Geschichtstransformationen / Transformations of History

Geschichtstransformationen / Transformations of History

Veranstalter
Netzwerk "Geschichtstransformationen"
Veranstaltungsort
Universität, Senatssaal (Naturwissenschaftliche Fakultät)
Ort
Mainz
Land
Deutschland
Vom - Bis
28.02.2013 - 02.03.2013
Von
Cathleen Sarti

---english version below---

Mit der interdisziplinären und internationalen Tagung „Geschichtstransformationen – Transformations of History“ rückt das gleichnamige Nachwuchsforschernetzwerk am Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften der Universität Mainz Prozesse der (Um-)Deutung von Geschichte ins Zentrum kulturwissenschaftlicher und transdisziplinärer Perspektiven.

Das Thema „Geschichtstransformationen“ dient als Bezeichnung für den Kristallisationspunkt einer produktiven Ergänzung von literatur- und geschichtswissenschaftlicher Perspektive, der dezidiert Phänomene des gesellschaftlichen bzw. kulturellen Wandels in den Vordergrund stellt und diese über die ihnen inhärenten Dynamiken (und z.T. Verschleierungen) legitimatorischer Anliegen beschreiben will. Wenn neben die Durchsetzung bestimmter Interessen oder weltanschaulicher Annahmen deren Verbindlichkeit oder Zustimmungsfähigkeit treten soll, erscheinen vor allem Inanspruchnahmen von (Um-)Deutungen historischer Geschehnisse als zentrales Mittel der Vereinnahmung. Das interdisziplinäre Konzept der Geschichtstransformationen soll es dabei ermöglichen, die Prozesse des Umschreibens und Umdeutens von historischen Ereignissen, Ereigniszusammenhängen und Mustern in literarischen Darstellungen oder durch literarische Mittel sowie, umgekehrt, das Wirken ästhetischer Formen der Repräsentation in historischen Kontexten zu analysieren. Zentrale Fragen betreffen die Bedingungen und Verfahren der Transformationsprozesse (als Prozesse der Reduktion, der Vereinfachung, der Abstraktion oder der Ausmalung), ihren Beitrag zu einer Umdeutung bzw. einer Erzeugung oder Verschiebung von Legitimation, ferner die Rolle des Mediums der Darstellung sowie eines Medienwechsels für die Vermittlung und Reflexion der Ereignisse. Mediale Gestaltung von Geschichtstransformationen und ihre jeweiligen Kontexte sollen zusammen mit Sinnstiftungsprozessen und der Bedeutung von Literatur als Transformationskraft zentrale Themen der Tagung sein. Zudem richtet sich der Blick auf die Interessen und Instanzen, die für die Produktivität und die Richtung der Transformationsprozesse verantwortlich sind.

Die Tagung wird sich diesen Themenbereichen unter folgenden Perspektiven annähern:
a) Theorien und Methoden der Geschichtstransformationen
b) Medien und Verfahren der Geschichtstransformationen
c) Bedingungen und Aktanten der Transformationsprozesse
d) Richtungen und Funktionen der Transformationsprozesse

The interdisciplinary early career network ”Transformations of History“ Germany, will host a conference “Geschichtstransformationen – Transformations of History at the University of Mainz, Germany.

The subject „transformations of history“ serves as a focal point for the two disciplines and their respective approach and methodology: We understand transformations as processes of re-writing and re-interpreting historical events. Focusing on moments of political, cultural or social changes, this conference seeks to broach the question how different world views are connected to specific representation of the past. Combining the analytical angles of the different disciplines, key questions are how and why these transformations of content, form or aesthetics occur. An example of such a transformation would be the creation of a ‘useable past’ in process of nation building or the re-evaluation of historical moments that come with a political change or social change. These processes could be called reductions, simplifications, extensions or re-interpretations of historical events. The papers at the conference will discuss under which conditions such a transformation can take place, who are the responsible parties, which media do they use and how are new meanings generated, for example by extending, replacing or suppressing existing ones.

