Europäischer Dreiklang

Europäischer Dreiklang

Veranstalter
Forschungsschwerpunkt "Historisch-Kulturwissenschaftliche Europaforschung“ Universität Wien, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Wien
Veranstaltungsort
Aula am Campus der Universität Wien (Spitalgasse 2, Hof 1.11, 1090 Wien)
Ort
Wien
Land
Austria
Vom - Bis
08.04.2016 -
Von
Marion Romberg, Institut für Neuzeit und Zeitgeschichtsforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

der Forschungsschwerpunkt "Historisch-Kulturwissenschaftliche Europaforschung“ und die Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien laden Sie herzlich zum Symposium „Europäischer Dreiklang“ am Freitag, dem 8. April 2016 um 13 Uhr (s.t.) ein.

Das Symposium findet in der Aula am Campus der Universität Wien (Spitalgasse 2, Hof 1.11, 1090 Wien) statt und dauert bis ca. 18:15 Uhr.

Für die finanzielle Unterstützung bedanken wir uns bei
Universität Wien, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Universität Wien, Institut für Geschichte
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Wien
Böhlau Verlag GmbH & Co.KG
Verlag Dr. Dieter Winkler
Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts
Szigeti Sektkellerei GmbH

Programm

13:00–13:15 Eröffnung - Philipp Ther, FSP Historisch-Kulturwissenschaftliche Europaforschung, Wien & Andreas Schwarcz, Vorstand, Institut für Geschichte, Wien

13:15–13:30 Martina Steer (Wien) - Einführung in das Symposium

13:30–14:30 Claudia Opitz-Belakhal (Univ. Basel) - Geschichte der Männlichkeit(en) in Europa – eine Geschichte der Krisen?

14:30–15:00 Kaffeepause

15:00–16:00 Etienne François (FU Berlin) - Wo lässt sich Europa am besten wahrnehmen? Im Zentrum, in der Peripherie oder von Außen?

16:00–17:00 Wlodzimierz Borodziej (Universität Warschau/HEH) - Passt die europäische Geschichte in ein Haus? Ein Zwischenbericht aus Brüssel

17:00–17:15 Kaffeepause

17:15–18:15 Ingo Schulze (Berlin) - Europa aus literarischer Sicht. Lesung aus dem Band „Orangen und Engel“

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Philipp Ther, MA
Universität Wien, Institut für Osteuropäische Geschichte
Spitalgasse 2, Hof 3 (Campus), 1090 Wien
Mail: philipp.ther@univie.ac.at
Telefon: +43-1-4277-41103


Redaktion
Veröffentlicht am
10.03.2016
Beiträger