GAM.12 Structural Affairs

GAM.12 Structural Affairs

Veranstalter
TU Graz, Fakultät für Architektur
Ort
Graz
Land
Austria
Vom - Bis
16.04.2015 -
Deadline
11.05.2015
Von
Martina Plank

GAM.12 — CALL FOR PAPERS Structural Affairs

Bauwerke entstehen in einer Synthese von Leistungen verschiedener am Planen und Bauen beteiligter Akteure. Ihre Zusammenarbeit ist für die Qualität des Ergebnisses maßgeblich. Innovative und nterdisziplinäre Formen des Zusammenspiels entwickeln sich vor allem auf dem Feld des Structural Design. GAM.12 widmet sich daher dem Tragwerksentwurf, welcher ein elementarer, integraler und ormgebender Bestandteil der Architektur ist und gleichzeitig Potential für höchst kreative Entwicklungen bietet. Aktuelle Tendenzen und einschneidende Veränderungen stellen dabei die Akteure vor neue Aufgaben:

Stetige Softwareinnovationen und leistungsfähigere Programme beeinflussen sowohl Entwurf als auch Ausführungsplanung und Fertigung. Die Integration von Entwurf, Planung und Fabrikation auf ein und derselben Plattform ermöglicht beispielsweise, dass die einzelnen Planungsschritte der Architekturpraxis interaktiv und
kollaborativ bearbeitet werden können. Durch konsequente Anwendung dieser digitalen Hilfsmittel ist es außerdem möglich, sehr große und komplexe Datenmengen zielführend zu analysieren und zu kontrollieren, sowie als Grundlage für planerische Entscheidungen zu verwenden. Darüber hinaus erfordern die Erweiterung der für Baukonstruktionen üblichen Materialien durch innovative Materialhybride oder dazugehörige Verbindungstechniken ebenfalls neue Formen der Zusammenarbeit aller beteiligten Planer. Carbonbeton, lastabtragende Strukturen aus Keramik oder glasfaserverstärktem Kunststoff sowie die konsequente Nutzung der Klebetechnik sind nur kleine Auszüge aus einem avancierten Entwicklungsfeld der Architektur- und Ingenieurwissenschaften, das eine hohe Interdisziplinarität erfordert. Synergetische Wirkung haben auch neue Errungenschaften in der Fertigungstechnik und Logistik, bei denen der Input unterschiedlicher Fachrichtungen erforderlich ist, um die ganze Effizienz digitaler Fertigungsmethoden auszuschöpfen. Gegenwärtig lässt sich beobachten, dass Gesichtspunkte der Fertigung in einem immer früheren Stadium in Entwurfsprozesse Eingang finden können und damit sinnvolle und baubare Planungslösungen entstehen.

Mitwirkende in Forschungs-, Planungs- und Bauprozessen ziehen unterschiedliche Konsequenzen aus den beschriebenen Veränderungen. An diesem Punkt setzt die neue Ausgabe von GAM an und fragt nach den kreativen Maßnahmen und Lösungen einzelner Akteure, die diesen grundlegenden Wandel des architektonischen Berufsfelds tragen, erfahren und weiterentwickeln. Welche Transformationen enthalten das größte Veränderungspotential? Welche Szenarien ergeben sich aus diesem Wandel für die Architekturentwicklung? Bemerkenswerterweise gibt es auf diesem Feld der vernetzten Planungsprozesse von Ingenieuren, Architekten und der Bauindustrie derzeit wenig Raum für eine Reflexion der aktuellen Veränderungen, sowie für eine Diskussion über die Folgen, Konsequenzen und Möglichkeiten dieser Entwicklungen. GAM.12 widmet sich daher in Praxis und Forschung den Zukunftsszenarien, Strategien und Projekten, die sich aus der neuen Zusammenarbeit von Architekten, Tragwerksplanern und ausführenden Firmen ergeben. GAM.12 wirft Fragen nach neuen Formen und Entwicklungszielen der Zusammenarbeit auf, stellt interdisziplinäre Experimente und Herstellungsverfahren vor und diskutiert die Innovationschancen. GAM.12 hält schließlich auch Fragen nach der Angemessenheit von technischen Möglichkeiten oder den offenen Potentialen des Leichtbaus für hochaktuell, um die erwünschten Ziele dieser Weiterentwicklung der Architekturpraxis zunächst einmal architektonisch zu definieren.

