Umweltgeschichte des ländlichen Raumes in Wissenschaft, Museum und Schule

Umweltgeschichte des ländlichen Raumes in Wissenschaft, Museum und Schule

Veranstalter
Projekt "Mensch und Umwelt". Verbundprojekt der Universitäten Osnabrück (Geschichte der Frühen Neuzeit); Oldenburg (Didaktik der Geschichte); und des Nds. Freilichtmuseums Museumsdorf Cloppenburg
Ort
Osnabrück
Land
Deutschland
Vom - Bis
21.06.2012 - 22.06.2012
Deadline
01.06.2012
Von
Heike Düselder

Die Umweltgeschichte als eine noch relativ junge und dynamische Teildisziplin der Geschichtswissenschaft bietet die Chance zu interdisziplinären und diachronen Perspektiven. Ihre Themenfelder sind von gesellschaftlicher Relevanz und sollten nicht nur in Fachkreisen diskutiert werden, sondern auch in den Bildungseinrichtungen außerhalb der Universität Eingang finden: in Museum und Schule.

Umweltgeschichte und Umweltbildung bilden die zwei Seiten einer Medaille, die für die Verbindung von Wissenschaft und Gesellschaft, von historischem Verständnis und zukunftsorientiertem Denken steht.
FachwissenschaftlerInnen, FachdidaktikerInnen und Fachleute aus Museum und Schule stellen ihre Ergebnisse und Überlegungen zur Forschung und Vermittlung umweltgeschichtlicher Themen vor.

Programm

Mittwoch, 20. Juni 2012 (Anreise)
19.00 Uhr
Gemeinsames Abendessen im Osnabrücker Traditionslokal "Rampendahl" (Hasestraße 35, 49074 Osnabrück)

Donnerstag, 21. Juni 2012 (09.00 - 18.00 Uhr)
09.00 - 09.30 Uhr Begrüßung, Grußworte

09.30 - 11.15 Uhr Impulsreferate
- Manfred Jakubowski-Tiessen, Göttingen: Umweltgeschichte in der Wissenschaft

- Nina Möllers, München: Umweltgeschichte im Museum

- Bernd Grewe, Freiburg: Umweltgeschichte in der Schule
Kaffeepause

11.15 - 12.45 Uhr World-Café

12.45 - 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 - 17.30 Uhr Sektion I
Umweltabhängigkeiten - Raum und Umwelt
Moderation: Siegrid Westphal, Osnabrück

- Fridolin Krausmann, Klagenfurt: Landwirtschaft und Industrialisierung. Eine sozialökologische Perspektive auf die Transformation der Landwirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert

- Annika Schmitt, Osnabrück: "Natur und Bedürfnis scheinen allein die Einteilung gemacht zu haben" - Umwelthistorische Aspekte eines spezifischen Agrarökoystems (Oldendorfer Mark)

Kaffeepause

- Ulrike Plath, Tallin: Gezügelter Kosum? Baltische Nahrungskulturen zwischen Hunger und Oberfluss

- Heike Düseider, Uwe Meiners, Kerstin Wagener, Cloppenburg/ Wolfenbüttel: Reduktion ohne Simplifikation - Überlegungen zu Abhängigkeiten von Umwelt, Raum und Museum

gegen 18 Uhr Bustranster ins Niedersächsische Freilichtmuseum
Museumsdorf Cloppenburg

19.15 Uhr Mittsommerabend im Museumsdorf
Im Museumsdorf Cloppenburg wird 2013 eine Dauerausstellung zur Umweltgeschichte des ländlichen Raumes eröffnet, die sich dezidiert Fragen der Ressourcennutzung im Kontext von Ökonomie und Ökologie widmet. Damit geht das Museumsdorf als erstes Freilicht-museum einen neuen Weg als Ort der Umweltbildung, an dem die Kontextualisierung einzelner Wohn- und Wirtschaftsgebäude, Arbeitsgeräte sowie Landschaftselemente unter umweltgeschicht-lichen Aspekten erfolgt. Eine Besonderheit der Ausstellung ist die Zielgruppe: Jugendliche und junge Erwachsene sowie Besucher mit besonderem Interesse für Landschaft und Umwelt.

Freitag, 22. Juni 2012 (09.00 - 18.00 Uhr)
09.00 -12.30 Uhr Sektion II

Umweltgestaltung - Wissen, Erfahrung und Wahrnehmung
Moderation: Uwe Meiners, Cloppenburg

- Hansjörg Küster, Hannover: Landschaft: ein materielles und immaterielles Kulturerbe

- Werner Rösener, Gießen: Der Wandel der Kulturlandschaft aus der Sicht der Agrargeschichte

Kaffeepause

- Gerhard Henke-Bockschatz, Frankfurt am Main: Kulturlandschaften wahrnehmen und entschlüsseln oder: Welche Kompetenzen brauchen Schülerinnen und Schüler zur historischen Spurensuche?

- Heike Düselder, Osnabrück/Cloppenburg: Objekte und ihre Mikrogeschichten - Theorie und Praxis der Ressourcennutzung

12.30- 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 - 17.30 Uhr Sektion III
Umweltbildung - Historisierung und Nachhaltigkeit
Moderation: Dietmar von Reeken, Oldenburg

- Verena Winiwarter, Wien: Bildung für nachhaltige Entwicklung und Umweltgeschichte: Ein unzertrennliches Paar?

- Indre Döpcke, Oldenburg: Umweltgeschichte unterrichten - Lehrervorstellungen zur didaktischen Strukturierung von umweltgeschichtlichen Themen

Kaffeepause

- Daniela Brüsse-Haustein, Joachim Biermann, Haren / Bersenbrück: Möglichkeiten und Grenzen der Einbeziehung umweltgeschichtlicher Aspekte bei der Curriculumentwicklung

- Britta Wehen, Oldenburg: "Früher hat man miteinander gelebt und heute lebt man über der Umwelt" - Schülervorstellungen zur Geschichte der Umwelt

Kaffeepause

18.00 -19.00 Uhr Podiumsdiskussion - "Perspektiven der Umweltgeschichte in Forschung und Vermittlung"

Moderation: Birgit Vogelsang, Osnabrück
Adrian de Jong, Amsterdam / Verena Winiwarter, Wien / Bärbel Kuhn, Siegen / Werner Troßbach, Kassel / Carola Becker, Oldenburg

Tagungsgebühr
Die Tagungsgebühr (für die Verpflegung während der Tagung und den Bustransfer ins Museumsdorf) beträgt 25,- € und ist vor Ort zu entrichten.

Anmeldung bis zum 1. Juni 2012 unter: <http://www.symposium-umwelt.uni-osnabrueck.de>

Kontakt

Dr. Heike Düselder

Universität Osnabrück, Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN), Neuer Graben 19/21
49069 Osnabrück
0541 969-4037
0541 969-4077

<http://www.symposium-umwelt.uni-osnabrueck.de>