Ritual Objects in Ritual Contexts

Ritual Objects in Ritual Contexts

Veranstalter
Research Centre "Dynamik ritueller Praktiken im Judentum in pluralistischen Kontexten von der Antike bis zur Gegenwart"
Ort
Erfurt
Land
Deutschland
Vom - Bis
06.11.2019 - 08.11.2019
Von
Claudia Bergmann

Das Research Centre „Dynamik ritueller Praktiken im Judentum in pluralistischen Kontexten von der Antike bis zur Gegenwart“ beschäftigt sich seit 2015 mit religiösen Ritualen in Christentum und Judentum. Dabei gehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler davon aus, dass religiöse Rituale nichts Statisches sind, sondern sich durch die Zeiten hindurch verändern können. Das Research Centre will diese vielfältigen Zusammenhänge der Entwicklung und dynamischen Veränderung jüdischer Rituale erforschen, auch und gerade wenn es darum geht, Rituale in ihren Kontexten und innerhalb der verschiedenen Kulturen, in denen sie entstehen und sich weiterentwickeln, zu untersuchen.

Vom 06.-08. November 2019 soll bei einer Tagung die Betonung auf rituellen Objekten und ihrem Kontext liegen. Beispielhaft herausgegriffen werden dabei ausgewählte Objekte aus dem mittelalterlichen Erfurt und Objekte aus der Rudolstädter Judaica-Sammlung, die auf das 18. Jahrhundert zurückgeht. Untersucht werden soll, wie rituelle Objekte Informationen über zeitgenössische Rituale geben können, wo diese rituellen Objekte in die Entstehungsgeschichte eines Rituals einzuordnen sind, und inwiefern besondere rituelle Objekte Auskunft über die Orts-und Zeitgeschichte geben können.

Die Rudolstädter Judaica-Sammlung gehört zu den kulturgeschichtlich wertvollsten Beständen im Thüringer Landesmuseum Heidecksburg. Über 35 Objekte aus dem 18. Jahrhundert, darunter 15 einzigartige synagogale Textilien, zahlreiche Bücher, zwei Thorarollen, vier Gebetstafeln und einige Handschriften, zeugen vom religiösen Leben der kleinen jüdischen Gemeinde in Rudolstadt. Als Bestand im Magazin des Schlosses Heidecksburg war die Sammlung nach 1945 nicht mehr im öffentlichen Bewusstsein. Erst nach der friedlichen Revolution von 1989 war ein fachlicher Austausch über die Bedeutung der Judaica-Sammlung wieder möglich. Anfang der 1990er Jahre erfolgte der Anstoß für eine wissenschaftliche Beschäftigung mit dieser wertvollen Sammlung. Mittlerweile wurden ausgewählte Exponate der Sammlung in Rudolstadt und Erfurt ausgestellt. Dabei zeigte sich die Einzigartigkeit der Rudolstädter Judaica. Im deutschsprachigen Raum hat sich aus dem 18. Jahrhundert keine weitere zusammenhängende Hinterlassenschaft einer jüdischen Gemeinde erhalten. Vor allem die synagogalen Textilien sind von großer Seltenheit.

Die international besetzte Tagung „Ritual Objects in Ritual Contexts“, die gemeinsam vom Research Centre und dem Büro der Beauftragten für das UNESCO- Welterbe in der Stadt Erfurt verantwortet wird, findet vom 06.-08.11.2019 in Erfurt und Rudolstadt statt. Weitere Kooperationspartner sind die Heidecksburg Rudolstadt und die Jüdischen Kulturtage in Thüringen. Letzte organisieren zwei Konzerte, die auch unabhängig von der Konferenz besucht werden können. Tickets für die Konzerte können bei den bekannten Vorverkaufsstätten erworben werden. Die Ergebnisse der Tagung werden im März 2020 in den „Erfurter Schriften zur jüdischen Geschichte“ veröffentlicht.

Programm

Wednesday, Nov 6, Ritual Objects from Erfurt (St. Ursula)
2.00 Welcome (Benedikt Kranemann and Maria Stürzebecher)
2.30 Andreas Lehnertz (Jerusalem) “The Erfurt Judeneid between Pragmatism and Ritual”
3.00 Mark Farnadi-Jerusálmi (Paris/Budapest) “Palaeographic and Halakhic aspects of the Erfurt Torah Scrolls”
3.30 Vera Henkelmann (Eschweiler) “The Erfurt Bronzeampel: Jewish or Christian?“
4.30 Michael Brocke (S. L. Steinheim-Institut, Duisburg-Essen) "Intimacy - The Erfurt Tombstones for Hannele, Channah and Gitlen"
5.00 Maria Stürzebecher (Erfurt) “Wedding Rings in the Medieval Wedding Ceremony”
8.00 „The Mouth - An Instrument for Creating Worlds“ Lecture Performance at Kleine Synagoge with Victoria Hanna

Thursday, Nov 7, Ritual Objects from Rudolstadt (Heidecksburg und Löwensaal)
10.00 Welcome (Dr. Lutz Unbehaun, Bürgermeister Jörg Reichl) at Löwensaal
10.30 Lutz Unbehaun “Rudolstadt als Residenzstadt im deutschen Kontext”
11.00 Simon Paulus (Stuttgart) “From Dessau to Rudolstadt - Idea and Reality of Jewish Ritual Buildings Around 1800”
11.30 Linda Wiesner (Frankfurt) “The Synagogal Textiles of the Jewish Community in Rudolstadt“
1.30 Rebecca Sebbagh (Erfurt) "Rudolstädter Prayer Books as Sources for Daily Life and the History of the Community"
2.00 Naomi Feuchtwanger-Sarig (Jerusalem) “Torah Binders from Rudolstadt”
2.30 Judith Frishman (Leiden) “A Mysterious Mizrach“
3.00 Martha Stellmacher (Hannover) "Prayers for the Local Rulers from the Jewish Community in Rudolstadt"
3.30 Guided Tour through the City and at the Museum Depot with Lars Krauße (Rudolstadt)
7.00 Lucian Plessner “It must be so” (Leonard Bernstein), Recital for solo Guitar, at Löwensaal

Friday, Nov 8, Ritual Objects in Ritual Contexts - Theoretical and Systematic Perspectives, St. Ursula
10.00 Jörg Rüpke (Erfurt) “Transcending the Ritual Present: Experiencing and Producing Material Religion”
10.30 Annette Weber (Heidelberg) “Materiality of the Ritual – Objects in Context”
11.00 Benedikt Kranemann (Erfurt) “Ritual Objects and Perceptions of Space”
11.30 Claudia D. Bergmann (Erfurt) “Ritual Agents and Ritual Objects”
12.00 Concluding Remarks

Kontakt

Claudia Bergmann

Universität Erfurt, Max Weber Kolleg, PF 900221, 99105 Erfurt

claudia.bergmann@uni-erfurt.de

https://www.uni-erfurt.de/max-weber-kolleg/forschungsgruppen-und-stellen/forschungsgruppen/djr/