Antisemitismus und Shoah – Zwischen Historisierung und Gegenwartsbezug

Antisemitismus und Shoah – Zwischen Historisierung und Gegenwartsbezug

Veranstalter
Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz
PLZ
14109
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Vom - Bis
20.01.2021 -
Von
Eike Stegen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Gedenk- und Bildungsstätte

Antisemitismus und Shoah – Zwischen Historisierung und Gegenwartsbezug

Die Veranstaltung wird am 20. Januar 2021 um 19 Uhr (MEZ) als Livestream in Deutsch mit simultaner Übersetzung ins Englische und in Deutsche Gebärdensprache stattfinden. Über die Chat-Funktion können Fragen an die Teilnehmer/innen gestellt werden.

Antisemitism and the Shoah – Between Historicisation and Contemporary Relevance

The event will be streamed live on 20 January 2021 at 7:00 pm (CET) in German with simultaneous translations into English and German sign language. Questions can be sent to the panelists via chat.

Antisemitismus und Shoah – Zwischen Historisierung und Gegenwartsbezug

Die Wahrnehmung von Antisemitismus erfolgt zumeistbvor dem Hintergrund der Vergangenheit: Die systematischebEntrechtung, Verfolgung und Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden dient als Spiegel- und Reflexionsfläche. Doch in welchem Verhältnis steht der Antisemitismus der 1930er und 1940er-Jahre eigentlich zu heutigen Erscheinungsformen?

Welchen Beitrag können Gedenkstätten und die historisch-politische Bildungsarbeit dafür leisten, dass unser Blick für alltägliche Formen von Antisemitismus geschärft wird? Wie bleibt uns gleichzeitig seine historische Rolle für die Ermöglichung und Umsetzung der systematischen Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden bewusst?

Unsere diesjährige Veranstaltung nimmt die WannseeKonferenz und ihre Wirkungsgeschichte zum Anlass, über den Zusammenhang zwischen Shoah und Antisemitismus aus der Gegenwartsperspektive nachzudenken.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 19. Januar 2021 per Mail: veranstaltungen@ghwk.de

Antisemitism and the Shoah – Between Historicisation and Contemporary Relevance

Lecture and discussion on the 79th annual commemoration of the Wannsee Conference, 20 January 2021, 7 p.m. (CET)

Contemporary antisemitism is generally perceived against the backdrop of history: the systematic discrimination, persecution and murder of the European Jews serves as a mirror and reflective surface. But in what way is the antisemitism of the 1930s and 1940s actually related tocurrent manifestations of antisemitism?

How can memorial sites and historic learning help to sharpen our awareness of everyday expressions of antisemitism? And how do we simultaneously remain aware of its historical role in enabling and committing the systematic murder of the European Jews?

Our annual commemoration this year takes the Wannsee Conference and its profoundly influential history as an opportunity to reflect on the connection between the Shoah and antisemitism from a contemporary perspective.

Programm

Opening and moderation: Deborah Hartmann, Director of the Memorial and Educational Site House of the Wannsee Conference

Greeting: Prof. Dr. Samuel Salzborn, Berlin Contact Person on Antisemitism

Introduction: »Volksgemeinschaft (People’s Community) and antisemitism« - Prof. Dr. Michael Wildt, Humboldt University, head of the advisory council of the Memorial and Educational Site House of the Wannsee Conference

Deborah Hartmann and Michael Wildt in discussion with:

Marina Chernivsky, Director of the Competence Centre for
Prevention and Empowerment/OFEK e.V.

Eva Gruberová, Author, journalist and project manager at the
Max Mannheimer Study Centre in Dachau

Please register by 19 January 2021 via e-mail: veranstaltungen@ghwk.de

Kontakt

veranstaltungen@ghwk.de

https://www.ghwk.de/de/termine/termin/antisemitismus-und-shoah-zwischen-historisierung-und-gegenwartsbezug
Redaktion
Veröffentlicht am
12.01.2021
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung