Konstruktion, Darstellung und Rezeption genealogischen Wissens in Mittelalter und Früher Neuzeit

Konstruktion, Darstellung und Rezeption genealogischen Wissens in Mittelalter und Früher Neuzeit

Organizer
Giuseppe Cusa (RWTH Aachen University, Wissensdiskurse des Mittelalters), Thomas Dorfner (RWTH Aachen University, Geschichte der Frühen Neuzeit)
Venue
Online
ZIP
52062
Location
Aachen
Country
Germany
From - Until
10.12.2021 - 11.12.2021
Deadline
15.07.2021
By
Giuseppe Cusa, Historisches Institut, RWTH Aachen Universität

Konstruktion, Darstellung und Rezeption genealogischen Wissens in Mittelalter und Früher Neuzeit

Call for Papers für eine vom Historischen Institut der RWTH Aachen University (Giuseppe Cusa, Thomas Dorfner) organisierte online-Tagung zu "Konstruktion, Darstellung und Rezeption genealogischen Wissens in Mittelalter und Früher Neuzeit", die am 10.-11. Dezember 2021 stattfindet.

Construction, Representation and Reception of Genealogical Knowledge during the Middle Ages and the Early Modern Period

Call for Papers for an online conference on "Construction, Representation and Reception of Genealogical Knowledge during the Middle Ages and the Early Modern Period" organized by the Department of History at RWTH Aachen University (Giuseppe Cusa, Thomas Dorfner), which will take place on 10-11 December 2021.

Konstruktion, Darstellung und Rezeption genealogischen Wissens in Mittelalter und Früher Neuzeit

Unter „Genealogie“ versteht man bekanntlich zweierlei: Zum einen das Forschungsgebiet – in der Geschichtswissenschaft: eine Historische Hilfswissenschaft –, das sich mit den Verwandtschaftsverhältnissen zwischen Personen befasst. Zum anderen eine zentrale kulturelle Ordnungs- und Denkform vergangener Epochen. Die Tagung wird sich dieser Ordnungs- und Denkform in kulturgeschichtlicher und interdisziplinärer Perspektive widmen. Sie wird den Umgang der Zeitgenossen mit genealogischem Wissen fokussieren und nach dessen Konstruktion, Darstellung und Rezeption fragen. Der Fokus wird mithin auf genealogische Wissensdiskurse gerichtet sein, nicht jedoch auf die geschichtswissenschaftlichen Rekonstruktionen von Verwandtschaftsverhältnissen.
Mit Blick auf die Wissenskonstruktionen ist nach den verschiedenen Akteuren, ihren Kenntnissen und Absichten zu fragen. Unterschiedliche Akteursgruppen – vom Adel über das Bürgertum zu darunter stehenden Schichten – haben in der einen oder anderen Form ihr genealogisches Wissen gesichert und verfügbar gemacht. Was wussten die Urheber genealogischer Zeugnisse von den festgehaltenen Abstammungs- und Verwandtschaftsverhältnissen, oder: was meinten sie zu wissen? Von besonderem Interesse ist in diesem Zusammenhang auch, woher man die (vermeintlichen) genealogischen Informationen bezog und zu welchem Zweck man diese benötigte und/oder verarbeitete. Herkunft und Verwandtschaft waren eine Ressource, etwa für den gesellschaftlichen Rang, für Heiratsverbindungen oder Amtsausübungen. Genealogie konnte daher nicht nur legitimieren, sondern auch disqualifizieren.
Zudem kommt der medialen Verarbeitung des genealogischen Wissens eine wesentliche Bedeutung zu, da sie nicht nur Auskunft über sprachliche oder handwerkliche Fertigkeiten der Urheber gibt, sondern auch Indizien über die Darstellungsabsichten, Adressatenkreise und Verfügbarkeit der die Genealogie(n) verarbeitenden Hinterlassenschaften liefert. Die ursprünglich und oftmals noch bis ins Hochmittelalter mündlich tradierten Wissensbestände manifestierten sich bekanntermaßen in verschiedenen Formen: schriftliche Abhandlungen, bildliche Darstellungen, in Stein gehauene Vorstellungen und vieles mehr. Zu berücksichtigen ist folglich die Überlieferungsform, also zum einen die Objektart, zum anderen, ob es sich um das Original oder Kopien handelt.
Von ausgesprochenem Interesse unter dem Gesichtspunkt des Wissensdiskurses ist die Rezeption des bereitgestellten genealogischen Wissens. Wie wurde dieses in Inhalt und Form wiederaufgegriffen? Inwiefern bot sich die Gelegenheit zur intermedialen Nutzung und Verarbeitung des Informationsangebots? Genealogisches, aber auch andersgeartetes Wissen wurde nicht immer vorbehaltlos aufgegriffen, sondern konnte modifiziert, angefochten oder zurückgewiesen werden – etwa aus Gründen der Identitätskonkurrenz oder der kritischen Hinterfragung des transportierten Wissens.
Die Tagung wird von den Geschichtswissenschaften an der RWTH Aachen University veranstaltet, die „Geschichte als Wissenskultur“ zu einem Ihrer Forschungsschwerpunkte erhoben hat. Sie soll am 10.–11. Dezember 2021 online via zoom stattfinden. Interessierte Wissenschaftler*innen aus den Geschichtswissenschaften und weiteren Fachdisziplinen sind herzlich eingeladen, bis zum 15. Juli 2021 ein Abstract von ca. 300 Wörtern für einen 20–25minütigen Vortrag in deutscher oder englischer Sprache an cusa(at)histinst.rwth-aachen.de einzureichen. Eine Auswahl der Beiträge erfolgt bis Ende Juli 2021. Eine Publikation der Tagungsbeiträge ist – vorbehaltlich der Bewilligung einer Finanzierung – angedacht.

Construction, Representation and Reception of Genealogical Knowledge during the Middle Ages and the Early Modern Period

In general, "genealogy" is understood to mean two things: on the one hand, it is a field of research – an auxiliary historical science – that deals with the relationships and family lineages. On the other hand, it is a central cultural form of order and a model of thought employed in past epochs. The conference will examine this form of order and thought pattern taking a cultural-historical and interdisciplinary approach. It will focus on the way contemporaries dealt with genealogical knowledge and investigate its construction, representation, and reception. Thus, the conference will be dedicated exclusively to discourses of genealogical knowledge as opposed to the historical reconstruction of family lineages.
Regarding the constructions of knowledge, different protagonists, their knowledge as well as their intentions will be examined. Different groups – from the nobility to the civic society to the lower classes – secured their genealogical knowledge in one form or another and made it accessible. What did the creators of genealogical works know about the recorded lineage and kinship, or rather: what did they think they knew? The sources of genealogical information as well as the intention with which acquired and applied are of particular interest in this context. For instance, ancestry and kinship were resources with regard to social rank, marriage connections or exercising a certain office. Genealogy could therefore not only legitimise but also disqualify.
In addition, the treatment of genealogical knowledge in certain media is of great importance; not only does it provide information regarding the linguistic or technical skills of the author, but it also contains clues to the intention, addressees and availability of works containing and applying genealogies. As is well known, genealogical knowledge, which had been passed on predominantly by oral tradition until the High Middle Ages, manifested itself in various forms: written treatises, pictorial representations, ideas carved in stone and much more. Therefore, the form of transmission has to be taken into account, i.e. the type of object as well as whether it is the original or a copy.
With regard to contemporary discourses of knowledge the reception of genealogical knowledge is of particular interest. How was this implemented in terms of content and form? To what extent was information used and processed across different media? Genealogical knowledge, but also knowledge of a different kind, was not always taken up without reservations, much rather it was frequently modified, contested or rejected due to a competition of identity or critical evaluation of the transmitted knowledge.
The conference is being organized by the Department of History at RWTH Aachen University, which has made "History as a Culture of Knowledge" one of its main research areas. It will take place online via zoom on 10-11 December 2021. Interested researchers from the historical sciences and other disciplines are encouraged to submit an abstract of approx. 300 words for a presentation of 20-25 minutes in German or English to cusa(at)histinst.rwth-aachen.de by 15 July 2021. The papers will be selected by the end of July 2021. A publication of the conference papers is planned – subject to the approval of funding.

Contact (announcement)

Dr. Giuseppe Cusa, cusa(at)histinst.rwth-aachen.de
Dr. Thomas Dorfner, dorfner(at)histinst.rwth-aachen.de
RWTH Aachen University, Historisches Institut, Theaterplatz 14, 52062 Aachen

Editors Information
Published on
18.05.2021
Contributor
Classification
Regional Classification
Subject - Topic
Additional Informations

Country Event
Language Event