Programm

Donnerstag, 28.02.2013

14 Uhr s.t. Sonja Georgi und Cathleen Sarti (Mainz)
Begrüßung und Eröffnung / Welcome and Introduction

Panel 1
Theorien und Methoden der Geschichtstransformationen / Theories and Methods of Transformations of History
Moderation / Chair: Julia Ilgner (Freiburg)

14.30-15.30 Keynote: Matías Martínez (Wuppertal)
Fiktionale und Faktuale Holocaust Autobiografien im Vergleich

15.30-16.00 Albert Schirrmeister (Berlin)
Declamatio statt Disputatio. Über Transformationen von Wissenschaftskulturen in der Frühen Neuzeit

16.30-17.00 Christian Sternad (Wien)
Politik(en) der Historiographie. Der historiographische Text als Kampfplatz von Sichtbarkeit

17.00-17.30 Svenja Frank (Oxford)
Ehrliche Erfindung: Fiktionales und Faktuales Erzählen im Werk von Felicitas Hoppe

17.30-18.00 Isabella Ferron (Padua/Marbach)
Eugen Ruges Roman als Beispiel der Geschichtstransformation in der Literatur

18.30 Uhr
Abendvortrag / Keynote
Cornelia Sieber (Mainz/Germersheim)
Koloniale Historiographie / postkoloniale Relektüre: Geschichtstransformationen am Beispiel der iberischen Expansion

Moderation / Chair: Isabell Lammel

Freitag, 01.03.2013
Panel 2
Medien und Verfahren der Geschichtstransformationen / Media and Processes of Transformations of History
Moderation / Chair: Marcel Hartwig (Siegen)

9.00 s.t.-10.00 Keynote: Anu Korhonen (Helsinki)
Unconventional narratives? How to be creative with cultural history

10.00-10.30 Nikolas Immer (Trier)
»Und herrlich tagt der Kosmos der Geschichte«. Geschichts- transformationen in Adolf Schottmüllers Lyrikanthologie Klio (1840)

10.30-11.00 Dorothea Flothow (Salzburg)
From King to Rake – Charles II in Early Nineteenth-century Plays

11.30-12.00 Sabrina Geilert und Juliane Voorgang (Tübingen)
„Es war einmal...” historische Authentizität – Tarantinos Inglourious Basterds: eine filmische Absage an die Dominanz des Faktischen?

12.00-12.30 Filippo Carlá und Florian Freitag (Mainz/Germersheim)
Strategien der Geschichtstransformation in Themenparks: Zwei Fallbeispiele aus jüngerer und älterer Geschichte

Panel 3
Bedingungen und Aktanten der Transformationsprozesse / Conditions and Actors of Processes of Transformations
Moderation / Chair: Monika Pietrzak-Franger (Siegen)

14.00-15.00 Keynote: Susanne Rau (Erfurt)
Schreiben - Abschreiben - Umschreiben von Geschichten in der Frühen Neuzeit

15.00-15.30 Fiona Suslak (Edinburgh)
Fictionality in the Folie Tristan de Berne and the Folie Tristan d'Oxford

15.30-16.00 Jacqueline Hylkema (Leiden)
Between Fact and Fiction: Forged Histories of the Orient in Early Modern England

16.30-17.00 Simone Costagli (Ferrara)
Scotts Wiederkehr. Zur Rolle des Augenzeugen in der deutschen Gegenwartsliteratur

17.00-17.30 Martin Modlinger (Bremen)
Kafkaeske Transformationen: H. G. Adlers Umschreibungen der Geschichte

17.30-18.00 Aino Mäkikalli (Turku)
Finding Facts and Fiction. Daniel Defoe’s Writings on the Great Storm of 1703

Samstag, 02.03.2013

Panel 4
Richtungen und Funktionen der Transformationsprozesse / Directions and Functionalities of Processes of Transformations
Moderation / Chair: Christine Waldschmidt (Mainz)

9.00 s.t.-10.00 Keynote: Andrea Jäger (Halle)
Historismus in der Literatur seit dem 19.Jahrhundert

10.00-10.30 Eva Wiegmann-Schubert (Luxemburg)
Verlebendigung der Antike. Zur Funktionalisierung von Geschichte in der Kulturkritik um 1900 am Beispiel von Stefan George und Alfred Schuler

10.30-11.00 Christopher Meid (Freiburg)
Geschichtstransformationen im Drama der Weimarer Republik

11.30-12.00 Isabell Lammel (Mainz/Germersheim)
Die Transformation des Toussaint-Mythos in der französischen Romantik

12.00-12.30 Kerstin Maria Pahl (Berlin)
„Thou should’st be living at this hour!“. Geschichtstransformation und politische Stellungnahmen in der englischen Milton-Biographik des 18. Jahrhunderts

14.30-15.30 Uhr
Podiums- und Abschlußdiskussion / Round Table and Concluding Discussion

Kontakt

Cathleen Sarti

FSP Historische Kulturwissenschaften
Universität Mainz

csarti@uni-mainz.de

http://www.historische.kulturwissenschaften.uni-mainz.de/758.php
Redaktion
Veröffentlicht am
14.02.2013
Beiträger