Shared Ritual Practices and Divided Historiography: Media, Phenomena, Topoi

Shared Ritual Practices and Divided Historiography: Media, Phenomena, Topoi

Veranstalter
Research Centre „Dynamics of Jewish Ritual Practices in Pluralistic Contexts from Antiquity to the Present“ at the University of Erfurt (Germany)
Ort
Erfurt
Land
Deutschland
Vom - Bis
14.06.2017 - 16.06.2017
Deadline
31.01.2017
Von
Claudia Bergmann

Deutsch:
Vom 14. bis 16. Juni 2017 führt das Research Centre „Dynamik ritueller Praktiken im Judentum in pluralistischen Kontexten von der Antike bis zur Gegenwart“ an der Universität Erfurt eine Tagung zum Thema „Shared Ritual Practices and Divided Historiography: Media, Phenomena, Topoi“ durch. Die Konferenz wird sich mit weitverbreiteten alltäglichen Ritualen befassen, vor allem solchen Ritualen, die nicht in Synagoge oder Kirche sondern eher im privaten oder halb-öffentlichen Bereich stattfanden und (vorerst) nicht in liturgischen Vorschriften festgelegt waren. Untersucht werden sollen auch Fälle, wo man rituelle Vorschriften verfasste, um diese Rituale, die institutionelle Unsicherheiten hervorriefen, in den offiziellen Rahmen einzufügen. Das Hauptinteresse liegt in der Frage, wie solche Rituale über Grenzen hinweg geteilt und historiographisch betrachtet wurden. Der Spätantike und dem Mittelalter soll besondere Aufmerksamkeit gelten, Judentum soll in seinen Kontexten (polytheistische Kontexte im Mittelmeerraum und in Europa, europäischer und amerikanischer christlicher Kontext, monotheistischer islamischer Kontext in Nordafrika und Asien) betrachtet werden. Folgende Wissenschaftler haben ihre Teilnahme bereits zugesagt: Sarit Shalev-Eyni, Rivka Ulmer, Sara Offenberg, Karen Stern, Eric Rebillard, Nicola Denzey, Jordan Rosenblum, Claudia Bergmann, Susan Weingarten, Michael Satlow und Jörg Rüpke.

Nach dem erfolgreichen Nachwuchstag bei unserer letzten Tagung im Oktober 2016 bieten wir wieder die Möglichkeit für Nachwuchswissenschafter und –wissenschaftlerinnen an, während der Tagung mit kurze Präsentationen ihr Forschungsthema vorzustellen. Diese Vorträge sollen 15 Minuten umfassen, es schließen sich 10 Minuten Zeit für die Diskussion an. Das Thema kann aus dem Bereich „Rituale im Judentum“ frei gewählt werden, bevorzugt werden aber Bewerbungen, die sich mit Kunst, Inschriften, Friedhöfen/Grabsteinen, Mahl und/oder Historiografie beschäftigen. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Wenn Sie ein Nachwuchswissenschaftlerin bzw. eine Nachwuchswissenschaftler sind, die/der gerne an unserer Tagung teilnehmen und einen Vortrag halten möchte, melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Namens, Ihrer gegenwärtigen Position und eines etwa einseitigen Abstracts (inklusive der von Ihnen benutzten Quellen und bibliographischen Angaben) bis zum 31. Januar 2017 bei claudia.bergmann@uni-erfurt.de. Werden Sie ausgewählt, Ihren Vortrag bei unserer Tagung zu halten, sorgen für Ihre Unterbringung und Versorgung bei der Tagung und bieten Ihnen bei Bedarf einen Reisekostenzuschuss an.

English:
The Research Centre „Dynamics of Jewish Ritual Practices in Pluralistic Contexts from Antiquity to the Present“ at the University of Erfurt (Germany) announces its third conference, which will run from June 14 through June 16, 2017, and is entitled „Shared Ritual Practices and Divided Historiography: Media, Phenomena, Topoi“. The conference will focus on widespread, „popular“ ritual practices. We are especially interested in rituals that were not performed at synagogue or at church but in the private or semi-public realm and were not described in official liturgical books (at least not initially). This also includes rituals for which the official ritual practitioners attempted to produce scripts and rules as they realized that such rituals were performed outside of the official realm. In those cases, we are interested in investigating the anxieties that such rituals, which did not conform to established boundaries, produced. The main interest lies in the questions of the sharing of such rituals in the face of boundary work or across institutional boundaries and in its historiographical treatment. In terms of chronology, material from late antiquity and the middle ages will be given primary attention. Again, the focus is on Judaism within larger contexts, in particular polytheistic (Mediterranean, European), Christian (European, American), and monotheistic traditions (Islam in Northern Africa, Asia). The following scientists have already agreed to deliver a paper: Sarit Shalev-Eyni, Rivka Ulmer, Sara Offenberg, Karen Stern, Eric Rebillard, Nicola Denzey, Jordan Rosenblum, Claudia Bergmann, Susan Weingarten, Michael Satlow, and Jörg Rüpke.

During the conference, doctoral students are invited to present their research in short lectures. These lectures should be no longer than 15 minutes, they will be followed by about 10 minutes of discussion. Thematically, any topic surrounding rituals in Judaism is welcome, but we especially invited presentations on art, inscriptions, cemeteries / tombs, food/meals, and historiography. The language of the conference is English.

If you are a doctoral student and would like to participate in our conference by presenting a short lecture, contact Claudia Bergmann at claudia.bergmann@uni-erfurt.de. Please send your name, your current position, and a short abstract of no more than one page including your sources and some bibliographical information by January 31, 2017. If you are chosen to present, we will provide for your accommodation in Erfurt and costs in regard to the conference. If need be, we can also offer a contribution to your travel expenses.

Programm

Kontakt

Claudia Bergmann (claudia.bergmann@uni-erfurt.de)

https://www.uni-erfurt.de/max-weber-kolleg/projekte/kooperative-projekte/djr/