Regieren, verwalten, gestalten. Zum normativen Nexus von Demokratie und Staatlichkeit

Regieren, verwalten, gestalten. Zum normativen Nexus von Demokratie und Staatlichkeit

Veranstalter
Hamburger Institut für Sozialforschung, Arbeitsgruppe Demokratie und Staatlichkeit
Veranstaltungsort
Hamburger Institut für Sozialforschung
Ort
Hamburg
Land
Deutschland
Vom - Bis
23.11.2017 - 24.11.2017
Von
Dr. Philipp Müller

Bedingen sich Staat und Demokratie gegenseitig? Ist Staatlichkeit Voraussetzung für Demokratie? Oder stehen Staat und Demokratie in einem tendenziellen Gegensatz? Verunmöglicht der Staat vielleicht sogar die demokratische Willensbildung? In der Geschichte des politischen Denkens gibt es hierzu höchst unterschiedliche Ansätze: Anhänger anarchistischer und libertärer Bewegungen haben staatliche Strukturen für die Verhinderung demokratischer Verhältnisse verantwortlich gemacht. Liberale und sozialdemokratische Reformer haben – im Sinne einer keynesianischen Wirtschaftspolitik oder modernisierungstheoretischer Ansätze – im Staat den Wegbereiter einer demokratiefähigen Gesellschaft gesehen. Rechtstheoretiker wiederum haben staatliche Verwaltungsinstitutionen als Verkörperung des gesellschaftlichen Allgemeinen konzipiert, die den Legitimationsverfall von parlamentarischen Demokratien aufhalten sollten. Diese Beispiele erschöpfen die unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Konstellationen der Beziehungsgeschichte von Staat und Demokratie keineswegs, sie verweisen jedoch auf ein grundsätzlich spannungsreiches Verhältnis im ständigen historischen Wandel. Auf dem Workshop soll anhand von Kurzreferaten und Texten der Nexus von Staat. und Demokratie diskutiert werden, um hieraus mögliche historische und sozialwissenschaftliche Forschungsfragen zu entwickeln.

Programm

Donnerstag, 23.11.2017

Rechtsstaatlichkeit und die Souveränität des Volkes (Moderation Clara Maier)

11:00 Anna Catharina Hofmann (Berlin): Zu Forsthoffs Die Verwaltung als Leistungsträger
14:00 Michael Hein (Göttingen): Zu Luhmanns Die Politik der Gesellschaft

Staatlichkeit zwischen Wohlfahrtsstaat und ökonomischer Freiheit (Moderation Philipp Müller)

15:30 Juri Auderset (Fribourg): Zu Polanyis The Great Transformation
17:10 Aline-Florence Manent (London): Zu Böckenfördes Recht, Staat, Freiheit

Freitag, 24.11.2017

Nationalstaat und Supranationalität: Utopien und Dystopien (Moderation Hedwig Richter und Lars Döpking)

10:00 James Stafford (Bielefeld): u Fichtes Der geschloßne Handelsstaat
11:40 Claudia Gatzka (Freiburg): Zu Langewiesches Wirkungen des Scheiterns

Kontakt

Philipp Müller

Hamburger Institut für Sozialforschung

philipp.mueller@his-online.de

http://www.his-online.de/9004/
Redaktion
Veröffentlicht am
10.11.2017
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Deutsch
Sprache der Ankündigung