Franz Innerhofer und der frühe Faschismus in Bozen / Franz Innerhofer e il primo fascismo a Bolzano

Franz Innerhofer und der frühe Faschismus in Bozen / Franz Innerhofer e il primo fascismo a Bolzano

Veranstalter
Stadtarchiv Bozen / Archivio Storico della Città di Bolzano
Veranstaltungsort
Festsaal der Stadt Bozen, Gumergasse 7
Ort
Bozen
Land
Italy
Vom - Bis
15.04.2011 -
Von
Hannes Obermair

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Faschismus hat nicht erst durch die jüngste Debatte um totalitäre Denkmäler in Bozen an Aktualität gewonnen – auch der allgegenwärtige Geschichtsrevisionismus in Italien und in Südtirol ist Anlass genug, das Aufkommen von diktatorischen Phänomenen im 20. Jahrhundert in den Blick zu nehmen.

Die Ermordung Franz Innerhofers durch faschistische Schlägertrupps am 24. April 1921 – dem „Bozner Blutsonntag“, zugleich dem Tag der Nordtiroler Abstimmung über den Anschluss an das Deutsche Reich – jährt sich 2011 zum 90. Mal. Faschistische Kommandos unter der Führung von Achille Starace, Francesco Giunta, Roberto Farinacci und Alberto De Stefani hatten am Obstplatz Sprengsätze auf den Trachtenfestzug der Bozner Messe geworfen und den Meraner Lehrer, Kapellmeister und Schriftleiter Innerhofer, der einen Schüler zu beschützen versuchte, nach einer Verfolgung im Hauseingang des Ansitzes Stillendorf in der Wangergasse kaltblütig erschossen. Dieser Tag ging als „Bozner Blutsonntag“ in Südtirols Geschichte ein.
Die gewalttätige Phase von 1921/22 markierte in ganz Italien den allmählichen Übergang zum frühen autoritären Faschismus, der nach dem staatsstreichähnlichen „Marsch auf Rom“ vom 28. Oktober 1922 endgültig die Macht im Staat an sich riss und nach und nach jeglichen demokratischen Pluralismus entschieden vernichtete.

Für Bozen bedeuteten die Ereignisse auch das Ende der lang dauernden „Ära Perathoner“, zumal der demokratisch gewählte Bürgermeister Julius Perathoner am 3. Oktober 1922 – in Folge der Besetzung des Bozner Rathauses durch die Faschisten am Vortag – seines Amtes enthoben und durch einen staatlichen Kommissär ersetzt wurde.

Ziel der besonders an die Öffentlichkeit und die Schulen gerichteten Konferenz soll es sein, einerseits an die Geschehnisse vor 90 Jahren zu erinnern, andererseits neue Erkenntnisse zum Aufkommen rechtspopulistischer, autoritärer und totalitärer Gewaltformen am Südtiroler Beispiel zu gewinnen.

Affrontare da un punto di visto storico le tematiche connesse al primo fascismo è d’attualità: non è solamente il dibattito locale sui monumenti d’epoca fascista a ricordarcelo, ma anche un revisionismo storico che sia in Italia sia in regione trova troppo spesso modo di farsi vivo.

Giusto novant’anni fa, il 24 aprile 1921, Franz Innerhofer fu ucciso dai fascisti nella cosiddetta “giornata di sangue di Bolzano”, che fu anche il giorno del plebiscito nordtirolese per l’annessione al Regno germanico. Squadristi capeggiati da Achille Starace, Francesco Giunta, Roberto Farinacci e Alberto De Stefani attaccarono in piazza delle Erbe con lanci di bombe a mano un corteo tradizionale formatosi in occasione della Fiera di Bolzano e dopo un inseguimento uccisero il maestro, nonché dirigente di una banda musicale e giornalista, Innerhofer, intento a proteggere uno studente presso il portone di palazzo Stillendorf in via Vanga.

In Italia il biennio 1921/22 fu contrassegnato da un crescendo di violenza politica e segnò la progressiva affermazione del primo fascismo, che dopo la cosiddetta “marcia su Roma” del 28 ottobre 1922 riuscì definitivamente ad appropriarsi del potere e ad annientare, poco a poco e spesso violentemente, ogni pluralismo democratico.
Per Bolzano, inoltre, i fatti sanguinosi anticiparono la fine della lunga “era Perathoner”, poichè il borgomastro Julius Perathoner, liberamente eletto, il 3 ottobre 1922 fu destituito in seguito all’occupazione del municipio di Bolzano da parte dei fascisti e sostituito da un commissario prefettizio.

La conferenza, rivolta innanzitutto all’opinione pubblica e al mondo della scuola, intende ricordare i fatti di novant’anni fa, ma soprattutto fare nuova luce sulla nascita e l’evolversi di forme di violenza della destra populista, autoritaria e totalitaria.

Programm

9.00 - Einführung / introduzione: Hannes Obermair

9.30 - Andrea Di Michele, Il primo fascismo nella città di Bolzano

10.15 - Günther Pallaver, Der Beginn der autoritären Herrschaft: Südtirol studieren, um den Faschismus zu verstehen

11.15 - Stefan Lechner, Der „Bozner Blutsonntag“: Ereignisse, Hintergründe und Folgen

11.45 - Carla Giacomozzi, Le interviste sul fascismo a Bolzano

Kontakt

Hannes Obermair

Stadtarchiv Bozen
Lauben 30, I-39100 Bozen
+39-0471-997457
+39-0471-997456
hannes.obermair@comune.bolzano.it

http://www.gemeinde.bozen.it/stadtarchiv
Redaktion
Veröffentlicht am
16.02.2011