eine halbtägige Konferenz statt, welche jungen Kunsthistorikerinnen ein Forum geben soll, um Ergebnisse ihrer Dissertationsprojekte vorzustellen.

Im Umkreis des „Requiem-Projektes – Die römischen Papst- und Kardinalsgrabmäler der Frühen Neuzeit“ entstand und entsteht eine beachtliche Bandbreite von Arbeiten junger Kunsthistorikerinnen, die sich auf ganz eigene Art und Weise mit der Sepulkralkultur der Frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die Konferenz bietet ihnen die Möglichkeit, Forschungen ihrer am Lehrstuhl von Prof. Horst Bredekamp (Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin) angesiedelten Promotionsprojekte einem breiten Publikum zur Diskussion zu stellen.
Im ersten Teil werden von Alrun Kompa und Laura Goldenbaum Grabmalsstrategien vorgestellt, deren dynastische Repräsentation bewusst den weiblichen Anteil ausblendet, bzw. ausschließlich männlich konnotierte Darstellungsmodi etabliert. Im Gegensatz dazu analysieren im folgenden Teil Anett Ladegast und Judith Ostermann zwei Grabanlagen unter dem Motto „Hinter einem starken Mann steht ein starke Frau!“, bei denen die Frauengrabmäler die innovativen Akzente setzen, obwohl sie in der Forschungsrezeption zunächst im Schatten ihrer männlichen Pendants blieben. Drei der vier Fallbeispiele entstammen dem Umkreis des römischen Papsthofes und geben aufschlussreiche Einblicke in die kuriale Erinnerungskultur. In ihrer Gegenüberstellung können allgemeinere Strukturen geschlechtsspezifischer Repräsentation am Grabmal ausgemacht werden, welche auf dem Arbeitstreffen diskutiert werden sollen. Die Tagung ist dabei als interdisziplinäres Arbeitsgespräch zwischen Vertretern von Kunstgeschichte, Geschichte, Kultur- und Geschlechterwissenschaften konzipiert.

Nach der Begrüßung durch Prof. Horst Bredekamp (Berlin) und den Präsentationen der vier Nachwuchswissenschaftlerinnen im Nachmittagsprogramm beschließt Prof. Aleida Assmann (Konstanz) mit ihrem Gastvortrag zur die Tagung.

Programm

15.00 Uhr: Begrüßung durch die Organisatorinnen Anett Ladegast und Alrun Kompa

15.15 Uhr: Horst Bredekamp: Einführung

15.30 Uhr: Alrun Kompa: Geschichte und Geschichten einer Familie: Die Memoria der Barberini in Palestrina

16.15 Uhr: Laura Goldenbaum: Die Ästhetik des Vollendeten. Totenmaske, Memorialbüste und Bronzegisant im italienischen Quattrocento als geschlechtsspezifisches Bildkonzept

17.15 Uhr: Kaffeepause

17.45 Uhr: Judith Ostermann: Starke Witwen im frühneuzeitlichen Spanien oder: die Freiheit in der “Trauer” - Das Grabmal Juana Pimentels und der Aufstieg eines Adelsgeschlechts

18.30 Uhr: Anett Ladegast: Das Geschlecht der Erinnerung –
Frauenfrömmigkeit und Grabmalskultur in S. Agostino, Rom

19.30 Uhr: Abendvortrag: Aleida Assmann: Erinnerung und Trauer im Spiegel der Geschlechter

20.30 Uhr: Umtrunk

Kontakt

Anett Ladegast

Unter den Linden 6
Berlin 10099

a.ladegast@culture@hu-berlin.de

www2.hu-berlin.de/requiem/web/aktuell.php