Bedrohte Landesgeschichte an der Schule? Stand und Perspektiven

Bedrohte Landesgeschichte an der Schule? Stand und Perspektiven

Veranstalter
Abteilung Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein in Mittelalter und früher Neuzeit im Historischen Seminar der Christian Albrechts-Universität zu Kiel, Prof. Dr. Oliver Auge (Kiel), Martin Göllnitz (Kiel)
Ort
Kiel
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.12.2016 - 02.12.2016
Deadline
15.11.2016
Von
Arne Leckband

Auch und gerade im Zeitalter der Globalisierung erfüllt Landesgeschichte eine sehr wichtige Funktion. Sie ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen persönlichen, direkten Zugang zur Geschichte und ist somit ein Grundpfeiler ihre Geschichtsbewusstseins. Landesgeschichte in der Schule unterstützt die Schülerinnen und Schüler darin, ihre Heimat besser zu begreifen und geschichtlich zu verorten.

Dennoch richtet sich die Aufmerksamkeit des gegenwärtigen Schulunterrichts eher auf nationale und internationale Kompetenz. Für die Vermittlung regionaler Besonderheiten im Schulunterricht bleibt meist kaum Zeit oder Raum. Diese Diskrepanz gibt Anlass genug auf unserer Tagung "Bedrohte Landesgeschichte an der Schule?" Stand und Perspektiven in den Blick zu nehmen.

Programm

Donnerstag, 1.12.2016

Ab 12:30 Uhr:
Eintreffen, Begrüßungskaffee und -tee

13:00 Uhr:
Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema
Prof. Dr. Oliver Auge & Martin Göllnitz (M.Ed.) (beide Kiel)

13:30 Uhr:
Historische Narrationen wagen – Mit Schüler/innen Vergangenheit re-konstruieren
Prof. Dr. Christoph Kühberger (Salzburg)

14:00 Uhr:
Förderung eines europäischen Geschichtsbewusstseins – eine Perspektive für die Landes- bzw. Regionalgeschichte in der Schule?
Dr. Thomas Hill (Schleswig)

14:30 Uhr:
Clio und Curriculum. Lehrpläne in den Sekundarstufen I und II im Vergleich und Perspektiven der Landesgeschichte
Prof. Dr. Stephan Laux (Trier)

15:00 Uhr:
Boehringer Ingelheim im Nationalsozialismus. Vom Nutzen regionaler wirtschaftshistorischer Forschung für den schulischen Geschichtsunterricht
Prof. Dr. Michael Kißener (Mainz)

15:30 Uhr:
Tee-/Kaffeepause

16:00 Uhr:
Zeugnisse jüdischen Lebens – als Gegenstand des Unterrichts
Hans Berkessel (Ingelheim am Rhein)

16:30 Uhr:
Zwischen Region, Nation und Europa: Zur Darstellung des Krieges von 1864 in dänischen Bildungsmedien
Ass. Prof. Dr. Katja Gorbahn (Aarhus)

17:00 Uhr:
Landesgeschichte im Unterricht – Ein Rückblick auf 36 Jahre Praxis
Dr. Karsten Dölger (Plön)

17:30 Uhr:
Abendessen (für Referenten)

19:00 bis 21:00 Uhr:
Podiumsdiskussion. Die Veranstaltung findet in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek (Kiel) statt!
Diskutanten: Staatssekretär Rolf Fischer (Kiel), Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Fouquet (Kiel), Prof. Dr. Dr. Rainer Hering (Schleswig), Prof. Dr. Karl Heinrich Pohl (Kiel)

Freitag, 2.12.2016

9:30 Uhr:
Lokal- und Regionalgeschichte im Geschichtsunterricht – Einblicke in die Praxis
Dr. Marcus Thomsen (Kiel)

10:00 Uhr:
Landes- oder Regionalgeschichte in der Schule?
Dr. Rolf Schulte (Kiel)

10:30 Uhr:
Tee-/Kaffeepause

11:00 Uhr:
Landes-, Regional-, und Lokalgeschichte – bislang weitgehend ungenutzte Potenziale für die schulische Vermittlung von Geschichte
Prof. Dr. Detlev Kraack (Plön)

11:30 Uhr:
Aussprache

12:00 Uhr:
Mittagspause und Ausklang (für Referenten)

Kontakt

Oliver Auge

Abt. für Regionalgeschichte, Christian-Albrechts- Universität zu Kiel, Historisches Seminar
Leibnitzstr. 8 24098 Kiel
0049-431880-3199

sekretariatrg@histosem.uni-kiel.de

http://www.histsem.uni-kiel.de/de/abteilungen/regionalgeschichte/tagungen/Bedrohte_Landesgeschichte_an_der_Schule
Redaktion
Veröffentlicht am
08.09.2016
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung