Ibero-Mediävistik: Grundlagen, Potentiale und Perspektiven eines internationalen Forschungsfeldes

Ibero-Mediävistik: Grundlagen, Potentiale und Perspektiven eines internationalen Forschungsfeldes

Veranstalter
Prof. Dr. Nikolas Jaspert
Veranstaltungsort
Universität Heidelberg (Grabengasse 3-5, 69117 Heidelberg)
Ort
Heidelberg
Land
Deutschland
Vom - Bis
02.05.2019 - 04.05.2019
Deadline
28.02.2019
Von
Sandra Schieweck

In den letzten Jahren hat die internationale mediävistische Forschung zur Geschichte der Iberischen Halbinsel einen außerordentlichen Aufschwung erlebt. Hierzu hat auch die deutschsprachige Mediävistik, vor allem aber die reiche spanische und portugiesische Forschungslandschaft beigetragen. Aufgrund der zunehmenden Attraktivität des Spanischen und der steigenden Zahl von Studierenden, die dieser Sprache mächtig sind, wächst auch der potentielle Kreis von Interessentinnen und Interessenten an der iberischen Geschichte des Mittelalters. Was diesem Rezipientenkreis im deutschsprachigen Raum fehlt, ist eine aktuelle Bestandsaufnahme innovativer Forschungsansätze und -themen, die sowohl Potential und Perspektiven dieses Forschungsfelds vor Augen führt als auch eine Anleitung für dessen Erschließung zur Verfügung stellt.
Im Rahmen einer eigenen Sektion wird zehn Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern (DoktorandInnen oder PostDocs) die Gelegenheit gegeben, ihre laufenden oder kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekte zum iberischen Mittelalter auf Postern einem internationalen wissenschaftlichen Fachpublikum zu präsentieren. Der besondere Fokus der Poster soll dabei auf den zentralen Fragestellungen, dem methodischen Vorgehen sowie den herangezogenen Quellen und ihrer Überlieferung liegen.

Organisatorisches: Bitte senden Sie die folgenden Bewerbungsunterlagen in einer der Konferenzsprachen (Deutsch, Englisch, Spanisch) – bevorzugt allerdings auf Englisch – an Prof. Nikolas Jaspert (nikolas.jaspert@zegk.uni-heidelberg.de) und Sandra Schieweck (sandra.schieweck@zegk.uni-heidelberg.de): Abstract des vorzustellenden Projekts (max. eine Seite), Skizze der geplanten Visualisierung sowie akademischer Lebenslauf (gegebenenfalls mit Publikationsliste).

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2019.
Die Reisekosten werden von den Organisatoren übernommen.

Programm

Kontakt

Sandra Schieweck

Grabengasse 3-5, 69117 Heidelbreg

sandra.schieweck@zegk.uni-heidelberg.de


Redaktion
Veröffentlicht am
15.01.2019
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung