Georg August Universität Göttingen: Forschungskolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte

Georg August Universität Göttingen: Forschungskolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte

Veranstalter
Prof. Dr. Dirk Schumann, Prof. Dr. Petra Terhoeven
Veranstaltungsort
KWZ 1.701
Ort
Göttingen
Land
Deutschland
Vom - Bis
19.04.2018 - 12.07.2018
Von
Franziska Rehlinghaus

Universität Göttingen: Forschungskolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte SoSe 2018, veranstaltet von Prof. Dr. Dirk Schumann und Prof. Dr. Petra Terhoeven.

Das Forschungskolloquium zur Neueren/Neuesten Geschichte findet immer donnerstags von 18-20 Uhr (c.t.) im Kulturwissenschaftlichen Zentrum (KWZ 1.701) statt. Abweichende Zeiten und Räume sind im Programm angegeben. Interessierte sind herzlich eingeladen

Programm

19.4.
Simon-Christopher Sührig, M.A. (Göttingen): Kleinstadtgesellschaft und Moderne. Die industrielle Kleinstadt Osterode am Harz

26.4.
Prof. Dr. Martin Baumeister (Rom): Triumphs and laments of Rome, oder: Wie schreibt man Geschichte in einer ewigen Stadt?

3.5.
Fiona Schröter, B.A. (Göttingen): Die Auseinandersetzung um den „Special Category Status“ im Rahmen des Nordirland-Konflikts

Kathrin Empacher, B.A. (Göttingen): Die Unbequemen? Italienische Militärinternierte im Nachkriegsitalien

17.5.
Dr. Frank Reuter (Heidelberg): Die fotografische Konstruktion des „Zigeuners“

Mi., 23.5., ZHG 104
Prof. Dr. Kiran Klaus Patel (Maastricht): Buchpräsentation: Der New Deal – Eine globale Geschichte (gemeinsam mit den Kolloquien der Neueren Geschichte, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte und der Geschichte Osteuropas)

24.5.
Dr. Daniel Stahl (Jena): Waffenhandel und Völkerrecht

Di., 29.5., PH 20 (Humboldtallee 19/21)
Prof. Dr. Margrit Pernau (Berlin): Koselleck meets Area Studies: Globale Geschichtliche Grundbegriffe (gemeinsam mit den Kolloquien der Neueren Geschichte, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte und der Geschichte Osteuropas)

31.5.
Prof. Dr. Uffa Jensen (Berlin): Wie die Bundesrepublik den Rechtsterrorismus verdrängte. Der Erlanger Doppelmord 1980

7.6.
Taesoo Kim, M.A. (Göttingen): Die „Konservative Revolution“ und die „Nonkonformisten“. Beziehungen, Verflechtungen und Vergleich

14.6.
Jan Oestreich, M.A. (Göttingen): Das Niedersächsische Landesarchiv im Nationalsozialismus

Di., 19.6., KWZ 1.731
Max Gedig, M.A. (München): Die Bewegung 2. Juni. Radikalisierung und Niedergang einer Gewaltgemeinschaft im Untergrund (gemeinsam mit dem Kolloquium der Geschichte Osteuropas)

21.6., ZHG 004
Prof. Dr. Harriet Rudolph (Regensburg): „From Sacrifice to Victim“? Opferkonzepte in der Geschichtswissenschaft und ihre epochenübergreifenden Erkenntnispotentiale (gemeinsam mit den Kolloquien der Neueren Geschichte und der Wirtschafts- und Sozialgeschichte)

28.6., KWZ 0.602
Annual Lecture des SMNG: Prof. Dr. Axel Schildt (Hamburg): Zum Siegeszug der Zeitgeschichte und ihren heutigen Problemen

5.7.
Julia Lauringer, B.A. (Göttingen): Frauensport im Nationalsozialismus

Hannah Rudolph, B.A. (Göttingen): Terrorismusopfer als Akteure

12.7.
Dr. Franziska Rehlinghaus (Göttingen): Ein Markt der Möglichkeiten: Zur Geschichte der Weiterbildung in der BRD (gemeinsam mit dem Kolloquium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte)

Kontakt

Franziska Rehlinghaus

Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte
0551-39-21224

franziska.rehlinghaus@uni-goettingen.de


Redaktion
Veröffentlicht am
13.04.2018