‚Zentren‘ und ‚Peripherien‘ des Aufklärungsdiskurses

‚Zentren‘ und ‚Peripherien‘ des Aufklärungsdiskurses

Veranstalter
Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Organisation: Prof. Dr. Daniel Cyranka, Prof. Dr. Yvonne Kleinmann
Ort
Halle an der Saale
Land
Deutschland
Vom - Bis
09.11.2015 - 11.01.2016
Von
Ricarda Matheus

Vortragsreihe: ‚Zentren‘ und ‚Peripherien‘ des Aufklärungsdiskurses

Die Konzepte dessen, was unter Aufklärung gefasst werden sollte, leben in aller Regel von Ein- und Ausgrenzungen mit Blick auf eine historische Gemengelage oder einen normierenden Anspruch. Auf diese Weise werden immer wieder ‚Zentren‘ und ‚Peripherien‘ erzeugt, die sich gegenseitig bedingen. In den vergangenen Jahren sind in diversen Forschungsfeldern intensive Debatten über das Verhältnis von Aufklärung zu anderen historisch-empirischen Formationen geführt worden. Die Vortragsreihe beschäftigt sich mit einigen dieser Felder und lotet aus, inwieweit in den Debatten der Aufklärungsforschung Katholizismus zum Beispiel als wenigstens tendenziell nicht aufgeklärt, Esoterik als antiaufklärerisch oder Islam als grundsätzlich inkompatibel mit Aufklärung erscheinen. Es geht in dieser Perspektive nicht vordergründig um geografische oder (religions)kulturelle Regionen, sondern um diskursiv erzeugte Felder. Aus der Zusammenschau dieser Felder ergibt sich ein komplexes Bild von Aufklärung und Aufklärungsforschung.

Organisation: Prof. Dr. Daniel Cyranka, Prof. Dr. Yvonne Kleinmann

Programm

09.11.2015
Prof. Dr. Richard Butterwick-Pawlikowski (London/Warschau):
Catholicism and Enlightenment in Eighteenth-Century Poland-Lithuania

30.11.2015
PD Dr. Friedemann Stengel (Heidelberg/Halle):
Aufklärung und Esoterik

14.12.2015
Dr. Richard Hölzl (Göttingen):
Naturwissenschaft als fromme Praxis? Der Jesuit und Naturhistoriker Franz von Paula Schrank (1747-1835) zwischen Aufklärung und Romantik

11.01.2016
Prof. Dr. Reinhard Schulze (Bern):
Der Islam als Problem der Aufklärung oder die Aufklärung als Problem des Islam

Die Vorträge finden jeweils um 18 Uhr c.t. im IZEA, Christian-Thomasius Zimmer, statt.

Kontakt

Dr. Ricarda Matheus
Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Franckeplatz 1, Haus 54
D-06110 Halle (Saale)

Tel.: +49 (0)345 55 21772
Fax: +49 (0)345 55 27252
E-Mail: ricarda.matheus@izea.uni-halle.de

http://www.izea.uni-halle.de/cms/de/veranstaltungen-aktuelles/vortraege.html
Redaktion
Veröffentlicht am
23.10.2015