GAM lädt Sie ein, ein Abstract (max. 500 Wörter) zum Thema „Structural Affairs“ sowie eine Kurzbiographie bis zum 11. Mai 2015 an gam@tugraz.at einzureichen und freut sich auf Vorschläge aus den Bereichen Ingenieurwissenschaft und Tragwerksplanung, Architekturentwurf und –theorie, Kulturwissenschaften und Technikforschung. Der Abgabetermin für den finalen Beitrag ist der 31. August 2015.

---------------------------------------------------

GAM.12 — CALL FOR PAPERS Structural Affairs

Architectural structures are created through a synthesis of services rendered by the various players involved in planning and building. Their collaboration is essential for the quality of the result. Innovative and interdisciplinary forms of interaction evolve in the field of structural design in particular. GAM.12 is thus dedicated to such structural design, which is an elementary, integral, and formative facet of architecture, while simultaneously offering the potential for highly creative developments. Due to current tendencies and profound changes, those involved in this context are presented with new challenges.
A steady stream of software innovations and more efficient programs impact not only design but also implementation planning and production. The integration of design, planning, and fabrication into one and the same platform for instance enables the individual planning steps within architectural practice to be interactively and collaboratively carried out. Thanks to the consistent application of these digital tools, it is moreover possible to analyze and control very large and complex amounts of data in an expedient way, and also to use this data as a foundation for making planning-related decisions. What is more, the upgrading of the materials commonly used in structural design to include innovative hybrids or related joining techniques likewise necessitates new forms of collaboration among all involved design parties. Carbon concrete, load-bearing structures made of ceramics, or fiberglass-reinforced plastic, as well as the systematic use of adhesive technology, are just a few examples cited from the advanced developmental segment within the fields of architecture and engineering that demand high interdisciplinarity. New innovations in production engineering and logistics have a synergetic effect, demonstrating a need for receiving input from various specializations in order to take full advantage of the efficiency of digital production methods. It is obvious at present that aspects of production can increasingly be incorporated into earlier stages of the design process, which facilitates the related development of useful and technically feasible planning solutions.
Contributors to research, planning, and building processes each draw different conclusions from the changes touched upon above. It is here that the new issue of GAM starts exploring the creative measures and solutions adopted by the individual players who bear, experience, and further elaborate this fundamental shift in the architectural profession. Which transformations embody the greatest potential for change? Which scenarios evolve from this shift in terms of architectural development? Remarkably, in this realm of networked planning processes used by engineers, architects, and others in the building industry, there is presently little room for reflecting on the current changes, or for discussing the ramifications, consequences, and potentialities of these developments. GAM.12 is thus focused on practice and research in the strategies, projects, and future scenarios that evolve through new cooperative relationships between architects, structural engineers, and the contracting companies. GAM.12 fields questions about new collaborative forms and development objectives, introduces interdisciplinary experiments and production methods, and discusses opportunities for innovation. Finally, also highly topical in the view of GAM.12 are issues that deal with the suitability of technical possibilities or the untapped potential of lightweight construction, with the aim of soon being able to define through architecture the desired goals of this progression in architectural practice.

GAM invites you to submit an abstract (max. 500 words) on the topic “Structural Affairs” along with a short biography by May 11, 2015 to gam@tugraz.at. We look forward to receiving proposals from the areas of engineering science, structural engineering, design and theory of architecture, cultural studies, and technological research. The submission deadline for finalized contributions is1 August 3, 2015.

Programm

Kontakt

martina.plank@tugraz.at

gam.tugraz.at
Redaktion
Veröffentlicht am
24.04.2015
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung