Die Memorial- und Sepulkralkultur des Fußballsports: X. Tagung der Reihe „Sterben, Tod und Jenseitsglaube“

Die Memorial- und Sepulkralkultur des Fußballsports: X. Tagung der Reihe „Sterben, Tod und Jenseitsglaube“

Veranstalter
Schwabenakademie Irsee; in Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Veranstaltungsort
Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee
Ort
Irsee
Land
Deutschland
Vom - Bis
12.11.2010 - 14.11.2010
Deadline
10.11.2010
Von
Dr. Markwart Herzog

Der Fußballsport bringt kulturelle Muster und soziale Identitäten hervor, die weit ins Feld der Memorialkultur reichen. So hat sich in Großbritannien eine sehr differenzierte Sepulkralkultur herausgebildet, die sogar Bestattungen in den Stadien vorsieht. Traditionsvereine können auf eine mehrere Generationen übergreifende Geschichte zurückblicken. Die kulturschöpferischen Potenziale des Fußballs überschneiden sich mit den verschiedensten Feldern der Erinnerungskultur und -politik.
Ziel dieser Tagung ist es, zum ersten Mal die intergenerationale Integrationskraft des Vereinsfußballs anhand seiner Bezüge zur Memorial- und Sepulkralkultur darzustellen. Aussagekräftige Beispiele aus neun Ländern Europas, die verschiedensten Medien, Künste und Rituale des Erinnerns, vereinsoffizielle und fankulturelle Praktiken sowie Versuche zur Herstellung einer „corporate identity“ werden ausführlich analysiert.
Am Beispiel deutscher Fußballvereine soll darüber hinaus die dem Erinnern entgegengesetzte Strategie der „memoria damnata“ zur Sprache kommen: das absichtsvolle Verschweigen und Vergessen jüdischer Sportler in der Zeit des Nationalsozialismus.

Referenten

Christian Eberle, Graz

Dr. Anne Eyre, Liverpool

PD Dr. Sven Güldenpfennig, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Dr. Markus Jager, Technische Universität Dortmund

PD Dr. Christian Koller, Bangor University

Claudio Miozzari, Sportmuseum Schweiz, Basel

Thomas Oellermann M.A., Prag

Nicholas Piercey, BA, MA, University College London

Dr. Hermann Queckenstedt, Diözesanmuseum Osnabrück

Bernd Reichelt, Dipl. Kulturwiss., Tübingen

Insa Schlumbohm M.A., Bielefeld

Matthias Thoma, Dipl.-Päd., Frankfurt a.M.

Prof. Dr. John M. Williams, University of Leicester

Konzeption / Tagungsleitung
Dr. Markwart Herzog, Schwabenakademie Irsee

Konferenzsprache
Deutsch und Englisch

Gefördert durch die Kulturstiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB)

Programm

Freitag, 12. November 2010

BEGRÜSSUNG & EINFÜHRUNG

16.30 – 17.00 Uhr
Markwart Herzog, Schwabenakademie Irsee
Medien und Praktiken des Erinnerns, Gedenkens und Vergessens im Fußballsport

VEREINE & VERBÄNDE

17.00 – 18.00 Uhr
Matthias Thoma, Frankfurt am Main
„Wer mit dem Adler fliegt – der auch den Tod besiegt“: Rituale des Totengedenkens bei Eintracht Frankfurt

18.00 – 19.00 Uhr
Insa Schlumbohm, Bielefeld
Von Ehrennadeln und Vereinsrettern: Gedenken an jüdische Mitglieder des DSC Arminia Bielefeld

19.00 Uhr Abendessen

20.30 – 21.30 Uhr
Christian Eberle, Graz
Protestant – Katalane – Ikone: Joan Gamper, Gründervater des FC Barcelona

Samstag, 13. November 2010

8.00 Uhr Frühstück

9.00 – 10.00 Uhr
Christian Koller, Bangor University
Selbstdarstellung und Erinnerungspolitik in den Jubiläumsschriften der FIFA

10.00 – 11.00 Uhr
Markwart Herzog, Schwabenakademie Irsee
„Be a part of Ibrox forever“: Clubgeschichten und Fanbiographien in den „Commemorative Bricks“ des Rangers FC

11.00 – 12.00 Uhr
Anne Eyre, Liverpool
„The Fields of Anfield Road“: Understanding the Memorial and Sepulchral Culture of Liverpool FC

FANKULTUREN

12.00 – 13.00 Uhr
John M. Williams, University of Leicester
„The Singing Postman as well as John Lennon“: The role of fans in the public „memorialising“ of Liverpool FC

13.00 Uhr Mittagessen

14.30 – 15.30 Uhr
Sven Güldenpfennig, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Tod im Sport oder Tod von Sportlern? Über den Gegenstand sportbezogener Memorialkultur

15.30 – 16.30 Uhr
Hermann Queckenstedt, Diözesanmuseum Osnabrück
„Auf ewig unsere Nummer 1“: Hannover 96 und die Erinnerung an Robert Enke

„SOCCER TOPOPHILIA“: STADIEN, STATUEN, STADIONRELIQUIEN

17.00 – 18.00 Uhr
Nicholas Piercey, BA, MA, University College London
Football stadia, memory, cultural history, and the individual: Amsterdam and Rotterdam 1910–1920

18.00 – 19.00 Uhr
Claudio Miozzari, Sportmuseum Schweiz, Basel
Das Foro Mussolini in Rom: Stadion, Erinnerungslandschaft, Kriegsdenkmal

19.00 Uhr Abendessen

Sonntag, 14. November 2010

8.00 Uhr Frühstück

9.00 – 10.00 Uhr
Markus Jager, Technische Universität Dortmund
In Bronze gegossen und trotzdem vergessen: Mario Moschis „Fußballer“-Statue (1934) im Prenzlauer Berg

POLITISCHE VEREINNAHMUNGEN

10.00 – 11.00 Uhr
Bernd Reichelt, Tübingen
Inszenierte Erinnerung: Der elsässische Fußball und seine Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit 1945–1950

11.00 – 12.00 Uhr
Thomas Oellermann, Prag
Fußball im Arbeiter- Turn- und Sportverband (ATUS) der Ersten Tschechoslowakischen Republik: Die bewusste Absage an eine eigene Erinnerungskultur

12.00 – 12.30 Uhr
Schlussrunde & Tagungsende

12.30 Uhr
Mittagessen & Abreise

– kleine Änderungen im Tagungsablauf vorbehalten –

Kontakt

Markwart Herzog

Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee

08341 906 660
08341 906 669
markwart.herzog@schwabenakademie.de

http://www.schwabenakademie.de/